Unterwegs auf Moorroute und Töddenland-Radweg

Die Sonne lacht und lockt die Menschen ins Freie – eine gute Gelegenheit, sich aufs Rad zu schwingen und die Heimat neu zu entdecken. In der aktuellen Coronazeit ist Radfahren eine der wenigen sportlichen Aktivitäten, die unter Beachtung der jeweils gültigen Regelungen noch erlaubt sind. Damit das Radeln „vor der Haustür“ nicht langweilig wird, schlägt Susanne Plake, fahrradbegeisterte Mitarbeiterin der Tourist-Information Ibbenbüren, einen ca. sechzig Kilometer langen Tourentipp „auf den Spuren der Tödden“ vor. Dieser folgt in einer Kombination aus Töddenland-Radweg und Radverkehrsnetz NRW den Spuren der ehemaligen Wanderkaufleute durch eine malerische Landschaft mit wenigen Steigungen.

Auf den Spuren der Wanderkaufleute

Ausgangspunkt der Tour ist die Aa-Brücke in der Nähe der Ludwigkirche an der Groner Allee in Ibbenbüren. Für auswärtige Besucher steht ein Wanderparkplatz zur Verfügung. Die Strecke folgt zunächst dem vom ADFC mit drei Sternen ausgezeichneten Töddenland-Radweg. Die „Tödden“ oder „Tüötten“ zogen ab dem 17. Jahrhundert mit ihren Leinenrollen oder anderen Waren auf dem Rücken bis in die Niederlande, um ihre Produkte zu verkaufen. Entlang der Strecke gibt es zahlreiche „Tödden-Stationen“ mit spannenden Informationen über die Lebensweise der ehemaligen Leinenhändler. Ab der Aa-Brücke geht es auf dem mit einer markant-roten Töddenfigur ausgeschilderten Radweg stadtauswärts und südlich des Schafberg-Plateaus weiter bis zum Friedhof in Püsselbüren. Nach einer Steigung ist der Dickenberg erreicht; anschließend geht es gemütlich bergab Richtung Uffeln. Weiter führt der Weg durch das Naturschutzgebiet „Heiliges Meer“, das laut einer Legende entstanden ist, um lasterhafte Mönche zu strafen. Am Dreiländereck, dem Grenzgebiet von Ibbenbüren, Recke und Hopsten, lädt eine Schutzhütte zur gemütlichen Rast ein. Ein Abstecher zum Erdfallsee zeigt die Unberechenbarkeit der Natur, denn dieser See ist innerhalb weniger Stunden entstanden. Hinter Hopsten wird der Töddenland-Radweg rechts abbiegend verlassen und die Strecke folgt nun dem Rundkurs 239 durch malerische Wiesen und Felder. An der nächsten Radwegekreuzung geht es erneut rechts ab auf die „Moorroute“, einer der NaTourismusrouten des Tecklenburger Landes, die auf ruhigen, naturnahen Wegen bis nach Recke führt. Im Ortskern empfiehlt sich eine kleine Pause mit Eis oder „Kuchen auf die Hand“. Achtung: Bitte vor der Tour unbedingt über die Öffnungszeiten der Betriebe informieren. Gestärkt geht es nun erneut weiter auf dem Töddenland-Radweg. Ab dem Radwegeschild an der Poststraße weist die markant-rote Töddenfigur den Radlern den Weg über den Kanal zur Marina nach Steinbeck, wo man den Blick über den Yachthafen genießen kann. Weiter geht es am Waldrand entlang über Schlickelde nach Mettingen. Dort informiert das sehenswerte Tüöttenmuseum über die Geschichte der ehemaligen Wanderhändler. Durch das herrlich bewaldete Köllbachtal führt die Strecke bergauf zum Schafberg-Plateau und weiter durch Felder, Wiesen und Wälder nach Laggenbeck. Wer noch Spargel und anderes Gemüse kaufen möchte, sollte einen Abstecher zum Hof Löbke mit seinem Hofladen machen. Gegebenenfalls ist auch eine Einkehr im Hofcafé möglich. Nun noch ein Stück an der Bahnlinie und am Aasee entlang und der Ausgangspunkt der Tour ist wieder erreicht.

Touren-Kombi als Tagestour

Diese Kombination aus Moorroute, Töddenland-Radweg und der Route 239 aus dem Radverkehrsnetzt NRW ist mit gut sechzig Kilometern Länge als Tagestour konzipiert. Für Hobby-Radler mit gemäßigtem Tempo beträgt die Fahrtzeit gut vier Stunden. Pausen sollten unbedingt eingeplant und das eigene Picknick mitgebracht werden, da Einkehrmöglichkeiten wegen der Corona-Situation aktuell nicht garantiert werden können. Übrigens: Ambitionierte Radfahrer können den Töddenland-Radweg mit seinen 122 Kilometern Länge auch komplett als Tagestour radeln und lernen so den idyllischen Streckenabschnitt im südlichen Emsland kennen.

Streckenkarte und GPX-Datei online verfügbar

Die Streckenführung ist in der Radwanderkarte Kreis Steinfurt enthalten. Diese kann über Fensterverkauf der Tourist-Information erworben werden, ebenso über den Online-Shop der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH. Die Radkarte Töddenland-Radweg gibt es als Slider auf www.toeddenland-radweg.de. Eine Streckenkarte und die GPX-Dateien zum Download für das Navigationsgerät stehen auf der Homepage der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH zur Verfügung. Telefonische Infos, auch zu weiteren Rad- und Wandertouren, gibt es bei der Tourist-Info Ibbenbüren, Tel. 05451/54 54 540.

  

Streckenkarte zum Radeltipp auf Moorroute und Töddenland-Radweg

GPX Datei zur Töddenrunde

toeddenrunde.gpx (99,6 KiB)

Zurück

Neuigkeiten

Alles ist erleuchtet

„Alles ist erleuchtet“ ist eine kraftvolle Erzählung über die Macht des Geschichte- und Geschichtenerzählens selbst, über das Glück der fantastischen Ausschweifung.

Nach dem Erfolg von „Extrem laut und unglaublich nah“ ist dies die zweite Beschäftigung der Burghofbühne mit einem Roman von Jonathan Safran Foer. Sein Debutroman „Alles ist erleuchtet“ erschien 2002 und avancierte in kurzer Zeit zum Weltbestseller.
Jonathan, ein junger amerikanischer Jude reist in die Ukraine, um Augustine zu finden, die Frau, die in den 1940er Jah­ren seinen Großvater vor der nationalsozialistischen Verfolgung gerettet hat. Begleitet von einem Fahrer, der skurriler Weise vorgibt blind zu sein, und dessen Enkel, dem USA-begeisterten Alex, der trotz eines recht unkonventionellen Ge­brauchs der englischen Sprache als Dolmetscher für die Unternehmung angeheuert wird, geht es von Lwow aus los in die ukrainische Provinz. Als Anhaltspunkte hat das Trio allerdings nur ein altes Foto von Augustine und den Ortsnamen Trachimbrod, von dem niemand je etwas gehört zu haben scheint. Mit dabei auf der Rückbank des alten Wagens ist auch noch die ebenso neurotische wie anhängliche Hündin Sammy Davis jr. jr. – sehr zum Leidwesen von Jonathan, der Angst vor Hunden hat.

Erzählt wird eine aberwitzige Irrfahrt, die als unterhaltsames Roadmovie voller Missverständnisse und absurder Situationskomik beginnt und sich allmählich als Reise zu den grauenerregenden Verbrechen der Vergangenheit entpuppt. Für jeden der drei wird die Suche nach Augustine und dem verschwundenen Ort Trachimbrod zu einer persönlichen Su­che nach Selbsterkenntnis und Wahrhaftigkeit. Der alte Großvater stellt sich seinen verdrängten Erinnerungen, Alex be­ginnt sich von seinem dominanten Vater zu emanzipieren. Jonathan schließlich gelingt es in einem Akt kreativer Selbstbe­stimmung, die Geschichte seiner ausgelöschten Wurzeln, die Geschichte des jüdischen Trachimbrod im Erzählen neu zu erfinden.

„Alles ist erleuchtet“ ist am 22.02.2023 um 20 Uhr im Bürgerhaus Ibbenbüren zu sehen. Die Einführung in das Stück durch die Burghofbühne Dinslaken  startet um 19:30 Uhr im Bürgerhaus.

Tickets gibt es im Vorverkauf bei der Tourist-Information Ibbenbüren im Kulturhaus, Oststraße 28 und beim Q-Punkt in der Schauburg Ibbenbüren, Brunnenstraße 6 sowie bei sämtlichen ProTicket-Vorverkaufsstellen. Online sind Karten unter www.proticket.de oder über die ProTicket Hotline 0231-9172290 erhältlich. Um 19 Uhr öffnet die Abendkasse im Bürgerhaus und Restkarten können ab 25,30 EUR erworben werden, Ermäßigungen sind möglich.

Mehr
Ibbenbüren soll im April wieder „brummen“: Bewerbungsphase für Standplätze ist gestartet

Die Veranstaltung „Ibbenbüren brummt“ ist seit vielen Jahren ein Garant für eine prall gefüllte Innenstadt, mit viel Unterhaltung und allerhand wissenswerten Informationen rund um die Themenbereiche „Automobil und Motorrad“, „Gesundheit“ sowie „Haus, Garten und Freizeit“.

Am 15. und 16. April 2023 soll die 17. Auflage des weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Automarkts in der Ibbenbürener Innenstadt an den Start gehen. Unter dem Motto „Menschen, Mode und Motoren“ zeigen dutzende Händler und Aussteller ihr Leistungsangebot. Vom neuen Gasgrill, über aktuelle Angebote lokaler Fitnessstudios, bis hin zur Autowerkstatt: die Bandbreite nützlicher Informationen ist für alle Besucher/innen enorm.

Bewerbungen interessierter Aussteller/innen werden ab sofort entgegengenommen

Damit das Spektrum der Aussteller möglichst innovativ und abwechslungsreich gestaltet werden kann, freuen sich die Mitarbeiter der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH über alle neuen Bewerber/innen für einen Standplatz.

„Wir möchten die im letzten Jahr neu entstandenen Themenbereiche ‚nachhaltige Mobilität‘

 in der Marktstraße und ‚Caravaning’ auf dem Neumarkt weiter ausbauen. Ausstellerinnen und Aussteller, die sich dieser Thematik stellen möchten, sind auch in dieser Auflage besonders herzlich willkommen. Denn nach wie vor haben diese Themen eine enorme Relevanz. Natürlich freuen wir uns aber auch auf viele neue Bewerbungen die zu den anderen Themenbereichen passen“, so Sebastian Ilger, Projektleiter der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH.

Die Bewerbungsphase für die heiß begehrten Standplätze bei „Ibbenbüren brummt“ ist bereits gestartet. Die Bewerbungsfrist endet am Freitag, 17. März 2023.

Das notwendige Bewerbungsformular und alle weiteren Informationen für Aussteller/innen sind auf der Internetseite der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH unter folgendem Link zu finden:

https://www.stadtmarketing-ibbenbueren.de/ibbevent/marktregularien.html

Bei Fragen stehen die Mitarbeiter der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH gern zur Verfügung. Tel. 05451 545450 oder info@stadtmarketing-ibbenbueren.de

Mehr
Jetzt schon die Highlights der neuen Radsaison vormerken

Ob entspannt, sportlich oder trainiert – Radeln ist ein beliebtes Hobby bei Jung und Alt. Auch in diesem Jahr gibt es in Ibbenbüren für Radfahrer zahlreiche Veranstaltungen, bei denen die Teilnehmenden sportliche Betätigung, Freude an der Natur und Geselligkeit miteinander verbinden können.

Der bundesweite Wettbewerb STADTRADELN des Vereins Klima-Bündnis, bei dem im vergangenen Jahr über 950 Radler für Ibbenbüren angetreten sind, findet in diesem Jahr vom 18. Mai (Christi Himmelfahrt) bis zum 7. Juni statt. In diesen drei Wochen können alle Radelfreundinnen und -freunde, die in Ibbenbüren wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder zur Schule gehen, klimafreundliche Radkilometer für Ibbenbüren sammeln. Die Anmeldung der Teilnehmer auf www.stadtradeln.de/ibbenbueren ist voraus-sichtlich ab Mitte März möglich. Der Termin der Freischaltung wird von der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH rechtzeitig veröffentlicht.

Der Verein CC75 Nijverdal aus Ibbenbürens Partnergemeinde Hellendoorn veranstaltet am Samstag, den 20. Mai, seine Rundfahrt durch das Tecklenburger und das Osnabrücker Land und bietet angemeldeten Teilnehmern Touren zwischen 100 und 160 km Länge an. Achtung: Diese Radtouren sind nur für trainierte Radfahrer geeignet. Die Anmeldung ist unter www.cc75.nl möglich.

Der Radelsonntag „Ibbenbüren aufs Rad“ ist für Sonntag, den 4. Juni, terminiert. Drei Touren von familienfreundlich bis anspruchsvoll werden extra für die Veranstaltung ausgeschildert. Nicht vergessen: Sowohl der Radelsonntag als auch die Rad-Rundfahrt des CC75 Nijverdal sind gute Gelegenheiten, Kilometer für das STADTRADELN zu sammeln und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Weiter geht es mit der Radtourenfahrt „Tecklenburger Höhen“ von Marathon Ibbenbüren e. V. Diese startet am Samstag, den 25. Juni. Angeboten werden drei speziell für trainierte Radfahrer geeignete Touren durch das hügelige Tecklenburger Land. Auch eine familientaugliche Strecke mit einer Länge von 41 Kilometern wird angeboten.

Weitere Informationen gibt es in der Tourist-Information Ibbenbüren, Tel. 0 54 51 - 5 45 45 40.

Mehr