Faszination Erdgeschichte - Faszination Dörenther Klippen:

Dörenther Klippen neuer TERRA.tipp des Natur- und Geoparks TERRA.vita

Der Natur- und Geopark TERRA.vita gehört mit Recht zu den UNESCO-Geoparks, denn in dem etwa 1.500 Quadratkilometer großen Naturparkgebiet sind 300 Millionen Jahre Erdgeschichte nahezu lückenlos dokumentiert. Ein geologisches Highlight im Naturparkgebiet und eines der markantesten Ausflugsziele im Teutoburger Wald und im Münsterland sind die Dörenther Klippen und das „Hockende Weib“. Diese wurden jetzt in die Reihe der TERRA.tipp-Broschüren aufgenommen, die zu besonderen Sehenswürdigkeiten im Naturparkgebiet erscheinen. In dem Faltblatt werden ausführlich Entstehung und geologische Besonderheiten der Dörenther Klippen erläutert. Außerdem gibt es einen Vorschlag für eine Rundwanderung – eine Kombination aus Hermannsweg und Teutoschleife. Melanie Schnieders, bei TERRA.vita zuständig für Konzeption und Gestaltung des Faltblattes, hat in Abstimmung mit der Tourist-Info Ibbenbüren auch Sehenswürdigkeiten und Gastronomie in der Nähe der Klippen berücksichtigt. Dadurch weckt der TERRA.tipp Lust auf ein komplettes Tagesprogramm in Ibbenbüren. „Einerseits liefert Ibbenbüren mit den Dörenther Klippen und dem Schafberg-Plateau herausragende geologische Standorte für das Naturpark-Thema; andererseits profitieren wir von der überregionalen Vermarktung dieser Standorte durch den Naturpark“, beschreibt Sabine Simikin-Escher, Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH, die Zusammenarbeit mit dem Naturpark als Gewinn für beide Partner.

Ökonomische Effekte im Naturparkgebiet

Hartmut Escher, Geschäftsführer des Natur- und Geoparks, verweist anlässlich der Herausgabe des neuen TERRA.tipps auf eine aktuelle Studie des Fachbereichs Geographie der Universität Osnabrück zu den ökonomischen Effekten im Naturparkgebiet.

Im Rahmen der Studie wurden an sechs ausgewählten Wanderparkplätzen im Naturpark rund 11.500 Besucher gezählt. Spitzenreiter waren die Standorte Großer Freeden bei Bad Iburg mit 3.170 Personen (27 Prozent) und Dörenther Klippen mit 2.834 Besuchern (25 Prozent).

Hochgerechnet besuchten 2017 knapp 200.000 Personen die sechs Standorte, 89 Prozent davon waren Tagestouristen. Nach den Angaben der Besucher zu ihren Tages- und Übernachtungsausgaben wird im Umkreis der sechs Standorte ein Bruttoumsatz von knapp acht Millionen Euro generiert. Die Einkommenswirkung - betriebliche Gewinne sowie Löhne und Gehälter der Mitarbeiter -  beträgt knapp 3,8 Millionen Euro. Dieses führt zu Beschäftigungseffekten von 188 Vollzeitbeschäftigten.

Der TERRA.tipp Dörenther Klippen liegt in Tourist-Infos im gesamten Naturparkgebiet aus und ist zusammen mit anderen TERRA.vita-Broschüren ab sofort auch in der Tourist-Info Ibbenbüren in der Oststraße 28 zu haben. Die digitale Version gibt es als PDF auf www.stadtmarketing-ibbenbueren.de und auf www.geopark-terravita.de.

Hier können Sie den Flyer als pdf-Datei herunterladen

TERRA.tipp_Dörenther_Klippen (4,1 MiB)

Zurück