"Minenspiel" von Simone Zaugg

-

Ort: DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst, Klosterstraße 10, 48477 Hörstel | Veranstalter: DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst

Das Kunst-Film-Projekt Minenspiel begleitet in einem filmischen Dialog die Region rund um das letzte deutsche Bergwerk in Ibbenbüren vor seiner endgültigen Schließung am 31.12.18. Die künstlerische Auseinandersetzung führt im noch bestehenden Kontext des laufenden Bergwerkes zu den Menschen, zu ihren Arbeitsprozessen im Bergwerk und gibt Ein- und Ausblicke in das Leben unter und über Tage. Simone Zauggs künstlerische Begleitung der Kumpels von Ibbenbüren und der Menschen im Umfeld von diesem Bergwerk, fokussiert den historischen Moment, bevor die »letzte Stunde« des deutschen Steinkohlebergbaus schlägt, untersucht aber auch die Ränder, die Zweige und Nebenschauplätze dieses einschneidenden Ereignisses und transformiert dieses komplexe Gefüge in künstlerische Interventionen und in ein filmisches Dokument. Ziel ist es, in respektvoller Zusammenarbeit mit den Menschen, einen spannenden, einschneidenden und trotz des nahenden Endes in die Zukunft weisenden Moment festzuhalten und diesen einer großen Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Steinkohlenmeer im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst | Spektakuläre, historisch einmalige Kunstinstallation zur Zechenschließung in Ibbenbüren
am 29.06.18 um 18 Uhr - Eröffnung im Rahmen von openART ab 18.00 Uhr


Die Schweizerin Simone Zaugg setzt sich künstlerisch mit dem Thema Kohlekonversion auseinander und präsentiert im Rahmen des jährlichen Kunstfestes openART, dem Abend der offenen Tür im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst, am 29.06. eine spektakuläre Rauminstallation. Unter dem Titel "So weit mein Auge reicht" zeigt diese Installation von Simone Zaugg im Westflügel des DA ein Kohlenmeer in der Größe von ca. 7 m Breite und 20 m Länge. Die Betrachter werden auch akustisch in den Bergbau entführt und von unglaublichen Soundtracks und Klängen des Kohlenabbaus begleitet. Diese installative Inszenierung wird ein sehr imposantes, auch poetisches Bild abgeben und dem gesellschaftshistorischen Ereignis "Ende des Steinkohlenbergbaus" mehr als gerecht.

Simone Zaugg ist eine international arbeitende Künstlerin mit viel Erfahrung in spektakulären, raumgreifenden Installationen und Videos.


27.01.19 Finissage mit Filmpremiere

www.simonezaugg.net

(c) Simone Zaugg

Zurück