Wandertipp: Wald und Wasser

Der Teutoburger Wald ist Natur pur und für Wanderfreunde aus dem ganzen Münsterland ein Top-Ziel zur Entdeckung der Heimat „vor der Haustür“. Hier verlaufen nicht nur die Rundwanderwege der beliebten Teutoschleifen und Teutoschleifchen, sondern auch der ebenso beliebte, gut 150 Kilometer lange Hermannsweg, einer der Top Trails of Germany. Die Tourist-Info Ibbenbüren hat nun einen 16 Kilometer langen Wandertipp herausgegeben, der den hügeligen, waldreichen Hermannsweg mit einer sonnigen Strecke entlang des Teuto-Südhangs mit Blick auf den Dortmund-Ems-Kanal verbindet.

Auf dem Hermannsweg nach Westen

Startpunkt dieser Wanderung ist der Wanderparkplatz „Dörenther Klippen“ an der Münsterstraße in Ibbenbüren. Zunächst muss die Münsterstraße überquert werden, dann folgt der Wanderer dem markanten „H“, der offiziellen Beschilderung des Hermannswegs gen Westen. Durch einen Hohlweg mit stattlicher Steigung erreicht man eine Schutzhütte, bevor es dann wieder über „Stock und Stein“ bergab geht. Auf herrlich bewaldeten Wegen führt der Hermannsweg über den Kamm des westlichen Ausläufers des Teutoburger Waldes. Immer wieder bieten sich schöne Ausblicke, den schönsten habt man sicherlich von der “Schönen Aussicht“. Wenn das Wetter mitspielt, bietet sich dieser Aussichtsplattform ein phantastischer Blick auf die Münsterländer Bucht. Tische und Bänke laden hier zu Rast und Picknick ein. Erholt machen sich die Wanderer wieder auf den Weg und verlassen kurz vor dem Nassen Dreieck den Hermannsweg. Lust auf Einkehr? Dann sollte man einen Abstecher auf die andere Kanalseite machen. Über die Brücke, dann links ein Stück am Kanal entlang und die Gaststätte am Nassen Dreieck lädt zu Kaffee, Kuchen, Speisen und kühlen Getränken ein. Gestärkt geht es dann wieder am Kanal entlang, über die Brücke zurück zum Tourentipp. Für diesen Schlenker sollte man rund 3 Kilometer zusätzlich einplanen.

Panoramablick auf das „Nasse Dreieck“

Der Tourentipp führt die Wanderer nun geradeaus über die Bergeshöveder Straße auf den Radweg, der bergab zum Kanal führt. Hier bietet sich ein wunderbarer Panoramablick auf das Nasse Dreieck, wo Mittelland- und Dortmund-Ems-Kanal aufeinandertreffen. Die Wanderer begleiten den Dortmund-Ems-Kanal auf einem befestigten Treidelpfad Richtung Westen. Am Hafen Bergeshövede kann man entlang des Anlegers große „Pötte“ bestaunen, die auf dem Schleusenvorgang warten. Bevor die Wanderer den Treidelpfad am Kanal verlassen, bietet sich noch eine letzte Gelegenheit eine schattige Rast am Kanal einzulegen. Auch eine Abkühlung im Kanal ist möglich, allerdings sollte man hier Vorsicht walten lassen, denn der Dortmund-Ems-Kanal ist ein Verkehrsweg, auf dem mitunter viele Schiffe unterwegs sind. Nach der Bergeshöveder Brücke verlässt der Tourentipp links abbiegend den Treidelpfad und führt auf dem „Teutohang“ am Waldrand bergan. Am Wanderparkplatz bietet sich als Power-Einheit ein Abstecher zur „Schönen Aussicht“ an. Auch wenn man auf dem Hinweg schon den Fernblick ins Münsterland genießen konnte, kann dieser doch nach dem 256-Stufen-Anstieg nochmals eine schöne Belohnung sein. Eine noch schönere Belohnung ist, wenn der Proviantrucksack noch ein kühles Getränk enthält. Der Abstieg fällt dann auch gleich viel leichter. Weiter geht es gen Osten auf dem Teutohang am Waldrand entlang. Technikinteressierte sollten einen Abstecher zum Landmaschinen-Museum Riesenbeck einplanen. Für Gruppen können individuelle Termine vereinbart werden, ansonsten sind die Öffnungszeiten von April bis Oktober jeweils am ersten Sonntag im Monat von 14 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung.

„Fernblicken“ ins Münsterland

An der T-Kreuzung biegt der Tourentipp nach links ab auf den Postdamm, folgt diesem und biegt nur wenige hundert Meter rechts in die Kaisereistraße ab. Diese führt weiterhin am Waldrand entlang und bietet Ausblicke auf stattliche Bauernhöfe und in das Münsterland. Links abbiegend geht es weiter auf der Brumleystraße, die vielfach Panoramablicke präsentiert. Eine Ruhebank lädt die Wanderer zum Rasten und „fernblicken“ ein. Wer weitere Entspannung im Grünen sucht, dem sei ein Abstecher zum NaturaGart-Park empfohlen. Mit seinen 77 Inseln, einem Gewirr von Wasserwegen mit Dutzenden von Seerosen-Sorten erinnert die Anlage an eine Landschaft im Spreewald. In dem größten Kaltwasseraquarium Deutschlands können durch große Teichfenster Gartenteiche und Fische aus einer ungewöhnlichen Perspektive beobachtet werden. Der Unterwasserpark mit seinen Höhlen, Grotten und einem versunkenen Schiff ist ein Paradies für Taucher. Einkehrmöglichkeiten gibt es im Palmen-Bistro. Für diesen Abstecher zum NaturaGart-Park sollten man zusätzliche drei Kilometer einplanen. Nun sind es nur noch wenige hundert Meter, dann erreicht der Wanderer die Münsterstraße und den Ausgangspunkt.

Streckenkarte und GPS-Datei online verfügbar

Diese Wanderung hat eine Gesamtlänge von knapp 16 Kilometern. Die erste Hälfte verläuft auf dem Hermannsweg, also nur auf schattigen Waldwegen über Stock und Stein und mit einigen Steigungen. Nachdem die Wanderer den Wald nahe des Nassen Dreiecks verlassen haben, gelangt man auf die Sonnenseite, hier ist bei entsprechender Wetterlage ein Sonnenschutz ratsam. Die zweite Hälfte führt immer mit Blick auf den Teutoburger Wald auf befestigten, vorwiegend asphaltierten Wegen entlang des Dortmund-Ems-Kanals und am Südhang des Teutoburger Waldes zurück zum Ausgangpunkt an der Münsterstraße. Ohne Abstecher und Schlenker gibt es bei diesem Tourentipp keine Einkehrmöglichkeit. Allerdings gibt es entlang des Weges zahlreiche Rastmöglichkeiten, wie an der Schinkensteinhütte oder an der Schönen Aussicht sowie entlang des Kanals und am Waldrand. Somit sollte in jedem Fall ein Rucksack mit ausreichend Getränken und Leckereien mitgenommen werden, dann steht einem schönen Tag mit Wald und Wasser in Ibbenbüren nichts im Wege.

Weitere Karten in der T-Info erhältlich

Zu diesem Tourentipp stehen auf der Homepage eine Streckenkarte und eine GPX-Datei für die Navigation zum Download zur Verfügung. Eine durchgehende Beschilderung zu dem Tipp ist nicht vorhanden. Die Streckenkarte ist auch in gedruckter Form in der Tourist-Information erhältlich, ebenso die Wanderkarten des Tecklenburger Landes. Darüber hinaus stehen die Mitarbeiter der Tourist-Information für eine individuelle Beratung rund um Fragen zu Urlaub und Freizeit in Ibbenbüren unter der Tel. 05451/5454540, per E-Mail an info@stadtmarketing-ibbenbueren.de oder direkt vor Ort gerne zur Verfügung. Die Tourist-Info ist von Montag bis Freitag von 10 – 17 Uhr, sowie samstags von 10 - 13 Uhr geöffnet.

 

Bitte beachten Sie, dass sich aufgrund der Coronapandemie die Öffnungszeiten einiger Ausflugsziele geändert haben  können.

Zurück

Neuigkeiten

Die Kunsthandwerker kommen in die Innenstadt

Mit dem Neustart im Kulturbereich, startet auch die Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH in den Sommerferien mit den ersten Aktionen in der Innenstadt. Zu weiteren Belebung der Fußgängerzone werden vom 10. Juli bis zum 14. August 2021, immer samstags von 10 bis 18 Uhr, diverse Kunsthandwerker*innen ihre handgefertigten Waren präsentieren und zum Verkauf anbieten.

„Wir wollen das ohnehin starke Angebot des Ibbenbürener Einzelhandels durch diese Produktgruppe ergänzen und weitere Anreize schaffen den Weg in das ‚Kaufhaus Ibbenbüren‘ zu suchen. Bei den Kunsthandwerker*innen sind wir sofort auf offene Ohren gestoßen. Diese haben schließlich seit Oktober kaum Märkte, auf denen sie ihre Erzeugnisse anbieten können“, erzählt Silke-Hilscher-Millich, Mitarbeiterin der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH. Hilscher-Millich weiter: „Durch Corona sind die Möglichkeiten Veranstaltungen im öffentlichen Raum durchzuführen, stark eingeschränkt bzw. mit einem erheblichen Aufwand verbunden. Sowohl personell als auch finanziell. Wir haben nun einen gesunden Mittelweg gefunden, die Innenstadt dennoch bespielen zu können“.

„Das Konzept der kreativen Samstage sieht vor, dass wöchentlich eine begrenzte Anzahl verschiedener Kunsthandwerker durch die Innenstadt rotiert. Darüber hinaus wird es an verschiedenen Stellen der Innenstadt sowohl musikalische, als auch künstlerische Darbietungen zu entdecken geben“, erklärt Sebastian Ilger, ebenfalls Mitarbeiter des Stadtmarketings, das Vorhaben. Das Rahmenprogramm wird gefördert durch die Kreissparkasse Steinfurt.

An folgenden Samstagen, jeweils von 10 bis 18 Uhr, besuchen die Kunsthandwerker die Ibbenbürener Innenstadt: 10.07., 17.07., 24.07., 31.07., 07.08., 14.08.

Bei Fragen stehen die Mitarbeiter der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH gern zur Verfügung unter Tel. 05451 54 54 50 oder info@stadtmarketing-ibbenbueren.de

Mehr
"mittwochs draußen": Musik, Theater und Akrobatik im Aaseebad

„mittwochs draußen“ ist eine unterhaltsame Mischung aus Musik, Literatur, Theater und Akrobatik. Nach der digitalen Version im vorigen Jahr laden der Kulturmotor e.V., die Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH und der Fachdienst VHS und Kultur der Stadt Ibbenbüren in den Schulferien wieder zu Live-Veranstaltungen ein. Da wegen der Corona-Pandemie noch Einschränkungen bestehen, kann kein Wechsel der Aufführungsorte erfolgen. Nach einigen Absprachen erwies sich das Aaseebad als geeignete Location für die sechs Abende mit einem abwechslungsreichen Angebot für alle „Daheimgebliebenen“. Der Zutritt erfolgt auf der Rückseite an der Schranke.

Zum Auftakt am 7. Juli erwartet die Zuschauer eine artistische Verfolgungsjagd mit dem Duo „elabö - Zirkus und Theater“. Bei der ausgefeilten Choreografie von Anne Holdik und Mitja Averhoff geht es turbulent zu. Als Referenz an das von der Bundesregierung ausgerufene Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ gastiert am 14. Juli der „Lauschsalon“ in Ibbenbüren. Die Schauspielerin Anja Bilabel wird mit ihrer Lesung von Texten jüdischer Autoren die Zuhörer auf eine Reise in eine fremde, aber auch lebendige Kultur entführen. Begleitet wird sie von einem Ensemble der Musikschule Ibbenbüren.

Toni Geiling ist als Geiger, Gitarrist, Liedermacher und Komponist einem breiten Publikum bekannt. Am 21. Juli wird er Drachen, Spiegeleier, Meeresnixen und einen geheimnisvollen Turm zum Leben erwecken. „Die Exen“ sind eine Gruppe freischaffender Puppenspielerinnen. Sie führen mit Handpuppen am 28. Juli den „Sommernachtstraum“ von William Shakespeare auf, der wie geschaffen für eine romantische Nacht unter lauschigen Bäumen zu sein scheint. Doch Vorsicht: Der Bühnenklassiker ist prall gefüllt mit Eifersucht, Versöhnung und Zauberei. Ein kleiner Geniestreich ist dem Schauspieler Peter Trabner mit seinem Theaterstück „Der Tod des Empedokles“ gelungen. Spitz pointiert nimmt er am 4. August die Konsumgesellschaft der westlichen Welt aufs Korn, ohne belehrend zu sein.

Den Abschluss der diesjährigen Serie „mittwochs draußen“ gestaltet am 11. August die Band „Visa“ mit Musikerinnen und Musikern unterschiedlicher kultureller Herkunft aus Syrien, Libanon, Iran und Armenien. Sie präsentieren Musik aus verschiedenen Kulturen des Nahen Ostens. Ali Alyousef kam nach seiner Flucht mit seiner Familie nach Ibbenbüren und besuchte hier die Musikschule, bevor er zum Studium nach Osnabrück ging.

Alle Veranstaltungen beginnen um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Wegen der notwendigen Begrenzung der Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung ab dem 30. Juni 2021 unter www.eventbrite.de mittwochs_draußen erforderlich.

Mehr
Neuer Pocket-Guide zeigt die schönsten Picknickplätze in Ibbenbüren

Ein Picknick in schöner Natur ist der Höhepunkt einer jeden Wanderung oder Radtour. Ob im Wald, am See, auf einer Wiese oder in der Stadt – im Münsterland und selbstverständlich auch in Ibbenbüren findet mit Sicherheit jeder seinen ganz persönlichen Lieblingsplatz für ein Picknick mit seinen Lieben.

Kostenloser Pocket-Guide erhältlich

In dem neuen Pocket-Guide „Dein Picknick im Münsterland“ hat Münsterland e. V. nun eine Auswahl der schönsten Picknickplätze in der Region sowie regionale Rezepte und praktische Tipps rund um das Thema Picknick zusammengestellt. Unter den zwölf Vorschlägen befinden sich so malerische Orte wie die Rieselfelder in Münster oder die Wacholderheide in Telgte ebenso wie kultivierte Plätze an der Burg Hülshoff oder in der Kunsthalle Hense in Gescher. Etwas ganz Besonderes sind natürlich Picknickplätze direkt am Wasser, zum Beispiel am Ibbenbürener Aasee. Dort kann man sein Picknick sogar auf dem See genießen, denn unsere beliebte Aasee-Liege steht direkt im Wasser, ist aber dank Trittsteinen trockenen Fußes zu erreichen.

Weitere Picknickplätze im Münsterland gibt es auf www.picknick-muensterland.com. Infos zu den schönsten Picknickplätzen in Ibbenbüren sowie Tourentipps für die nächste Wanderung oder Radtour sind zudem auf der Homepage der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH im Bereich ibbAktiv unter „Ausflugsziele“ zu finden. Für alle, die ihren Picknickkorb nicht selber packen möchten, ist in der Tourist-Information Ibbenbüren oder im Hofladen Löbke ein „Ibbenbürener Radler-Ricknick“ erhältlich – stylisch verpackt in der Holz-Picknickkiste des Münsterlandes.

Den Pocket-Guide „Dein Picknick im Münsterland“ gibt es online als PDF-Datei unter https://www.stadtmarketing-ibbenbueren.de/ibbaktiv/ausflugsziele/unsere-picknickplaetze.html und in gedruckter Form kostenlos in der Tourist-Info Ibbenbüren im Kulturhaus in der Oststraße 28. Diese hat von Montag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr sowie samstags von 10 bis 13 Uhr geöffnet.

Mehr