Arbeiten an der Mobilstation Esch gehen sichtbar voran

Es ist ein besonderes Projekt – ein ganz besonderes. Mit dem Bau der neuen Mobilstation am Bahnhof Esch in Püsselbüren ist schon bald der zweite der drei Ibbenbürener Bahnhöfe an der Strecke Amsterdam – Berlin modernisiert. Und man sieht die Fortschritte, die seit dem Spatenstich Ende vergangenen Jahres gemacht wurden, ganz deutlich. Auf der Südseite – also am Bahnsteig Richtung Osnabrück – wird bereits fleißig gepflastert.

Doch der Reihe nach: In Püsselbüren entsteht ein weiterer Meilenstein für die zukunftsweisende Mobilität: eine Abstellanlage mit Platz für 40 Fahrräder, 20 überdachte Fahrradabstellplätze, 14 abschließbare Fahrradboxen, 18 klassische Fahrradbügel zum Anschließen, barrierefreier Zugang zu den Bahnsteigen, ein hell ausgeleuchtetes Gelände und 20 großzügige neue Parkplätze für Autos.

„Die Südseite wird wahrscheinlich in den nächsten zwei Wochen fertig. Dann wird der Ausbau auf der Nordseite verstärkt“, erklärt der städtische Projektkoordinator, Fernando Quiroga. Konkret soll es die nächsten Wochen im Süden des Bahnhofes so aussehen: Die Herstellung der Flächenbefestigung wird voraussichtlich bis etwa Ende Mai abgeschlossen sein. Danach folgt die Aufstellung der Fahrradanlehnbügel sowie die Umsetzung der Fahrradboxen von der Nord- zur Südseite. Anschließend soll die Beleuchtung aufgestellt und der barrierefreie Zugang zum Gleis hergestellt werden. Anschließend geht es auf der Nordseite weiter. Dort steht die Verlegung der Entwässerung als erstes auf dem Plan. Es folgen die Tiefbauarbeiten.

Zurück