Auf den Spuren der Tödden

Folgen Sie auf dem Töddenland-Radweg über 122 km den Spuren der „Tödden“ oder Tüötten“. Das waren ehemalige Wanderkaufleute, die im 17. bis 19. Jahrhundert mit ihren Leinenrollen oder anderen Waren auf dem Rücken bis in die Niederlande zogen, um ihre Produkte zu verkaufen und aus denen so bekannte Firmen wie C & A und Hettlage hervorgegangen sind.

Der Weg führt Sie durch das nördliche Münsterland / Tecklenburger Land in Nordrhein-Westfalen und durch das südliche Emsland in Niedersachsen. An 22 „Tödden-Stationen“ erfahren Sie Interessantes über die Lebensweise und das Wirken der ehemaligen Leinenhändler.

Landschaftlich erkunden Sie das hügelige Schafberg-Plateau bei Mettingen, Ibbenbüren und Recke ebenso wie flache Heide- und Moorlandschaften in Hopsten und im südlichen Emsland. Auch spannende Ausflugsziele wie die Dörenther Klippen, den Saller See, das Heilige Meer, ein Schwefelbad und ein Tüöttenmuseum finden Sie entlang der Strecke.

Lassen Sie sich von der Geschichte und Tradition der wandernden Kaufleute und von dem Reiz der Anliegerorte Ibbenbüren, Hopsten, Mettingen, Recke sowie Freren, Beesten und Schapen inspirieren.

Rundtour auf den Spuren der Tödden

Wir haben für Sie eine Tour auf dem etwa 122 km langen „Töddenland-Radweg“ durch das Münsterland und das südliche Emsland zusammengestellt. Start- und Zielpunkt Ihrer Tour ist Ibbenbüren. Nach einer Übernachtung bei einem der Ibbenbürener Gastgeber starten Sie ausgeruht Ihre Radtour auf dem Töddenland-Radweg. Die zweite Nacht verbringen Sie im südlichen Emsland und radeln dann auf der zweiten Etappe zurück nach Ibbenbüren und treten die Rückreise an.

Programmdauer:

3 Tage / 2 Übernachtungen
Termine: ganzjährig
Teilnehmerzahl: ab 2 Pers.

Leistungen:

3 Tage / 2 Tagesetappen mit je ca. 60 km Länge
2 x ÜF in 3- und 4-Sterne Hotels oder guten Gasthöfen
Kartenmaterial

Preis pro Person im DZ: 110,- Euro

Inkl. Komoot-Gutschein für das
Regionen-Paket Münsterland im Wert von 8,99 Euro
(so lange der Vorrat reicht)

Töddenland-Radweg für Schnellstarter

Folgen Sie auf 122 Kilometern den Spuren der Tödden durch das Münsterland und das südliche Emsland. Start- und Zielpunkt Ihrer Tour ist im südlichen Emsland. Gleich nach Ankunft starten Sie mit der ersten Etappe auf dem Töddenland-Radweg. Am Abend übernachten Sie bei einem der Ibbenbürener Gastgeber, bevor Sie am folgenden Tag die zweite Etappe zurück zu Ihrem Ausgangspunkt radeln und die Heimreise antreten.

Programmdauer:

2 Tage / 1 Übernachtung
Termine: ganzjährig
Teilnehmerzahl: ab 2 Pers.

Leistungen:

2 Tage / 2 Tagesetappen mit je ca. 60 km Länge
1 x Übernachtung/Frühstück
Kartenmaterial

Preis pro Person
Im   *** Hotel: 70,- Euro
Im **** Hotel: 90,- Euro
 
Inkl. Komoot-Gutschein für das
Regionen-Paket Münsterland im Wert von 8,99 Euro
(so lange der Vorrat reicht)

Bei allen Touren als zusätzliches Bonbon buchbar:

Auf den Spuren der Tödden
Führung zu den Töddenhäusern in Recke mit Erläuterung der Töddengeschichte,
anschließend Kaffeetrinken im Heimat- und Korbmuseum „Alte Ruthemühle“
Preis pro Person: ab 10,- €
Dauer: ca. 1 Stunde, ganzjährig buchbar für Gruppen von 4 bis 10 Personen
 
Kaffeekränzchen mit Führung im Heimathaus Ibbenbüren mit Kuchen und Kaffee satt.
Preis pro Person: 7,- €
Veranstalter: Verein für Heimat- und Brauchtumspflege Ibbenbüren e. V.
Dauer: ca. 1,5 Stunden
ganzjährig buchbar für Gruppen ab 15 Personen
Buchung: Tourist-Information Ibbenbüren, Tel. 05451/5454540
 
Weitere zubuchbare Extras:
Halbpension
Verlängerungsnacht
Leihrad
Gepäcktransfer
Halbpension
Einzelzimmer

Weitere Infos auf Anfrage.

JETZT BUCHEN

Neuigkeiten

Radelsonntag „Ibbenbüren aufs Rad“ 2022: Gewinner der Verlosung stehen fest

Etwa 400 Radler, darunter rund 40 Teilnehmer der geführten Touren von Marathon Ibbenbüren e. V., haben sich beim 22. Ibbenbürener Radelsonntag am vergangenen Sonntag bei bestem Wetter am Aasee-Beach auf den Weg gemacht, um eine der drei extra für den Radelsonntag ausgeschilderten Strecken zu erkunden. Und viele Radler haben nach ihrer Rückkehr zum Aasee die einzigartige Atmosphäre am Beach noch für eine gemütliche Rast im Anschluss an ihre Touren genutzt.

Gewinner der Verlosung

Die Teilnehmer des Radelsonntags konnten auch in diesem Jahr an einer Verlosung teilnehmen, wenn eine von zwei Fragen zu den Strecken richtig beantwortet wurde. Die Gewinner wurden inzwischen in der Tourist-Information Ibbenbüren ermittelt.

Den dritten Preis, eine Familienkarte für das Aaseebad, hat Elisabeth Bernadek aus Ibbenbüren gewonnen. Der zweite Preis, ein Gutschein vom Hof Löbke, geht an Sonja May aus Ibbenbüren. Über den ersten Preis darf sich Christa Schröer, ebenfalls aus Ibbenbüren, freuen. Sie bekommt demnächst die Gelegenheit, mit einem Oldtimer von PD 23/Alte Feuerwache und einer gefüllten Picknick-Kiste die Qualitäten des Münsterlandes als Picknickland zu erkunden.

Die glücklichen Gewinner haben ihre Preise kürzlich in der Tourist-Information Ibbenbüren entgegengenommen. Als kleine Zugabe gab es noch einen grünen Sattelschoner im Ibbenbüren-Design – eine schöne Erinnerung an den diesjährigen Radelsonntag.

 

BU:

Die Preise für die Verlosung anlässlich des Ibbenbürener Radelsonntags wurden kürzlich in der Tourist-Information Ibbenbüren übergeben.l.: Sonja May, die Gewinnerin des 2. Preises, freut sich über einen Gutschein für den Hof Löbke, Christa Schröer, die Gewinnerin des 1. Preises, über einen Gutschein für ein Oldtimer-Picknick. Nicht im Bild: Elisabeth Bernadek, die Gewinnerin des dritten Preises.

 

Mehr
Ibbenbüren macht den „Fußverkehrs-Check 2022“

Es ist die einfachste und umweltfreundlichste Fortbewegungsart der Welt – deshalb soll das Zufußgehen in Ibbenbüren nun mehr Aufmerksamkeit bekommen. Beim landesweiten Wettbewerb um einen professionellen „Fußverkehrs-Check“ wurde Ibbenbüren vom Verkehrsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen und dem Zukunftsnetz Mobilität NRW als eine von zwölf Kommunen ausgewählt. Dazu hat Verkehrsministerin Ina Brandes dem Technischen Beigeordneten der Stadt Ibbenbüren Uwe Manteuffel heute (12. Mai) persönlich gratuliert und ihm die Teilnahme-Urkunde übergeben.


„Zufußgehen hält fit und ist gut fürs Klima“, so Verkehrsministerin Ina Brandes. „Um sicher und bequem zur Arbeit, in die Schule oder zum Einkaufen zu gehen, brauchen wir fußgängerfreundlich gestaltete Wege und Plätze. Mit den Fußverkehrs-Checks unterstützen wir Städte, Kreise und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen dabei, Fußwege attraktiver und sicherer zu machen. Ich freue mich, dass jetzt auch Ibbenbüren unser Angebot annimmt. Gemeinsam sorgen wir für eine höhere Lebensqualität in der Stadt und auf dem Land.“


„Der Gang zu Fuß hat als nachhaltige Fortbewegungsart großes Potenzial“, so Uwe Manteuffel, Technischer Beigeordneter der Stadt Ibbenbüren. „Um dieses Potenzial nachhaltig zu nutzen, müssen wir die Infrastruktur für Fußgänger stetig verbessern. Daran arbeiten wir als Verwaltung gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern. Denn Schulwege, Arbeitswege und Einkaufswege erschließen die Stadt und machen sie erlebbar. Dass wir ausgewählt wurden, sehen wir als Bestätigung unserer Arbeit auch durch das Mobilitätskonzept 2035 +, das in Ibbenbüren umgesetzt wird. Wir freuen uns auf den Austausch und darauf, verträgliche Lösungen für das Zusammenspiel aller Verkehrsteilnehmer zu finden.“


Gemeinsamer Einsatz für Fußgänger
Das Prinzip der Fußverkehrs-Checks ist einfach: Die Methode enthält mehrere Bausteine. Begehungen sind das Kernstück – vor Ort haben Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit, Probleme und Sichtweisen auszutauschen und neue Lösungsansätze und Ideen an einem gemeinsamen Beispiel zu diskutieren.
Wo befinden sich Gefahrenstellen, wo hapert es an der Barrierefreiheit, wo haben die Gehwege eine unzureichende Qualität oder wo gibt es Schwierigkeiten beim Überqueren einer Straße? Durch den Austausch zwischen Verwaltung, Politik und Bürgerinnen und Bürgern von Kindern bis zu Seniorinnen und Senioren kann so auch die Beteiligungskultur gestärkt werden. Es folgt eine Stärken-Schwächen-Analyse sowie die Erstellung eines Maßnahmenplans mit Prioritäten, die gemeinsam von Bürgern und Experten erarbeitet werden. Die verschiedenen Etappen werden von einem Planungsbüro begleitet, das die Veranstaltungen moderiert, die Themen bündelt und die Ergebnisse zusammenfasst. Zum Abschluss bekommt jede teilnehmende Kommune eine Auswertung und Handlungsempfehlung. Die Umsetzung ist freiwillig, das Zukunftsnetz Mobilität NRW berät die Kommunen auf Wunsch zur Generierung möglicher Fördermittel.


Konkrete Pläne in Ibbenbüren
Für Ibbenbüren, das seit Januar 2017 Mitglied des Zukunftsnetz Mobilität ist, zählt nachhaltige Mobilität zu den wichtigsten Themen. Darum hat die Stadt im Sommer 2021 das umfangreiche Mobilitätskonzept 2035+ beschlossen, in dem auch die Themen „Fußverkehr & Barrierefreiheit“ eine große Rolle spielen. Mit Hilfe des Fußverkehrs-Checks sollen die Pläne nun konkretisiert und gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern entsprechende Routen erarbeitet werden. Besonderes Augenmerk soll auf barrierefreien Wegen in der Innenstadt liegen zwischen wichtigen Punkten wie der Touristen-Information, den Dienstleistungsstellen der Stadtverwaltung, dem Bahnhof, kulturellen und medizinischen Einrichtungen sowie den Spielplätzen.


Hintergrund
Die „Fußverkehrs-Checks NRW“ sind ein Angebot des Zukunftsnetz Mobilität NRW, dem landesweiten Unterstützungsnetzwerk für nachhaltige Mobilitätsentwicklung. Das Verkehrsministerium und das Zukunftsnetz Mobilität NRW bieten den Mitgliedskommunen 2022 im vierten Jahr in Folge die Fußverkehrs-Checks an. 32 Kommunen hatten sich landesweit beworben, zwölf bekamen den Zuschlag. Für die Gewinner des Wettbewerbs ist der gesamte Check kostenlos, er wird vom Land Nordrhein-Westfalen finanziert.

Mehr