Wandertipp: Alte Zechenspuren und das "Mellenliet"

Der Wandertipp der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH führt auf gut elf Kilometer Länge vom Waldfriedhof vorbei am höchsten natürlichen Punkt des Dickenberges und entlang der Rudolfhalde zunächst durch den eher flachen Norden. Weiter geht es rund um den Uffelner Berg mit seinen Steinbrüchen und schließlich durch das malerische Ossenliet wieder zurück zum Ausgangspunkt. Der Startpunkt befindet sich am Waldfriedhof Dickenberg. Dort und an der nur wenige hundert Meter entfernten Barbarakirche stehen einige Parkmöglichkeiten zur Verfügung.

Das Hoch im Münsterland

Ab dem Parkplatz führt der Wanderweg zunächst durch Felder und Wiesen nach Norden. Auch wenn es nicht so scheint, befindet sich hier, ganz unscheinbar, mit 140 Höhenmetern die höchste natürliche Erhebung des Dickenberges. Weiter geht es auf einem herrlich bewaldeten Wanderweg entlang der Rudolfhalde. Diese ist mit gut 201 Metern Höhe eine der höchsten Erhebungen im Münsterland. Nach einigen Kabbeleien mit den Baumbergen um den höchsten Berg und um die Bezeichnung „Das Hoch im Münsterland“ wurde letztendlich festgestellt, dass die höchste Erhebung der Region mit 236 Metern der Westerbecker Berg in Lienen darstellt – ganz natürlich, ohne Bergehalde oder Turm. Zwar erreicht die Rudolfhalde nicht ganz die Höhe des Westerbecker Berges; dennoch gehört sie als eine der spannenden Spuren, die die Bergbautradition auf dem Ibbenbürener Dickenberg hinterlassen hat, zu den schönsten Ausflugszielen im Münsterland. Ein Abstecher auf den Gipfel wird mit einem tollen Fernblick rund um die Ibbenbürener Bergplatte und in alle Himmelsrichtungen belohnt. Mit dem Ende des Steinkohlenbergbaus wurde für die Halde ein Konzept mit Vorschlägen für die touristische Entwicklung sowie für andere Nutzungen erstellt. Auf die zukünftige Entwicklung darf man gespannt sein.

Nach dem Bergbau zurück zur Natur

Weiter führt die Wanderung auf den Bomberg. Immer wieder bieten sich tolle Ausblicke auf die Rudolfhalde, die mit ihren renaturierten Hügeln manch einen an das Allgäu erinnert. Doch die rot-bunten Kühe sind ein klarer Hinweis auf das Münsterland. An der Kreuzung biegt der Wanderer nach links ab und steht kurz darauf vor einem großen Findling. Eine Gedenkplatte erinnert an den Flugzeugabsturz vom 14. Januar 1945, bei dem zwei Männer wenige Monate vor Kriegsende den Tod fanden. Bald schon kommt mit der Hopstener Halde ein weiteres Erbe des Bergbaus in Sicht. Mittlerweile ist auch diese Bergehalde renaturiert, u. a. mit Insektenhotels und einer Streuobstwiese. Gemüse der besonderen Art erhält man ein Stückchen weiter auf dem Hof Audick. In der Saison gibt es im Hofladen täglich frische Spargelvariationen. Auch eine große Auswahl an Freilandschnittrosen direkt vom Feld ist im Angebot.

Alte Zechenzeuge und das „Mellenliet“

Nördlich eines stillgelegten Steinbruchs geht es weiter zum Wilhelmschacht. Rechts kann man an mancher Stelle einen Blick in den bestehenden Steinbruch werfen. Dieser soll in Zukunft Richtung Norden erweitert werden. Die Vorbereitungen laufen schon, beeinträchtigen das Wandervergnügen aber kaum. Früher befand sich hier eine der größten Pachtgruben des Ibbenbürener Reviers. Heute hat die Natur das Gelände zurück erobert, nur noch eine Gedenktafel erinnert an die Zeche Mathilde, die bis zur Stilllegung des Westfeldes 1979 betrieben wurde. Nach Querung der Rheiner Straße kann man am Abendsternschacht das älteste noch erhaltene Zechenhaus Ibbenbürens von 1796 bestaunen, außerdem das Bergamtsgebäude und die Dickenberger Knappschaftsschule. Durch den hügeligen Dickenberger Süden geht es weiter zum malerischen Tal des Ossenlietes. Hier im „Mellenliet“ befindet sich der Siedlungskeim des Dickenberges. Laut Infotafel gab es bereits im Jahr 1599 am Colonat Melle die erste Besiedlung nach Rodung des Waldes. Zum Abschluss ist noch einmal eine kleine Steigung zu bewältigen, bevor  der Waldfriedhof in Sicht kommt und nach knapp elf Kilometern der Ausgangspunkt der Wanderung wieder erreicht ist.

Der Tourentipp im Überblick

Dieser Tourentipp von gut elf Kilometern Länge ist nicht ausgeschildert und verläuft auf asphaltierten Nebenstraßen, Waldwegen und befestigten Wirtschaftswegen. Start und Ziel ist der Waldfriedhof auf den Dickenberg Dort und alternativ an der Barbarakirche sind Parkmöglichkeiten vorhanden. Eine Rucksackverpflegung ist ratsam.

Die GPX-Datei gibt es hier zum download und auch bei Komoot.

 

Zurück

Neuigkeiten

Alles ist erleuchtet

„Alles ist erleuchtet“ ist eine kraftvolle Erzählung über die Macht des Geschichte- und Geschichtenerzählens selbst, über das Glück der fantastischen Ausschweifung.

Nach dem Erfolg von „Extrem laut und unglaublich nah“ ist dies die zweite Beschäftigung der Burghofbühne mit einem Roman von Jonathan Safran Foer. Sein Debutroman „Alles ist erleuchtet“ erschien 2002 und avancierte in kurzer Zeit zum Weltbestseller.
Jonathan, ein junger amerikanischer Jude reist in die Ukraine, um Augustine zu finden, die Frau, die in den 1940er Jah­ren seinen Großvater vor der nationalsozialistischen Verfolgung gerettet hat. Begleitet von einem Fahrer, der skurriler Weise vorgibt blind zu sein, und dessen Enkel, dem USA-begeisterten Alex, der trotz eines recht unkonventionellen Ge­brauchs der englischen Sprache als Dolmetscher für die Unternehmung angeheuert wird, geht es von Lwow aus los in die ukrainische Provinz. Als Anhaltspunkte hat das Trio allerdings nur ein altes Foto von Augustine und den Ortsnamen Trachimbrod, von dem niemand je etwas gehört zu haben scheint. Mit dabei auf der Rückbank des alten Wagens ist auch noch die ebenso neurotische wie anhängliche Hündin Sammy Davis jr. jr. – sehr zum Leidwesen von Jonathan, der Angst vor Hunden hat.

Erzählt wird eine aberwitzige Irrfahrt, die als unterhaltsames Roadmovie voller Missverständnisse und absurder Situationskomik beginnt und sich allmählich als Reise zu den grauenerregenden Verbrechen der Vergangenheit entpuppt. Für jeden der drei wird die Suche nach Augustine und dem verschwundenen Ort Trachimbrod zu einer persönlichen Su­che nach Selbsterkenntnis und Wahrhaftigkeit. Der alte Großvater stellt sich seinen verdrängten Erinnerungen, Alex be­ginnt sich von seinem dominanten Vater zu emanzipieren. Jonathan schließlich gelingt es in einem Akt kreativer Selbstbe­stimmung, die Geschichte seiner ausgelöschten Wurzeln, die Geschichte des jüdischen Trachimbrod im Erzählen neu zu erfinden.

„Alles ist erleuchtet“ ist am 22.02.2023 um 20 Uhr im Bürgerhaus Ibbenbüren zu sehen. Die Einführung in das Stück durch die Burghofbühne Dinslaken  startet um 19:30 Uhr im Bürgerhaus.

Tickets gibt es im Vorverkauf bei der Tourist-Information Ibbenbüren im Kulturhaus, Oststraße 28 und beim Q-Punkt in der Schauburg Ibbenbüren, Brunnenstraße 6 sowie bei sämtlichen ProTicket-Vorverkaufsstellen. Online sind Karten unter www.proticket.de oder über die ProTicket Hotline 0231-9172290 erhältlich. Um 19 Uhr öffnet die Abendkasse im Bürgerhaus und Restkarten können ab 25,30 EUR erworben werden, Ermäßigungen sind möglich.

Mehr
Ibbenbüren soll im April wieder „brummen“: Bewerbungsphase für Standplätze ist gestartet

Die Veranstaltung „Ibbenbüren brummt“ ist seit vielen Jahren ein Garant für eine prall gefüllte Innenstadt, mit viel Unterhaltung und allerhand wissenswerten Informationen rund um die Themenbereiche „Automobil und Motorrad“, „Gesundheit“ sowie „Haus, Garten und Freizeit“.

Am 15. und 16. April 2023 soll die 17. Auflage des weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Automarkts in der Ibbenbürener Innenstadt an den Start gehen. Unter dem Motto „Menschen, Mode und Motoren“ zeigen dutzende Händler und Aussteller ihr Leistungsangebot. Vom neuen Gasgrill, über aktuelle Angebote lokaler Fitnessstudios, bis hin zur Autowerkstatt: die Bandbreite nützlicher Informationen ist für alle Besucher/innen enorm.

Bewerbungen interessierter Aussteller/innen werden ab sofort entgegengenommen

Damit das Spektrum der Aussteller möglichst innovativ und abwechslungsreich gestaltet werden kann, freuen sich die Mitarbeiter der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH über alle neuen Bewerber/innen für einen Standplatz.

„Wir möchten die im letzten Jahr neu entstandenen Themenbereiche ‚nachhaltige Mobilität‘

 in der Marktstraße und ‚Caravaning’ auf dem Neumarkt weiter ausbauen. Ausstellerinnen und Aussteller, die sich dieser Thematik stellen möchten, sind auch in dieser Auflage besonders herzlich willkommen. Denn nach wie vor haben diese Themen eine enorme Relevanz. Natürlich freuen wir uns aber auch auf viele neue Bewerbungen die zu den anderen Themenbereichen passen“, so Sebastian Ilger, Projektleiter der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH.

Die Bewerbungsphase für die heiß begehrten Standplätze bei „Ibbenbüren brummt“ ist bereits gestartet. Die Bewerbungsfrist endet am Freitag, 17. März 2023.

Das notwendige Bewerbungsformular und alle weiteren Informationen für Aussteller/innen sind auf der Internetseite der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH unter folgendem Link zu finden:

https://www.stadtmarketing-ibbenbueren.de/ibbevent/marktregularien.html

Bei Fragen stehen die Mitarbeiter der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH gern zur Verfügung. Tel. 05451 545450 oder info@stadtmarketing-ibbenbueren.de

Mehr
Jetzt schon die Highlights der neuen Radsaison vormerken

Ob entspannt, sportlich oder trainiert – Radeln ist ein beliebtes Hobby bei Jung und Alt. Auch in diesem Jahr gibt es in Ibbenbüren für Radfahrer zahlreiche Veranstaltungen, bei denen die Teilnehmenden sportliche Betätigung, Freude an der Natur und Geselligkeit miteinander verbinden können.

Der bundesweite Wettbewerb STADTRADELN des Vereins Klima-Bündnis, bei dem im vergangenen Jahr über 950 Radler für Ibbenbüren angetreten sind, findet in diesem Jahr vom 18. Mai (Christi Himmelfahrt) bis zum 7. Juni statt. In diesen drei Wochen können alle Radelfreundinnen und -freunde, die in Ibbenbüren wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder zur Schule gehen, klimafreundliche Radkilometer für Ibbenbüren sammeln. Die Anmeldung der Teilnehmer auf www.stadtradeln.de/ibbenbueren ist voraus-sichtlich ab Mitte März möglich. Der Termin der Freischaltung wird von der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH rechtzeitig veröffentlicht.

Der Verein CC75 Nijverdal aus Ibbenbürens Partnergemeinde Hellendoorn veranstaltet am Samstag, den 20. Mai, seine Rundfahrt durch das Tecklenburger und das Osnabrücker Land und bietet angemeldeten Teilnehmern Touren zwischen 100 und 160 km Länge an. Achtung: Diese Radtouren sind nur für trainierte Radfahrer geeignet. Die Anmeldung ist unter www.cc75.nl möglich.

Der Radelsonntag „Ibbenbüren aufs Rad“ ist für Sonntag, den 4. Juni, terminiert. Drei Touren von familienfreundlich bis anspruchsvoll werden extra für die Veranstaltung ausgeschildert. Nicht vergessen: Sowohl der Radelsonntag als auch die Rad-Rundfahrt des CC75 Nijverdal sind gute Gelegenheiten, Kilometer für das STADTRADELN zu sammeln und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Weiter geht es mit der Radtourenfahrt „Tecklenburger Höhen“ von Marathon Ibbenbüren e. V. Diese startet am Samstag, den 25. Juni. Angeboten werden drei speziell für trainierte Radfahrer geeignete Touren durch das hügelige Tecklenburger Land. Auch eine familientaugliche Strecke mit einer Länge von 41 Kilometern wird angeboten.

Weitere Informationen gibt es in der Tourist-Information Ibbenbüren, Tel. 0 54 51 - 5 45 45 40.

Mehr