Wohnmobilstellplatz am Aaseebad

Gäste sind in Ibbenbüren nicht nur in gemütlichen Hotels, Gasthöfen, Ferienwohnungen und Campingplätzen herzlich willkommen, auch der Wohnmobilstellplatz am Aaseebad lädt zu naturverbundenen Ferien ein.

Der Platz mit 20 Stellplätzen liegt in der Nähe des Stadtzentrums an dem Naherholungsgebiet Aasee und ist optimaler Ausgangspunkt für Radtouren, Wanderungen und Unternehmungen in und um Ibbenbüren.

Pro Übernachtung betragen die Kosten 3,00 Euro. Die maximale Aufenthaltsdauer beträgt vier Nächte. Die Ver- und Entsorgung ist an einer nahgelegenen Tankstelle möglich.

Kontakt:
Aaseebad Ibbenbüren
An der Umfluth 99
49479 Ibbenbüren
Telefon 05451/14770
www.aaseebad-ibbenbueren.de
info@aaseebad-ibbenbueren.de

Neuigkeiten

schicht:ende 2018

Am 31.12.2018 endet nach einer mehr als 500-jährigen Tradition der Steinkohlenbergbau in Ibbenbüren. Die RAG Anthrazit Ibbenbüren GmbH stellt als eine der beiden letzten Zechen bundesweit die Förderung ein. Es endet die letzte Schicht.

Wir möchten gemeinsam mit Ihnen und den Bürgerinnen und Bürgern der Kohleregion "unseren Bergbau" würdig verabschieden. Mit einem Jahr voller Kultur, das das Ende des Bergbaus in der Kohleregion begleitet. Es wird ein breit beworbenes Jahresprogramm in der Region mit Veranstaltungen, Konzerten, Ausstellungen, Aufführungen, Lesungen u. Ä. geben. Alles unter dem Titel: „schicht:ende 2018“.

Wir wollen Sie einladen, sich an diesem Programm mit einer oder mehreren Veranstaltungen zu beteiligen. Der Form des kulturellen Beitrages sind dabei keine Grenzen gesetzt. Der Steinkohlenbergbau verabschiedet sich von der Region und wir, als Region, möchten uns würdig vom Steinkohlenbergbau verabschieden!

Mehr
"KinderSommerKarussel" 2018: Anmeldestart am 26. Mai

Am 26. Mai 2018, können Eltern ihre Kinder für das „KinderSommerKarussell“ 2018 anmelden.

Mehr
„Kunst trifft Bergbau“: Ausstellung noch bis Ende Mai im Rathaus Ibbenbüren zu besichtigen

Noch bis Donnerstag, 31. Mai, ist im Foyer des Ibbenbürener Rathauses die Ausstellung „Kunst trifft Bergbau“ zu sehen. Die Wanderausstellung, die hintereinander in den Kohlekommunen des Tecklenburger Landes gezeigt wird, fügt dem schicht:ende-Jahresprogramm eine ausgefallene Note hinzu.

 

 

Mehr