Unterwegs im Ibbenbürener Süden

Unser Wandertipp führt die Wanderer durch Dörenthe, den südlichsten Ortsteil Ibbenbürens. Die Strecke verläuft vorwiegend auf asphaltierten Nebenstraßen und geschotterten Wegen und ist somit auch gut für Kinderwagen und andere Gefährte geeignet. Startpunkt ist am Wanderparkplatz an der St. Modestuskirche an der Münsterstraße. Hier stehen etliche kostenlose Parkplätze zur Verfügung. Die Wanderer folgen zunächst der Münsterstraße nach Norden und biegen dann links ab in den Löchtweg. Zwischen Felder und Wiesen, begleitet von einem kleinen Bachlauf und immer mit Blick auf den Teutoburger Wald, geht es zu einer Weggabelung, an der man sich links halten muss. Rechterhand liegt der Botanische Garten Loismann, an dem man von April bis Oktober unbedingt einen Stopp einplanen sollte. Nicht nur der Taschentuchbaum und der Mammutbaum laden zum Staunen ein, auch eine Vielzahl von Rhododendren präsentieren zur Blütezeit eine breite Farbpalette. Eine Bank lädt zum Rasten mit herrlichem Kanalblick ein -  eine gute Gelegenheit, sein mitgebrachtes Picknick zu genießen. Gut erholt geht es weiter über die Kanalbrücke, dann links abbiegend Richtung Süden parallel zum Kanal. An der T-Kreuzung biegen die Wanderer nach rechts ab, passieren ein kleines Wäldchen und den Campingplatz Eichengrund. Hier kann man im Sommer sein Talent im Minigolf beweisen oder sich im Badeteich erfrischen. Vorbei an einer Streuobstwiese biegt der Weg nach Osten ab und führt durch eine lichten Mischwald zur Münsterstraße.

Außergewöhnliche Wasserwege

Nach Querung der Münsterstraße, kommt eine ausgewöhnliche Furt in Sicht. Diese sogenannte Panzerdurchfahrt wurde angelegt, um im Falle eines Brückenschadens militärischen Fahrzeugen eine Querung des Dortmund-Ems-Kanals zu ermöglichen. Heute werden hier vorwiegend Freizeitboote zu Wasser gelassen. Durch den Wildschutzzaun gelangen die Wanderer zum Treidelpfad und begleiten den Kanal bis zur nächsten Brücke. Nach einem kurzen Anstieg geht es links auf die Brücke, dort bietet sich ein fantastischer Blick auf den Dortmund-Ems-Kanal. Auf dem weiteren Weg lohnt sich ein Blick nach links und rechts auf Felder und Feuchtwiesen, die teilweise zum Naturschutzgebiet Janhaarspool gehören. Das Feucht- und Magergrünland ist ein wichtiger Baustein im Vogelschutzgebiet "Feuchtwiesen im nördlichen Münsterland" und Heimat einiger Pflanzenarten der Roten Liste, während die schwachwüchsigen, mageren Feuchtwiesen zahlreiche Brutvorkommen gefährdeter Wiesenvögel aufweisen. Die Wanderer folgen der Straße bis zur nächsten Abzweigung und biegen links ab auf den Dassmannweg. Dieser wird von Wiesen und imposanten Bäumen gesäumt, vielen Vogelarten ein Zuhause bieten.

Hohe Bäume und Vogelgezwitscher

An der nächsten Kreuzung führt die Tour weiter geradeaus. Hungrigen oder durstigen Wanderern bietet sich hier linkerhand eine Pause in der Gaststätte „Zur Blankenburg“ mit Kaffee, Kuchen und gutbürgerlicher Küche im Restaurant, auf der Terrasse oder im Biergarten an (Öffnungszeiten beachten). Gut erholt geht es wieder zurück zur Kreuzung, dann links abbiegen auf den befestigten Waldweg. Dieser führt schnurgerade durch ein Wasserschutzgebiet. Für gewerbliche Nutzung gelten hier zum Schutz der Allgemeinheit und auch der Qualität des Grundwassers besondere Vorschriften. Dem Wanderer bietet sich mit idyllische baumumsäumten Teichen und weiten Wiesen hier ein Naturparadies. An der nächsten Kreuzung heißt es links abbiegen in den Brunnenweg; dieser führt zurück zur Münsterstraße. An der Querungshilfe gelangen die Wanderer über die vielbefahrene Straße und haben nach gut neun Kilometern den Ausgangspunkt an der St. Modestuskirche wieder erreicht.

Dieser Tourentipp mit einer Länge von gut neun Kilometern verläuft vorwiegend auf asphaltierten Nebenstraßen und befestigten Waldwegen. Achtung: Es ist keine Beschilderung vorhanden. Eine Karte mit dem Streckenverlauf und der Beschreibung ist online auf der Homepage der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH unter dem Punkt ibbaktiv/wandern verfügbar, ebenso die GPX-Datei. In der Tourist-Information Ibbenbüren gibt es diese Infos in gedruckter Form.

Wegbeschreibung:

Länge: ca. 9 km

Wegbeschaffenheit: vorwiegend Nebenstraßen und geschotterte Wege

Anforderungen: vorwiegend flach, außer an der Kanalbrücke keine nennenswerte Steigung

Start/Ziel: St. Modestuskirche, Münsterstraße, Ibbenbüren-Dörenthe

Verlauf: Münsterstraße Richtung Norden, links ab in Löchtweg, Weggabelung links haben, Kanal überqueren, links ab auf Straße Im Brook (nicht den Treidelpfad am Kanal), T-Kreuzung rechts ab, nach dem Campingplatz links ab auf der Straße im Brook bleiben, Münsterstraße queren, an der Panzerdurchfahrt auf den Treidelpfad am Kanal rechts abbiegen, an der nächsten Brücke Treidelpfad verlassen, links abbiegen auf Dassmannweg, geradaus weiter auf Dassmannweg und dann An der Blankenburg. Vor dem Rastplatz links abbiegen in Brunnenweg, Münsterstraße queren, rechts, dann links auf Parkplatz an der Kirche

GPX Datei für das Navigationsgerät: Wandern im Ibbenbürener Süden

Zurück

Neuigkeiten

Internationaler Frauentag: Starke Frauen

Es ist eine stattliche Zahl an Veranstaltungen, die sich in diesem Jahr in Ibbenbüren rund um den Internationalen Frauentag am Freitag, 8. März, drehen werden. Der Arbeitskreis Frauen Ibbenbüren, der die Aktivitäten zum Aktionstag initiiert und koordiniert, hat nicht weniger als neun Einzelveranstaltungen unterschiedlichster Art auf die Beine gestellt, die sich alle auf ihre Weise mit weiblichen Themen auseinandersetzen. Die diesjährige Veranstaltungsreihe trägt das Motto „Starke Frauen“.

„Stimmt, das sind eine Menge Veranstaltungen“, freut sich Petra Schmiedel, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Ibbenbüren. Auch sie ist, neben vielen anderen Personen, Einrichtungen und Organisationen, ein Teil des Arbeitskreises – und weiß: „Ohne diese Bandbreite an Aktiven wäre die Menge an Veranstaltungen zum Frauentag gar nicht zu schultern.“ Viel Angebot bedeutet eben immer auch viel Arbeit, Planung und Vorbereitung. Viele Hände tun sie leichter.

Den Reihenauftakt macht am Sonntag, 3. März, eine Stadtführung über besondere Frauen in und aus Ibbenbüren. Sie steht unter dem Titel „Frauenspuren“. Am Mittwoch, 6. März, folgt eine Lesung mit Anna Perbandt. Die Ibbenbürener Autorin präsentiert Auszüge aus ihrem historischen Roman „Das Pensionat am Holstentor: Frühlingstöchter“. Weiter geht es am Freitag, 8. März, mit der Veranstaltung „Zeit für mich! Märchen und Tänze aus 1001 Nacht“.

Das Café International und das Begegnungszentrum Ibbenbüren laden am Samstag, 9. März, zu einem Internationalen Frauenfrühstück ein. Ebenfalls am Samstag, 9. März, bietet das Veranstaltungsprogramm einen Vortrag von Cordula Engels zum Thema „Kommunikation im Perspektivwechsel – die Frau im Blick!“. Der Dienstag, 12. März, steht dann ganz im Zeichen junger Frauen. Unter dem Motto „Raus von Zuhaus‘: die erste eigene Wohnung“ bietet die Außenstelle Ibbenbüren der Verbraucherzentrale Rheine einen Workshop für junge Frauen bis 27 Jahren an.

Die letzte Programm-Trias bietet am Mittwoch, 13. März, mit „In einem Land, das es nicht mehr gibt“ den ersten von drei Kinofilmen. Am Mittwoch, 20. März, folgt der Streifen „Was man von hier aus sehen kann“. Den Abschluss des Veranstaltungsreigens bildet schließlich am Mittwoch, 27. März, der Film „Der Zopf“.

Alle Veranstaltungen finden sich mit detaillierten Angaben in einem Flyer, den der Arbeitskreis Frauen Ibbenbüren an öffentlichen Stellen in Ibbenbüren ausgelegt hat. Der Flyer ist unter anderem am Infoschalter der Stadtbücherei Ibbenbüren erhältlich. Darüber hinaus wird die Öffentlichkeit zu den Einzelveranstaltungen jeweils noch gesondert über die örtliche Presse informiert.

Mehr
Radtourentipps schnell vergriffen:

Passend zum Start in die Outdoor-Saison fand am 17. und 18. Februar in der Halle Münsterland in Münster die Messe „Leezenfrühling“ statt. Neben den neusten Trends für Fahrraddesign und Zubehör präsentierten zahlreiche regionale Tourismusregionen und Freizeitanbieter ihre Region und ihre Angebote rund um das Thema Fahrrad. Auch die Expertinnen der Tourist-Information Ibbenbüren waren wieder mit von der Partie und freuten sich in der Halle Nord, direkt neben Strier Reisen, über viele Besucher und interessante Gespräche, in denen sie ausführlich über Ibbenbüren und die zahlreichen Freizeitmöglichkeiten der Stadt informierten. Reißenden Absatz fanden die kostenlosen Tourentipps aus der Radkarte „Best of Radelsonntag“, die Flyer „Radeln, Rodeln, Rasten“ und „Kloster, Kanal, Klippen“ sowie die Spiralokarte zum Töddenland-Radweg. Am Ende des Wochenendes waren alle Radtourentipps restlos vergriffen. Auch der Tourenguide zu den Teutoschleifen und Teutoschleifchen war heiß begehrt. Wer noch auf der Suche nach einem Tourentipp für die nächste Wanderung oder Radtour ist, sollte die Draußen-Aktiv-Expertinnen und –Experten in der Tourist-Information Ibbenbüren besuchen. Neben bekannten Touren haben diese immer einen persönlichen Tipp parat, mit dem das „Heimat-vor-der-Haustür-entdecken“ noch mehr Spaß macht.

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag, 10 – 17 Uhr
Samstag, 10 – 13 Uhr
Mehr
"Ibbenbüren brummt": Bewerbungsphase für Standplätze ist gestartet

Die Veranstaltung „Ibbenbüren brummt“ ist seit vielen Jahren ein Garant für eine prall gefüllte Innenstadt, mit viel Unterhaltung und allerhand wissenswerten Informationen rund um die Themenbereiche „Automobil und Motorrad“, „Gesundheit“ sowie „Haus, Garten und Freizeit“.

Am 6. und 7. April 2024 soll die 18. Auflage des weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Automarkts in der Ibbenbürener Innenstadt an den Start gehen. Unter dem Motto „Menschen, Mode und Motoren“ zeigen dutzende Händler und Aussteller ihr Leistungsangebot. Vom neuen Gasgrill, über aktuelle Angebote lokaler Fitnessstudios, bis hin zur Autowerkstatt: die Bandbreite nützlicher Informationen ist für alle Besucher/innen enorm.

Bewerbungen interessierter Aussteller/innen werden ab sofort entgegengenommen

Damit das Spektrum der Aussteller möglichst innovativ und abwechslungsreich gestaltet werden kann, freuen sich die Mitarbeiter der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH über alle neuen Bewerber/innen für einen Standplatz.

„Wir möchten vor allem die entstandenen Themenbereiche ‚nachhaltige Mobilität‘

 in der Marktstraße und ‚Caravaning’ auf dem Neumarkt weiter ausbauen. Ausstellerinnen und Aussteller, die sich dieser Thematik stellen möchten, sind auch in dieser Auflage besonders herzlich willkommen. Denn nach wie vor haben diese Themen eine enorme Relevanz. Natürlich freuen wir uns aber auch auf viele neue Bewerbungen die zu den anderen Themenbereichen passen“, so Sebastian Ilger, Projektleiter der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH.

Die Bewerbungsphase für die heiß begehrten Standplätze bei „Ibbenbüren brummt“ ist bereits gestartet. Die Bewerbungsfrist endet am Freitag, 8. März 2024.

Das notwendige Bewerbungsformular und alle weiteren Informationen für Aussteller/innen sind auf der Internetseite der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH unter folgendem Link zu finden:

https://www.stadtmarketing-ibbenbueren.de/ibbevent/marktregularien.html

Mehr