Wandertipp: Alte Zechenspuren und das "Mellenliet"

Der Wandertipp der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH führt auf gut elf Kilometer Länge vom Waldfriedhof vorbei am höchsten natürlichen Punkt des Dickenberges und entlang der Rudolfhalde zunächst durch den eher flachen Norden. Weiter geht es rund um den Uffelner Berg mit seinen Steinbrüchen und schließlich durch das malerische Ossenliet wieder zurück zum Ausgangspunkt. Der Startpunkt befindet sich am Waldfriedhof Dickenberg. Dort und an der nur wenige hundert Meter entfernten Barbarakirche stehen einige Parkmöglichkeiten zur Verfügung.

Das Hoch im Münsterland

Ab dem Parkplatz führt der Wanderweg zunächst durch Felder und Wiesen nach Norden. Auch wenn es nicht so scheint, befindet sich hier, ganz unscheinbar, mit 140 Höhenmetern die höchste natürliche Erhebung des Dickenberges. Weiter geht es auf einem herrlich bewaldeten Wanderweg entlang der Rudolfhalde. Diese ist mit gut 201 Metern Höhe eine der höchsten Erhebungen im Münsterland. Nach einigen Kabbeleien mit den Baumbergen um den höchsten Berg und um die Bezeichnung „Das Hoch im Münsterland“ wurde letztendlich festgestellt, dass die höchste Erhebung der Region mit 236 Metern der Westerbecker Berg in Lienen darstellt – ganz natürlich, ohne Bergehalde oder Turm. Zwar erreicht die Rudolfhalde nicht ganz die Höhe des Westerbecker Berges; dennoch gehört sie als eine der spannenden Spuren, die die Bergbautradition auf dem Ibbenbürener Dickenberg hinterlassen hat, zu den schönsten Ausflugszielen im Münsterland. Ein Abstecher auf den Gipfel wird mit einem tollen Fernblick rund um die Ibbenbürener Bergplatte und in alle Himmelsrichtungen belohnt. Mit dem Ende des Steinkohlenbergbaus wurde für die Halde ein Konzept mit Vorschlägen für die touristische Entwicklung sowie für andere Nutzungen erstellt. Auf die zukünftige Entwicklung darf man gespannt sein.

Nach dem Bergbau zurück zur Natur

Weiter führt die Wanderung auf den Bomberg. Immer wieder bieten sich tolle Ausblicke auf die Rudolfhalde, die mit ihren renaturierten Hügeln manch einen an das Allgäu erinnert. Doch die rot-bunten Kühe sind ein klarer Hinweis auf das Münsterland. An der Kreuzung biegt der Wanderer nach links ab und steht kurz darauf vor einem großen Findling. Eine Gedenkplatte erinnert an den Flugzeugabsturz vom 14. Januar 1945, bei dem zwei Männer wenige Monate vor Kriegsende den Tod fanden. Bald schon kommt mit der Hopstener Halde ein weiteres Erbe des Bergbaus in Sicht. Mittlerweile ist auch diese Bergehalde renaturiert, u. a. mit Insektenhotels und einer Streuobstwiese. Gemüse der besonderen Art erhält man ein Stückchen weiter auf dem Hof Audick. In der Saison gibt es im Hofladen täglich frische Spargelvariationen. Auch eine große Auswahl an Freilandschnittrosen direkt vom Feld ist im Angebot.

Alte Zechenzeuge und das „Mellenliet“

Nördlich eines stillgelegten Steinbruchs geht es weiter zum Wilhelmschacht. Rechts kann man an mancher Stelle einen Blick in den bestehenden Steinbruch werfen. Dieser soll in Zukunft Richtung Norden erweitert werden. Die Vorbereitungen laufen schon, beeinträchtigen das Wandervergnügen aber kaum. Früher befand sich hier eine der größten Pachtgruben des Ibbenbürener Reviers. Heute hat die Natur das Gelände zurück erobert, nur noch eine Gedenktafel erinnert an die Zeche Mathilde, die bis zur Stilllegung des Westfeldes 1979 betrieben wurde. Nach Querung der Rheiner Straße kann man am Abendsternschacht das älteste noch erhaltene Zechenhaus Ibbenbürens von 1796 bestaunen, außerdem das Bergamtsgebäude und die Dickenberger Knappschaftsschule. Durch den hügeligen Dickenberger Süden geht es weiter zum malerischen Tal des Ossenlietes. Hier im „Mellenliet“ befindet sich der Siedlungskeim des Dickenberges. Laut Infotafel gab es bereits im Jahr 1599 am Colonat Melle die erste Besiedlung nach Rodung des Waldes. Zum Abschluss ist noch einmal eine kleine Steigung zu bewältigen, bevor  der Waldfriedhof in Sicht kommt und nach knapp elf Kilometern der Ausgangspunkt der Wanderung wieder erreicht ist.

Der Tourentipp im Überblick

Dieser Tourentipp von gut elf Kilometern Länge ist nicht ausgeschildert und verläuft auf asphaltierten Nebenstraßen, Waldwegen und befestigten Wirtschaftswegen. Start und Ziel ist der Waldfriedhof auf den Dickenberg Dort und alternativ an der Barbarakirche sind Parkmöglichkeiten vorhanden. Eine Rucksackverpflegung ist ratsam.

Die GPX-Datei gibt es hier zum download und auch bei Komoot.

 

Zurück

Neuigkeiten

Am 12. Juni ist Radelsonntag - Beach am Aasee ist Start und Ziel

Nach zwei Jahren Unterbrechung wegen der Corona-Pandemie kann der beliebte Radelsonntag „Ibbenbüren aufs Rad“ in diesem Jahr am 12. Juni endlich wieder im „klassischen Format“ durchgeführt werden. Die Stadt Ibbenbüren und die Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH als Veranstalter laden gemeinsam mit dem Stadtsportverband und der ADFC-Ortsgruppe Ibbenbüren alle Radlerinnen und Radler zum Mitradeln ein.

Ausgeschilderte Strecken für Freizeitradler

Die Veranstaltung findet am Sonntag, 12. Juni, von 10 bis 18 Uhr am Beach am Ibbenbürener Aasee statt. Start und Ziel für die Radlerinnen und Radler ist ab 10 Uhr am Infostand der Tourist-Information und der Stadt Ibbenbüren. Freizeitradler können sich auf drei ausgeschilderte Strecken für unterschiedliche Fitnesslevels und Altersgruppen von ca. 24 bis 57 Kilometer Länge freuen und auf den Touren die reizvolle Landschaft in und um Ibbenbüren erkunden. Die ausgeschilderten Strecken führen in diesem Jahr nach Süden in Richtung Saerbeck. Die Touren mit Streckenskizzen und -beschreibungen werden am Freitag, 10. Juni, ab 13 Uhr auf stadtmarketing-ibbenbueren.de und auf ibbenbueren.de veröffentlicht und stehen dort auch als GPX-Dateien zum Download zur Verfügung.

Geführte Touren mit Marathon Ibbenbüren e.V.

Für trainierte Radfahrerinnen und Radfahrer bietet der Verein Marathon Ibbenbüren e.V. zusätzlich zwei geführte Radtouren von rund 70 Kilometer Länge an. Die geführten Touren starten gegen 10 Uhr am Beach. Eine der beiden Touren ist etwas bergiger, die andere ist hingegen eine flache Tour.

Gutscheine für Gastronomie und Freizeit zu gewinnen

Alle Teilnehmenden von „Ibbenbüren aufs Rad“ können bei einem Gewinnspiel mitmachen. Zur Teilnahme an der Verlosung beim Start einfach einen Radelpass am Zelt der Tourist-Information am Beach abholen oder auf www.stadtmarketing-ibbenbueren.de herunterladen, am 12. Juni losradeln und zwei Fragen zu den Radelstrecken beantworten. Zu gewinnen gibt es Gutscheine für Ibbenbürener Gastronomie- und Freizeitangebote. Zur Teilnahme an der Verlosung müssen die ausgefüllten Radelpässe am 12. Juni bis um 18 Uhr am Infozelt der Tourist-Information abgegeben werden. Die Verlosung findet am Montag, 13. Juni, in der Tourist-Information Ibbenbüren in der Oststraße 28 statt. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden telefonisch oder schriftlich benachrichtigt.

Versteigerung von Fundfahrrädern und anderen Fundsachen

Schnäppchenjäger können sich auf die Fundsachenversteigerung freuen, bei der auf der Bühne am Beach Fahrräder und andere Fundsachen unter den Hammer gebracht werden. Mit etwas Glück sind hier wahre Schätze zu finden. Die Versteigerung wird in bewährt unterhaltsamer Weise von Markus Mergenschröer, Leiter des städtischen Bürgerbüros, durchgeführt.

Nach der Versteigerung ist von 16 bis 17.30 Uhr Live-Musik mit Oktay d‘Angelis geplant.

Kilometer auch für STADTRADELN in Ibbenbüren

Der Ibbenbürener Radelsonntag ist auch eine gute Gelegenheit, für Ibbenbüren und für den Klimaschutz viele Radkilometer und Fahrten beim internationalen Wettbewerb STADTRADELN des Vereins Klima-Bündnis zu sammeln. Also nicht vergessen: auch die beim Radelsonntag gesammelten Kilometer bis zum 22. Juni auf stadtradeln.de/registrieren eintragen. Auf Einzelradler und Teams mit den meisten Fahrten und Radkilometern warten attraktive Preise.

Eine Anmeldung für den Radelsonntag ist nicht erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos und erfolgt auf eigene Gefahr.

Weitere Infos zum STADTRADELN gibt es auf stadtradeln.de/ibbenbueren und bei der Tourist-Information Ibbenbüren, Oststraße 28, Tel. 05451/54 54 540.

Mehr
Von Bohrmaschine bis Gitarre – Fundsachen unter dem Hammer

Wer hat, der kann. Und wer viel hat, der kann so richtig. Zum Beispiel Schnäppchen versteigern, dass es ein Fest ist. Nichts anderes als dies wird Markus Mergenschröer am Sonntag, 12. Juni, ab 13 Uhr bei der traditionellen Fundsachenversteigerung der Stadt Ibbenbüren im Rahmen des „Ibbenbürener Radelsonntags“ tun. Der Leiter des städtischen Bürgerbüros, hierfür zum Auktionator bestellt, wird unter den Hammer bringen, was das Lager des Fundbüros hergibt.

Und das Lager ist voll. Bis obenhin. Was daran liegt, dass die große Fundsachenversteigerung der Stadt Ibbenbüren coronabedingt zwei lange Jahre Pause hatte. Und die Bürgerinnen und Bürger können es ruhig glauben: In zwei Jahren fällt beim städtischen Fundbüro mehr als nur eine Menge an. Es darf mit der längsten Fundsachenversteigerung der Stadtgeschichte gerechnet werden. Aber immerhin: Endlich wird wieder der Hammer geschwungen.

Was Mergenschröer mitbringt, ist Schnäppchenfreude en gros. Vor allem Fahrräder stapeln sich in den Lagerhallen der Stadtverwaltung. „Rund 80 dürften es wohl sein“, schätzt Markus Mergenschröer – in zwei Jahren kommt eben allerlei zusammen. Und sie kommen in allen Größen: Herrenräder, Damenräder, Jugendräder, Kinderräder – es ist für jeden was dabei. Das Kommen lohnt sich also für alle Radelfreunde. Und sollte eines mal ein bisschen angegriffen sein, dann kommen auch handwerklich begabte Bürgerinnen und Bürger auf ihre Kosten.

Was es noch gibt? Das ungewöhnlichste Fundstück, das Markus Mergenschröer unter den Hammer kommt, ist in diesem Jahr eine schöne Gitarre. Ja, eine Gitarre. Auch sie wurde – samt Tasche –  in Ibbenbüren gefunden, herren- oder damenlos.

Gutes gibt es in diesem Jahr auch wieder aus der Werkzeugfraktion. Man könnte sich am Ende der Auktion den eigenen Hobbykeller ganz hübsch aufpeppen. Highlight aus dem Heimwerkerbedarf: eine wunderschöne Bohrmaschine – natürlich mit Zubehör. Kann man eigentlich immer gebrauchen.

Und auch sonst gibt es viele schöne Dinge: Schmuck, Elektroartikel (dieses Jahr sind gleich zwei Fernseher im Angebot), Bekleidung – und Handys selbstredend auch.

Wer sich optisch einstimmen möchte, wird am „Radelsonntag“ die Gelegenheit dazu haben: Die Fundsachen können von 11.30 Uhr bis 12.45 Uhr an der Auktionsbühne am Ibbenbürener Beach in Augenschein genommen werden. Von 13 Uhr bis zirka 14.30 Uhr geht es dann versteigerungsmäßig rund. Den Zuschlag bei der Auktion erhält jeweils das höchste Gebot. Alle Gegenstände werden zudem ohne Gewähr versteigert.

Bei der Auktion am „Radelsonntag“ gelangen ausschließlich solche Gegenstände unter den städtischen Hammer, die bereits vor mehr als einem halben Jahr im Fundbüro abgegeben wurden. Sie sind zwischenzeitlich in das Eigentum der Stadt Ibbenbüren übergegangen.

Der Erlös ist wieder für den guten Zweck bestimmt. In diesem Jahr hat sich die Stadtverwaltung entschlossen, das Geld, das bei der Auktion zusammenkommt, der Ibbenbürener Tafel zur Verfügung zu stellen. „Mit dieser Geste möchten wir die großartige ehrenamtliche Arbeit, die bei der Tafel geleistet wird, noch einmal wertschätzen und gleichzeitig die dortige Situation in der Öffentlichkeit wachhalten“, sagt Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer. „Und wer weiß: Vielleicht wird das ein oder andere Gebot in Kenntnis des Verwendungszwecks auch höher ausfallen als sonst.“

Mehr
Ibbenbüren macht den „Fußverkehrs-Check 2022“

Es ist die einfachste und umweltfreundlichste Fortbewegungsart der Welt – deshalb soll das Zufußgehen in Ibbenbüren nun mehr Aufmerksamkeit bekommen. Beim landesweiten Wettbewerb um einen professionellen „Fußverkehrs-Check“ wurde Ibbenbüren vom Verkehrsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen und dem Zukunftsnetz Mobilität NRW als eine von zwölf Kommunen ausgewählt. Dazu hat Verkehrsministerin Ina Brandes dem Technischen Beigeordneten der Stadt Ibbenbüren Uwe Manteuffel heute (12. Mai) persönlich gratuliert und ihm die Teilnahme-Urkunde übergeben.


„Zufußgehen hält fit und ist gut fürs Klima“, so Verkehrsministerin Ina Brandes. „Um sicher und bequem zur Arbeit, in die Schule oder zum Einkaufen zu gehen, brauchen wir fußgängerfreundlich gestaltete Wege und Plätze. Mit den Fußverkehrs-Checks unterstützen wir Städte, Kreise und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen dabei, Fußwege attraktiver und sicherer zu machen. Ich freue mich, dass jetzt auch Ibbenbüren unser Angebot annimmt. Gemeinsam sorgen wir für eine höhere Lebensqualität in der Stadt und auf dem Land.“


„Der Gang zu Fuß hat als nachhaltige Fortbewegungsart großes Potenzial“, so Uwe Manteuffel, Technischer Beigeordneter der Stadt Ibbenbüren. „Um dieses Potenzial nachhaltig zu nutzen, müssen wir die Infrastruktur für Fußgänger stetig verbessern. Daran arbeiten wir als Verwaltung gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern. Denn Schulwege, Arbeitswege und Einkaufswege erschließen die Stadt und machen sie erlebbar. Dass wir ausgewählt wurden, sehen wir als Bestätigung unserer Arbeit auch durch das Mobilitätskonzept 2035 +, das in Ibbenbüren umgesetzt wird. Wir freuen uns auf den Austausch und darauf, verträgliche Lösungen für das Zusammenspiel aller Verkehrsteilnehmer zu finden.“


Gemeinsamer Einsatz für Fußgänger
Das Prinzip der Fußverkehrs-Checks ist einfach: Die Methode enthält mehrere Bausteine. Begehungen sind das Kernstück – vor Ort haben Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit, Probleme und Sichtweisen auszutauschen und neue Lösungsansätze und Ideen an einem gemeinsamen Beispiel zu diskutieren.
Wo befinden sich Gefahrenstellen, wo hapert es an der Barrierefreiheit, wo haben die Gehwege eine unzureichende Qualität oder wo gibt es Schwierigkeiten beim Überqueren einer Straße? Durch den Austausch zwischen Verwaltung, Politik und Bürgerinnen und Bürgern von Kindern bis zu Seniorinnen und Senioren kann so auch die Beteiligungskultur gestärkt werden. Es folgt eine Stärken-Schwächen-Analyse sowie die Erstellung eines Maßnahmenplans mit Prioritäten, die gemeinsam von Bürgern und Experten erarbeitet werden. Die verschiedenen Etappen werden von einem Planungsbüro begleitet, das die Veranstaltungen moderiert, die Themen bündelt und die Ergebnisse zusammenfasst. Zum Abschluss bekommt jede teilnehmende Kommune eine Auswertung und Handlungsempfehlung. Die Umsetzung ist freiwillig, das Zukunftsnetz Mobilität NRW berät die Kommunen auf Wunsch zur Generierung möglicher Fördermittel.


Konkrete Pläne in Ibbenbüren
Für Ibbenbüren, das seit Januar 2017 Mitglied des Zukunftsnetz Mobilität ist, zählt nachhaltige Mobilität zu den wichtigsten Themen. Darum hat die Stadt im Sommer 2021 das umfangreiche Mobilitätskonzept 2035+ beschlossen, in dem auch die Themen „Fußverkehr & Barrierefreiheit“ eine große Rolle spielen. Mit Hilfe des Fußverkehrs-Checks sollen die Pläne nun konkretisiert und gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern entsprechende Routen erarbeitet werden. Besonderes Augenmerk soll auf barrierefreien Wegen in der Innenstadt liegen zwischen wichtigen Punkten wie der Touristen-Information, den Dienstleistungsstellen der Stadtverwaltung, dem Bahnhof, kulturellen und medizinischen Einrichtungen sowie den Spielplätzen.


Hintergrund
Die „Fußverkehrs-Checks NRW“ sind ein Angebot des Zukunftsnetz Mobilität NRW, dem landesweiten Unterstützungsnetzwerk für nachhaltige Mobilitätsentwicklung. Das Verkehrsministerium und das Zukunftsnetz Mobilität NRW bieten den Mitgliedskommunen 2022 im vierten Jahr in Folge die Fußverkehrs-Checks an. 32 Kommunen hatten sich landesweit beworben, zwölf bekamen den Zuschlag. Für die Gewinner des Wettbewerbs ist der gesamte Check kostenlos, er wird vom Land Nordrhein-Westfalen finanziert.

Mehr