Stadtgeschichte

Ibbenbüren wurde erstmals am 14. April 1146 urkundlich erwähnt. In dem Übergang vom Hochmittelalter zum Spätmittelalter gehörte die Stadt zur Diözese Osnabrück. Während dieser Zeit entstand auch das Schloss Ibbenbüren. Die verbliebenen Ruinen des dazugehörigen Heidenturmes sind in der Nähe des Ibbenbürener Aasees zu finden. Im 15. Jahrhundert wurde Ibbenbüren mit der Grafschaft Lingen von der Grafschaft Tecklenburg abgespalten. Im Jahr 1523 wurde mit dem Bau der heutigen Christuskirche begonnen. Kurz darauf wird die Kalkgewinnung am Schafberg und am Südhang des Teutoburger Waldes erstmalig urkundlich erwähnt.

Als Ibbenbüren durch ungeschicktes Taktieren des Grafen von Tecklenburg endgültig in den Besitz Kaiser Karls V. fiel, schenkte dieser die Stadt seiner Schwester Maria, Statthalterin der Niederlande. Bereits in diesen Zeitraum fällt der Beginn der Steinkohleförderung. Nach dem Westfälischen Frieden im Jahr 1648 begann unter dem Hause Oranien der Abbau von Eisenerz, dessen Förderung bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts andauerte. Im Jahr 1724 erlangte Ibbenbüren mit der Einführung der Akzise (Steuer) seine Stadtrechte.

Unter preußischer Herrschaft wurde die Stadt im Jahr 1816 dem neu gegründeten Kreis Tecklenburg zugeordnet. Anfang des 19. Jahrhunderts wurden in Ibbenbüren eine Brennerei und eine Brauerei erbaut. Darüber hinaus eröffneten mehrere Glashütten und der Grundstein der St. Mauritius Kirche wurde gelegt. Ende des 19. Jahrhunderts eröffnet Clemens August Brüggen sein Manufakturenwarengeschäft an der Bachstraße, die erste Ausgabe der Ibbenbürener Volkszeitung erscheint und Bauer Loismann pflanzt die ersten fremdländischen Bäume und Sträucher an, woraus später der Botanische Garten entstand. Im Jahr 1926 konnte erstmals die Sommer-Rodelbahn am Dörenther Berg befahren werden.

Vom zweiten Weltkrieg blieb Ibbenbüren weitgehend verschont. Allerdings waren das Bergwerk auf dem Schafberg und auch der Mittellandkanal mehrfach Ziel alliierter Bombenangriffe. Insgesamt 21 aus Ibbenbüren stammende oder in Ibbenbüren wohnende Menschen jüdischen Glaubens wurden Opfer des Holocaust.

Bachstraße 1930   Bachstraße 2014
Bachstraße 1930   Bachstraße 2014
Foto: Gödicke Suer   Foto: M. Franke – März 2014
     
Marktstraße und Kirchplatz 1931   Marktstraße und Kirchplatz 2012
Marktstraße und Kirchplatz 1931   Marktstraße und Kirchplatz 2012
Foto: Sammlung Suer/Merseburger   Foto: M. Franke
     
Neumarkt 1915   Neumarkt 2012
Neumarkt um 1915   Neumarkt 2012

An der Stelle des heutigen Neumarktes waren früher die Gärten der Bewohner von Bahnhof- und Großer Straße.

Foto: Sammlung Karl Schröder

  Foto: M. Franke

 

Neuigkeiten

"mittwochs LIVE!" - Die Ibbenbürener Online-Kultur-Erlebnisreihe

„mittwochs LIVE“ ist eine reine Online-Veranstaltungsreihe, welche wöchentlich von 19.30 Uhr bis maximal 20.00 Uhr auf der Facebookseite und dem Youtube-Kanal der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH sowie auf dieser Seite ausgestrahlt wird.

Der Name ist Programm: Verschiedene Künstler senden ganz im Sinne von "social distancing" von zuhause, dem Proberaum, dem Garten oder sonstigen Orten, ihre Darbietungen per Live-Stream ins Internet. Dabei ist alles Live, ohne Netz und doppelten Boden. Seien Sie gespannt und schalten ein!

Die Übertragung startet jeweils um 19.00 Uhr, Showbeginn um 19.30 Uhr!

Mehr
Was wieder geht: Neustart in Ibbenbürener Freizeiteinrichtungen, Ausflugszielen und Museen

Eine gefühlt sehr lange Zeit gehörten Radel- und Wandertouren sowie ausgiebige Spaziergänge zu den wenigen Freizeitvergnügen, die wegen der Corona-Pandemie noch erlaubt waren. Mittlerweile wurden die strengen Auflagen zur Eindämmung der Pandemie etwas gelockert – sehr zur Freude der Betreiber von Ibbenbürener Freizeiteinrichtungen und Ausflugszielen, die ihre Besucher nun wieder herzlich willkommen heißen.

Die Freizeiteinrichtungen und Ausflugsziele

Seit Mitte Mai lädt der NaturaGart-Park in Ibbenbüren-Dörenthe (www.naturagart.de) Natur- und Gartenfreunde wieder zu Spaziergängen durch die idyllische Park- und Teichlandschaft ein, in der u. a. zahlreiche Frühlingsblüher zu bewundern sind. Die Gastronomie im Park kann leider noch nicht genutzt werden; an der Wiederöffnung wird jedoch gearbeitet. Auch der Botanische Garten Loismann (https://www.gaerten-in-westfalen.de/die-gaerten-parks/muensterland/loismanns-garten) ist seit Mai für Besucher geöffnet. Führungen finden noch nicht statt und auch auf Sitzplätze müssen die Besucher derzeit verzichten; aber ein Bummel durch den Garten mit Taschentuchbaum und verschiedenen Rhododendren in voller Blüte ist in jedem Fall möglich.

Der beliebte Freizeitpark Sommerrodelbahn (www.sommerrodelbahn.de) ist seit Christi Himmelfahrt an den Wochenenden geöffnet. Möglich sind Besuche des Märchenwaldes, der Spielplätze sowie eine „Reise um die Welt“. Die Rodelbahn, der Imbiss sowie Autoscooter und Oldtimer-Express bleiben vorerst noch geschlossen. Das Aaseebad Ibbenbüren (www.aaseebad–ibbenbueren.de) hingegen bleibt vorerst bis auf weiteres geschlossen. Der benachbarte Wohnmobilstellplatz wird zeitgleich mit dem Aaseebad geöffnet, da die Bezahlung an der Kasse des Bades erfolgt. Auch im Kletterwald Ibbenbüren (www.kletterwald-ibbenbueren.de) geht es wieder los. Bereits seit Mitte Mai können Familien und Hausgemeinschaften die unterschiedlichen Kletterparcours nutzen. Für Gruppen und Schulklassen ist die Nutzung noch nicht erlaubt. Auch „Ibbgoesbeach“ (www.ibbgoesbeach.de), der beliebte Beachclub am Aasee, ist wieder geöffnet und bietet den Besuchern Entspannung und Urlaubsfeeling am Südufers des Aasees. Auch der Hof Löbke (www.loebke.com) hat seit Mitte Mai seine Türen von Restaurant und Hof-Spielpark für Besucher geöffnet. Ebenfalls geöffnet sind die Swingolf-Anlage (www.swingolf-ibbenbueren.de) am Hotel Hubertushof und die Minigolf-Anlage (www.hotel-nuese.de) am Hotel Nüse. Auf dem anspruchsvollen Swingolf-Parcours mit einer Gesamtlänge von 119 m können an 9 Löchern die Bälle geschlagen werden. Die Minigolf-Anlage an Hotel Nüse bietet mit 18 Bahnen Spielfreude für Groß und Klein. Die Lagertag-Arena „ibbinspace“ (www.ibbinspace.de) plant Ende Mai/Anfang Juni ihre Türen zu öffnen und bietet den Mitspielern bewegungsintensive Action mit hohem Spaßfaktor.

Die Ibbenbürener Museen

Ab Juni öffnet das Stadtmuseum Ibbenbüren (www.stadtmuseum-ibbenbueren.de) in der historischen Villa Hövel seine Türen und zeigt seinen Besuchern jeden Sonntag von 15 bis 18 Uhr Interessantes zur Ibbenbürener Stadtgeschichte. Auch die beliebte Lichtbilderschau „Altes Bild – Neues Bild“ findet wie gewohnt an jedem ersten Dienstag im Monat statt, also am 9. Juni 2020. Technikbegeisterte können seit Pfingsten wieder das Motorrad Museum Ibbenbüren (www.motorradmuseum–ibbenbueren.de) erforschen. Dieses hat bis Ende Oktober samstags von 14 bis 18 Uhr sowie sonn- und feiertags von 10 bis 18 Uhr geöffnet und zeigt mit über 180 Exponaten „bewegte Motorrad Geschichte“. Auch das Fahrzeug- und Technikmuseum (www.altefeuerwache.net) in der Alten Feuerwache ist wieder geöffnet und freut sich, seinen Besuchern nach Voranmeldung einen Querschnitt der Technik zu präsentieren. Das Bergbaumuseum Ibbenbüren (https://www.rag-anthrazit-ibbenbueren.de/traditionspflege/bergbaumuseum-ibbenbueren/) bleibt im Juni noch geschlossen. Über eine Öffnung ab Juli wird noch entschieden. Das Willi-Hellermann-Museums wird voraussichtlich ab Juli geöffnet. Dann können Besucher mit über 1500 Präparaten Tiere hautnah erleben. Genaue Öffnungszeiten und Hinweise zu den jeweils gültigen Corona-Regelungen finden Sie auf den Websites der einzelnen Freizeiteinrichtungen.

Touristen sind willkommen

Ebenfalls seit Mitte Mai dürfen Hotels und Ferienwohnungen in Ibbenbüren wieder Touristen empfangen und verwöhnen. Somit steht einem Kurzurlaub am verlängerten Pfingstwochenende nichts im Wege. Über das Online Reservierungssystem OBIS (https://www.stadtmarketing-ibbenbueren.de/ibbservice/uebernachten.html) können kurzerhand Verfügbarkeiten überprüft und Buchungen vorgenommen werden.

Weitere Informationen zu Freizeit- und Ausflugszielen in Ibbenbüren gibt es auf der Homepage der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH unter „Ibb Aktiv“. Für Fragen stehen die MitarbeiterInnen der Tourist-Information unter 05451/54 54 540 gerne zur Verfügung. Auch ein Besuch in der Tourist-Information ist wieder möglich. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr.

Mehr
Das "Lese-Kids Spezial"

Das „Lese-Kids Spezial“ ist eine reine Online-Veranstaltungsreihe für Kinder, welche jeden Samstag von 11.00 Uhr bis maximal 11.30 Uhr auf der Facebookseite und dem Youtube-Kanal der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH sowie auf dieser Seite ausgestrahlt wird.

Die Übertragung startet jeweils um 10.45 Uhr, Beginn des Programms um 11.00 Uhr!

Mehr