Unterwegs auf Moorroute und Töddenland-Radweg

Die Sonne lacht und lockt die Menschen ins Freie – eine gute Gelegenheit, sich aufs Rad zu schwingen und die Heimat neu zu entdecken. In der aktuellen Coronazeit ist Radfahren eine der wenigen sportlichen Aktivitäten, die unter Beachtung der jeweils gültigen Regelungen noch erlaubt sind. Damit das Radeln „vor der Haustür“ nicht langweilig wird, schlägt Susanne Plake, fahrradbegeisterte Mitarbeiterin der Tourist-Information Ibbenbüren, einen ca. sechzig Kilometer langen Tourentipp „auf den Spuren der Tödden“ vor. Dieser folgt in einer Kombination aus Töddenland-Radweg und Radverkehrsnetz NRW den Spuren der ehemaligen Wanderkaufleute durch eine malerische Landschaft mit wenigen Steigungen.

Auf den Spuren der Wanderkaufleute

Ausgangspunkt der Tour ist die Aa-Brücke in der Nähe der Ludwigkirche an der Groner Allee in Ibbenbüren. Für auswärtige Besucher steht ein Wanderparkplatz zur Verfügung. Die Strecke folgt zunächst dem vom ADFC mit drei Sternen ausgezeichneten Töddenland-Radweg. Die „Tödden“ oder „Tüötten“ zogen ab dem 17. Jahrhundert mit ihren Leinenrollen oder anderen Waren auf dem Rücken bis in die Niederlande, um ihre Produkte zu verkaufen. Entlang der Strecke gibt es zahlreiche „Tödden-Stationen“ mit spannenden Informationen über die Lebensweise der ehemaligen Leinenhändler. Ab der Aa-Brücke geht es auf dem mit einer markant-roten Töddenfigur ausgeschilderten Radweg stadtauswärts und südlich des Schafberg-Plateaus weiter bis zum Friedhof in Püsselbüren. Nach einer Steigung ist der Dickenberg erreicht; anschließend geht es gemütlich bergab Richtung Uffeln. Weiter führt der Weg durch das Naturschutzgebiet „Heiliges Meer“, das laut einer Legende entstanden ist, um lasterhafte Mönche zu strafen. Am Dreiländereck, dem Grenzgebiet von Ibbenbüren, Recke und Hopsten, lädt eine Schutzhütte zur gemütlichen Rast ein. Ein Abstecher zum Erdfallsee zeigt die Unberechenbarkeit der Natur, denn dieser See ist innerhalb weniger Stunden entstanden. Hinter Hopsten wird der Töddenland-Radweg rechts abbiegend verlassen und die Strecke folgt nun dem Rundkurs 239 durch malerische Wiesen und Felder. An der nächsten Radwegekreuzung geht es erneut rechts ab auf die „Moorroute“, einer der NaTourismusrouten des Tecklenburger Landes, die auf ruhigen, naturnahen Wegen bis nach Recke führt. Im Ortskern empfiehlt sich eine kleine Pause mit Eis oder „Kuchen auf die Hand“. Achtung: Bitte vor der Tour unbedingt über die Öffnungszeiten der Betriebe informieren. Gestärkt geht es nun erneut weiter auf dem Töddenland-Radweg. Ab dem Radwegeschild an der Poststraße weist die markant-rote Töddenfigur den Radlern den Weg über den Kanal zur Marina nach Steinbeck, wo man den Blick über den Yachthafen genießen kann. Weiter geht es am Waldrand entlang über Schlickelde nach Mettingen. Dort informiert das sehenswerte Tüöttenmuseum über die Geschichte der ehemaligen Wanderhändler. Durch das herrlich bewaldete Köllbachtal führt die Strecke bergauf zum Schafberg-Plateau und weiter durch Felder, Wiesen und Wälder nach Laggenbeck. Wer noch Spargel und anderes Gemüse kaufen möchte, sollte einen Abstecher zum Hof Löbke mit seinem Hofladen machen. Gegebenenfalls ist auch eine Einkehr im Hofcafé möglich. Nun noch ein Stück an der Bahnlinie und am Aasee entlang und der Ausgangspunkt der Tour ist wieder erreicht.

Touren-Kombi als Tagestour

Diese Kombination aus Moorroute, Töddenland-Radweg und der Route 239 aus dem Radverkehrsnetzt NRW ist mit gut sechzig Kilometern Länge als Tagestour konzipiert. Für Hobby-Radler mit gemäßigtem Tempo beträgt die Fahrtzeit gut vier Stunden. Pausen sollten unbedingt eingeplant und das eigene Picknick mitgebracht werden, da Einkehrmöglichkeiten wegen der Corona-Situation aktuell nicht garantiert werden können. Übrigens: Ambitionierte Radfahrer können den Töddenland-Radweg mit seinen 122 Kilometern Länge auch komplett als Tagestour radeln und lernen so den idyllischen Streckenabschnitt im südlichen Emsland kennen.

Streckenkarte und GPX-Datei online verfügbar

Die Streckenführung ist in der Radwanderkarte Kreis Steinfurt enthalten. Diese kann über Fensterverkauf der Tourist-Information erworben werden, ebenso über den Online-Shop der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH. Die Radkarte Töddenland-Radweg gibt es als Slider auf www.toeddenland-radweg.de. Eine Streckenkarte und die GPX-Dateien zum Download für das Navigationsgerät stehen auf der Homepage der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH zur Verfügung. Telefonische Infos, auch zu weiteren Rad- und Wandertouren, gibt es bei der Tourist-Info Ibbenbüren, Tel. 05451/54 54 540.

  

Streckenkarte zum Radeltipp auf Moorroute und Töddenland-Radweg

GPX Datei zur Töddenrunde

toeddenrunde.gpx (99,6 KiB)

Zurück

Neuigkeiten

Neue Radkarte präsentiert Tourentipps aus zwanzig Jahren Ibbenbürener Radelsonntag

Der beliebte Radelsonntag „Ibbenbüren aufs Rad“ kann in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie zum zweiten Mal „nur“ digital angeboten werden. Um das beliebte Radel-Event, das in diesem Jahr zum 21. Mal stattfindet, dennoch gebührend zu würdigen, haben sich die Stadt Ibbenbüren und die Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH als langjährige Organisatoren des Radelsonntags etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Für alle Fans von „Ibbenbüren aufs Rad“ wurde eine neue Radkarte mit den schönsten Tourentipps aus zwanzig Jahren Ibbenbürener Radelsonntag herausgegeben.

Mehr
„Ibbenbüren liefert´s“ - Services des lokalen Einzelhandels entdecken

Der Handel ist fleißig, kreativ und einfallsreich. Zahlreiche individuelle Serviceleistungen sind in den letzten Wochen und Monaten entstanden, um den Kunden das lokale Einkaufserlebnis so einfach wie möglich zu machen. Doch was nützen die besten Services, wenn kaum jemand von ihnen weiß?

Das Online-Portal „Ibbenbüren liefert´s“ soll ab sofort Abhilfe schaffen und alle derzeitig relevanten Informationen für die Kunden auf einer einzigen Internetseite bündeln. Somit können alle interessierten Kunden mit wenigen Klicks erfahren, zu welchen Öffnungszeiten der bevorzugte Händler erreichbar ist, ob ein Lieferdienst angeboten, oder wie nach der Lockerung der „Corona-Notbremse“ eine Terminvereinbarung (Meet & Collect) erfolgen kann.

„Wir haben immer wieder festgestellt, dass die Verunsicherung bei den Besuchern noch immer sehr groß ist, weil niemand so richtig weiß, wie das mit dem lokalen Einkauf derzeit funktioniert. Das Angebot ist groß, die notwendigen Information sind allerdings entweder gar nicht oder nur sehr schwer im Internet zu finden. Wir sind davon überzeugt, dass ‚Ibbenbüren liefert´s‘ hier eine echte Hilfe sein kann und dem Kunden ein Stück Sicherheit zurück gibt“, erklärt Daniel Runde, Projektleiter der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH.

Einzelhändler, Gastronomen und Dienstleister können kostenlos Informationen hinterlegen

Die Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH ruft alle geschäftstreibenden dazu auf, sich in dem Portal zu registrieren und einen Eintrag zu erstellen. „Wir sind mit einem guten Grundstock an Einträgen angefangen, doch jetzt möchten wir möglichst jeden Betrieb in Ibbenbüren auf dem Portal auffindbar machen. Der Aufwand für den einzelnen Händler ist minimal. In weniger als zehn Minuten sind alle relevanten Unternehmensdaten eingetragen und direkt im Netz zu finden“, so Runde weiter.

Das Online-Portal „Ibbenbüren liefert´s“ ist im Internet unter www.ibbenbueren-lieferts.de zu finden.

Bei Fragen stehen die Mitarbeiter der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH gern zur Verfügung. Tel. 05451 54 54 50 oder per Mail info@stadtmarketing-ibbenbueren.de

Mehr
Rabattaktion „110 Prozent für Ibbenbüren" geht in die Verlängerung

Anfang April startete die Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH die Rabattaktion „110 Prozent für Ibbenbüren“. Im Rahmen dieser Aktion können Kunden bis zu zehn Prozent Cashback für ihre Einkäufe erhalten, wenn sie an den Kassen mit „der ibbenbürener“ Geschenkgutscheinen ihre Rechnung begleichen.

Schon jetzt zeichnet sich aus Sicht der Initiatoren ab, dass bereits die ersten Wochen als voller Erfolg verbucht werden können. Aus diesem Grund werde die Maßnahme zur Belebung des lokalen Handels bis mindestens Ende Mai verlängert.

„Die Resonanz auf die Aktion ist sowohl seitens der teilnehmenden Händler als auch der Kunden sehr gut. Wir haben mehrfach die direkte Rückmeldung bekommen, dass Kunden ihre Käufe sonst im Internet oder gar nicht getätigt hätten. Das erfüllt natürlich genau das Ziel, dass wir erreichen wollen. Die Kaufkraft muss in Ibbenbüren gehalten werden, damit wir auch in Zukunft in unserer Stadt einkaufen gehen können. Der lokale Handel braucht jeden Euro“, bilanziert Silke Hilscher-Millich, Prokuristin der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH.

Einkaufen und „Cashback“ kassieren

„Das Prinzip von ‚110 Prozent für Ibbenbüren‘ ist denkbar einfach. Kunden, die zuvor ‚der Ibbenbürener‘ Geschenkgutscheine in einer der Verkaufsstellen erworben haben, können nach Herzenslust in den teilnehmenden Geschäften in ganz Ibbenbüren einkaufen gehen. Bei Bezahlung mit dem Gutschein erhalten die Kunden dann einen Kassenbon, mit dem Vermerk über die eingelöste Gutscheinsumme. Je 50 € eingelöster Gutscheine erstatten wir 5 € in Form eines neuen Gutscheines. Die Kassenbons sind auch miteinander kombinierbar, sodass auch über mehrere kleinere Einkäufe der Schwellwert von 50 € (oder mehr) erreicht werden kann. Die Höchstgrenze ist auf den Gesamtumsatz in Höhe von 5.000 € festgesetzt, sodass sich ein Kunde bis zu 500 € ‚Cashback‘ sichern kann“, so erklärt Susanne Hermann, Mitarbeiterin der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH, die Aktion.

Alle Informationen zu „110 Prozent für Ibbenbüren“ sind im Internet unter www.der-ibbenbuerener.de oder unter www.stadtmarketing-ibbenbueren.de zu finden. Bei Fragen stehen die Mitarbeiter*innen der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH auch gerne telefonisch zur Verfügung. Tel. 0545 54 54 50

Mehr