Bergbauspuren und Erzgebirge

Der Wanderweg X18 des Westfälischen Heimatbundes verläuft auf 116 Kilometern von Rheine nach Lienen. Mit dieser stattlichen Länge ist der Weg nur als Mehr-Tages-Streckenwanderung zu bewältigen, kürzere Etappen sind aber auch als Tageswanderung möglich. So ist zum Beispiel die Strecke von Mettingen nach Ibbenbüren mit knapp 14 Kilometern gut zu schaffen. Und das Beste: Der Rückweg kann mit dem Bus bewältigt werden. Die Linie R20 verbindet die beiden Orte und fährt, als TaxiBus mit Voranmeldung, auch samstags und an Sonn- und Feiertagen.

Auf schattigen Wegen durch das Köllbachtal

Der Startpunkt dieser Wanderung ist der Wanderparkplatz an der St. Agatha-Kirche im Mettinger Dorfkern. Über die Kardinal-von-Galen-Straße geht es gen Süden bis zur Teichstraße. Hier treffen die Wanderer auf den Wanderweg X18, der mit einem markanten X ausgeschildert ist. Dieser verläuft durch das malerische Köllbachtal stetig, aber moderat, bergan auf das Schafberg-Plateau. Zwischendurch lädt das Wassertretbecken zum Abkühlen und Rasten ein. Erfrischt geht es weiter auf schattigen Wegen durch stattlichen Buchenwald. Nach Querung der Ibbenbürener Straße wird der Weg lichter und verläuft durch Wiesen und Felder und entlang des Waldes „Großer Tannenkamp“ zur Osnabrücker Straße und zum Wohngebiet Fisbecker Forst. Gemütlich bergab führt der Wanderweg X18 vorbei am Theodorschacht. Diese ehemalige Schachtanlage der RAG Anthrazit Ibbenbüren GmbH, die bereits im Jahre 1880 in Betrieb genommen wurde, verlor mit Ende der Steinkohlenförderung seine Bedeutung und ist heute verfüllt. Aktuell wird sie zurück gebaut - damit verschwinden immer mehr Spuren des einst so wichtigen Industriezweiges in Ibbenbüren.

Durch das Erzgebirge

Mit einer rechts-links Kombination geht es weiter bergab gen Süden in den Rochus. In dem kleinen Waldgebiet am Südhang der Ibbenbürener Bergplatte wurden vermutlich schon Ende des 17. Jahrhunderts bis Anfang des 20. Jahrhunderts Eisenerze gewonnen. An manchen Stellen kann man heute davon noch Spuren finden. Auf verschlungenen Wegen gelangen die Wanderer zum Waldrand. Hier bietet sich ein wunderbarer Blick auf Ibbenbüren und den dahinterliegenden Teutoburger Wald. Über die Fahrradstraße Wieskebrock führt der nun vorwiegend flache Weg weiter nach Westen. Die Wanderer passieren das Sportzentrum Ost, Heimat der Ibbenbürener Spielvereinigung, den Kletterwald Ibbenbüren und das Heimathaus. Hier werden Bräuche und Gepflogenheiten vergangener Zeiten präsentiert. Für Gruppen werden Führungen und Kaffeetafel mit Kuchen und Kaffee satt nach Vereinbarung angeboten. Über eine Fußgängerbrücke gelangen die Wanderer zum Aasee, dem Ibbenbürener Naherholungsgebiet mit vielfältigem Freizeitangebot, wie Aaseebad, Aasee-Beach, Dirtbike- und Skateranlage sowie verschiedenen Spielplätzen und Einkehrmöglichkeiten. Hier verlassen die Wanderer den X18 und wandern am Nordufer Richtung Westen, queren an der Ampel die Münsterstraße und begleiten die Ibbenbürener Aa bis zum Wanderparkplatz Groner Allee. Wer hier im Vorfeld sein Fahrzeug geparkt, ist am Ziel angekommen. Wer zurück nach Mettingen möchte, biegt rechts ab und gelangt über eine Fahrradstraße in die Ibbenbürener Innenstadt und weiter durch die Fußgängerzone zum Ibbenbürener Bahnhof. Hier können die Wanderer mit der Buslinie R20 zurück nach Mettingen zur Haltestelle „Schultenhof“ fahren, diese liegt nur wenige hundert Meter vom Startpunkt an der St. Agatha Kirche entfernt. Der R20 fährt, nach Voranmeldung, auch an Samstagen sowie sonn- und feiertags. Fahrpläne sind verfügbar unter www.rvm-online.de.

Auf einen Blick

Start: Wanderparkplatz St. Agatha-Kirche Mettingen

Ziel: Wanderparkplatz Ecke Groner Allee/An der Aa

Alternativ: Busbahnhof Ibbenbüren

Länge: etwa 12 Kilometer (knapp 14 km)

Wegbeschaffenheit: Straßen, Nebenstraßen, Wirtschaftswege, Waldwege

Markierung: weißes X auf schwarzem Grund

Festes Schuhwerk ist empfehlenswert!

Rastmöglichkeiten: Gastronomiebetriebe im Mettinger Ortskern, Abstecher im Rochus zum Hof Löbke, Restaurant Ventana und ibbgoesbeach am Aasee und Gastronomiebetriebe in der Ibbenbürener Innenstadt. Bitte auf Öffnungszeiten und Coronaregeln achten!

Busverbindung:

R 20: Ibbenbüren Busbahnhof – Mettingen, Schultenhof

Fahrplan: www.rvm-online.de

 

GPX-Daten

 

Impressionen vom X18: Mettingen - Ibbenbüren

Bisher sind keine Bilder verfügbar.

Streckenverlauf: Auf dem X18 von Mettingen nach Ibbenbüren

Zurück

Neuigkeiten

Stadtführer Ibbenbüren: Termine in Juni 2024 – Wandern und Kunst

Die Stadtführerin Susanne Plake lädt bei der Reihe „Stadtführer: Unterwegs vor der Haustür“ zum Draußen-aktiv-sein und führt die Teilnehmenden zu ihren Lieblingsorten in und um Ibbenbüren. So auch bei der Wanderung unter dem Motto „Vom Venn an die Berge“, die auf gut 13 Kilometern durch Ibbenbüren-Dörenthe führt. Der südlichste Ibbenbürener Ortsteil zeigt sich dabei in seiner abwechslungsreichen Vielfalt, mal ganz flach - dann hoch hinaus. Zu Beginn steht das Thema „Wasser“ im Vordergrund. Die Stadtführerin erzählt von Hochwasser, Brunnengalerie und feuchten Wiesen. Dann folgt eine mögliche Erklärung zu „sagenhaften“ Straßennamen. Am Nordrand der Westfälischen Bucht begegnen den Wanderern Spuren des Kalkabbaus, der hier bis Mitte der 1970er Jahre betrieben wurde. „Höhenwahnsinnig“ wird es auf dem Dast mit seiner Drachenwiese. Dann geht es an die Bergetappe: Susanne Plake führt die Wanderer hoch auf den bekannten Hermannsweg. Oben angekommen bietet sich die Schutzhütte zum Verschnaufen an. Als Schmankerl hat die Stadtführerin Interessantes und Kurioses zum Teutoburger Wald im Gepäck. Bei der Wanderung über den Kammweg Richtung Westen bieten sich den Wanderern immer wieder tolle Ausblicke in das Münsterland, zum Beispiel von der Aussichtsplattform an der urigen Almhütte. Andächtig und sogar denkwürdig wird es bei der Bruder-Klaus-Kapelle, denn hier befindet sich eines der Bodendenkmäler Ibbenbürens, das sicherlich vielen unbekannt ist. Beim Überqueren der Münsterstraße kommen der Stadtführerin alte Reiseberichte und die Gefahren beim Reisen in den Sinn. Ein kurze Pause zum Innehalten ist (alternativ: gibt es) an einem steinernen Kreuz eingeplant, das mitten im Wald an ein grausames Verbrechen erinnert. Im Vordergrund der Wanderung steht die gemeinsame Bewegung an der frischen Luft, aber auch Gespräche, kurze Infos und Pausen kommen nicht zu kurz.

„Stadtführer – Unterwegs vor der Haustür“ am 1. Juni 2024

Heimat vor der Haustür entdecken - das ist möglich bei der Reihe „Stadtführer – Unterwegs vor der Haustür“. Am Samstag, 1. Juni 2024, bietet Susanne Plake eine geführte Wanderung unter dem Motto „Vom Venn an die Berge“ an. Die Streckenlänge liegt bei gut 13 Kilometern. Dafür sollte man einschließlich Pause gut 4,5 – 5 Stunden einplanen. Festes Schuhwerk, dem Wetter entsprechende Kleidung und eine gute Grundkondition sind Voraussetzung, denn die Tour bietet einige hügelige Abschnitte sowie Wald- und Wiesenwege und ist somit nicht barrierefrei. Für die Pause sollten die Wanderer Proviant und Getränke einpacken. Treffpunkt ist am Samstag, 1. Juni, um 12:00 Uhr auf dem Parkplatz an der St. Modestus Kirche, Ibbenbüren-Dörenthe. Karten zu dieser Führung sind zum Preis von 10,- € vor Ort erhältlich. Eine Anmeldung ist erforderlich unter susi.plake@gmail.com. Für Gruppen sind individuelle Termine vereinbar.

Steinbruch-Führung am 6. Juni 2024

Im Juni nimmt Karl-Hermann Müller Interessierte mit auf eine Führung durch den privaten Landschaftsgarten der Familie Huss, die diesen und den angrenzenden Steinbruch speziell für die Stadtführer Ibbenbüren e. V. öffnet. Zu sehen sind Kunstwerke, geschaffen von Skulpteuren und Künstlern der Region, die auch bei der SkulpTour anzutreffen sind. Besonders beeindruckend ist die Einbindung der Kunstwerke in die geologischen und landschaftlichen Gegebenheiten. Treffpunkt ist am Donnerstag, 6. Juni, um 14:30 Uhr auf dem Parkplatz nahe Zweirad Goeke, Münsterstraße 55. Von dort geht es in Fahrgemeinschaften zur Recker Straße. Eine Anmeldung ist möglich per Mail an karl-hermann.mueller@web.de. Die Kosten für die Führung betragen pro Person 10 Euro. Diese können direkt vor Ort gezahlt werden.

Naturgenussführung im Juni findet nicht statt

Krankheitsbedingt muss die für den 1. Juni 2024 geplante Naturgenussführung „Gravenhorster Mitmachrunde“ leider ausfallen. Die nächste Naturgenussführung folgt am 6. Juli, 10 Uhr „Westfälischen Tugenden im Wald“. Am 21. September um 14:30 Uhr findet im Rahmen des Kulturprojekts: „Hockendes Weib im Déjà-vu“ eine weitere Naturgenussführung „Rund um das Hockende Weib“ statt.

Der Stadtführer Ibbenbüren e. V. im Überblick

Heimatverbundenheit, kombiniert mit einer Portion Neugier und gepaart mit Interesse am Besonderen -  das sind die besten Voraussetzungen, die ein Stadtführer mitbringen kann. So entstehen interessante Stadtführungen, die die Besucher auf kurzweilige Weise über Ibbenbüren informieren, sei es bei einer klassischen Stadtführung, unterwegs mit den Naturgenussführerinnen, bei einer Führung entlang der SKULPTOUR, auf „Frauenspuren“ oder dem Stadtspaziergang „Denkwürdig & steinalt“. Bereits seit 2006 gibt es den Stadtführer Ibbenbüren e. V.. Begonnen hat es mit den bekannten Stadtführungen. Seit einigen Jahren finden Naturgenuss-Führungen an verschiedenen Orten statt. Eine weitere Führung wandelt auf Frauenspuren, außerdem gibt es Kunstführungen, eine Führung zu „Gräbern & Geheimnissen“ sowie den Stadtspaziergang „Denkwürdig und steinalt“, der in der dunklen Jahreszeit auch unter dem Motto „unheimlich sagenhaft“ im Kerzenschein angeboten wird. Auch Wanderungen mit dem Titel „Unterwegs vor der Haustür“ finden mehrfach im Jahr statt. Für Herbst 2024 ist „Glück auf! Auf den Spuren des Ibbenbürener Bergbaus“ geplant. Termine und weitere Infos für alle Führungen gibt es auf der Homepage der Stadtführer unter www.stadtfuehrer-ibbenbueren.de

Mehr
Zwischenbilanz STADTRADELN-Star für die erste Woche

Unser STADTRADELN-Star Christoph Hagel-Grüner hat seine erste Woche ohne PKW geschafft. Seine Bilanz und andere Beitrage findet ihr in seinem Blog auf stadtradeln.de/ibbenbueren. Schaut doch mal rein!

Mehr
Neue Souvenirs zum Jubiläum 300 Jahre Stadtrecht

Das Jahr 2024 ist für die Stadt Ibbenbüren ein ganz besonderes, denn vor genau 300 Jahren, am 1. Februar 1724, verlieh der preußische König Ibbenbüren die Stadtrechte und machte so aus dem mittelalterlichen Kirchdorf eine „Akzisestadt“ im preußischen Königreich. Eine Kombination aus dem Ibbenbürener Anker und der Zahl 300 zeigt das eigens entworfene Logo, dass die Ibbenbürener das ganze Jahr über durch zahlreiche Veranstaltungen, Vorträge und die Festwoche im Sommer begleitet.

Schwarz auf weiß

Schwarz auf weiß – diese Farbkombination hat das Team des Stadtmarketing Ibbenbüren für zahlreiche 300-Jahre-Ibbenbüren-Stadtrechte- Souvenirs gewählt. So ziert das markante weiße Logo schwarze T-Shirts, einen schwarzen Stoffbeutel und neu auch einen schwarzen Kaffeebecher. Beidseitig mit dem Anker und der 300 bedruckt, können Links- wie Rechtshänder ihre Tasse auf das denkwürdige Jubiläum heben. Ganz edel in Gold kommt das 300-Jahre-Logo auf der Ibbenbüren Schokolade und dem Ibbenbüren Sekt daher. Noch edler sind nur die Sonderprägungen in Silber und Gold, die in limitierter Auflage geprägt werden. Wer sich für eine goldene Sonderprägung interessiert, sollte nicht zu lange zögern, denn mehr als 2/3 der limitierten Auflage ist schon verkauft.

Weitere Informationen und Bestellannahmen sind bei der Tourist-Information Ibbenbüren im Kulturhaus möglich. Dort gibt es auch zahlreiche weitere Souvenirs von Ibbenbüren, wie T-Shirts, Hoodies, Biker Bags, bunte Tassen, Magic Cups und vieles mehr. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr sowie samstags von 10 bis 13 Uhr. Telefon 05451 5454540, info@stadtmarketing-ibbenbueren.de

Mehr