Die Teutoschleifen

Auf den Teutoschleifen wandern Sie auf den Premiumwanderwegen Deutschlands. Diese sind besonders attraktive Rundwanderwege am Hermannsweg. Sieben verschiedene Wege gibt es im Tecklenburger Land, zwei davon liegen in Ibbenbüren. Die Teutoschleife „Dörenther Klippen“ verläuft auf einer Länge von etwa neun Kilometern durch den hügeligen Teutoburger WaId.  

Eher flach wandern Sie auf der Teutoschleife „Heiliges Meer“. Ebenfalls neun Kilometer lang führt Sie dieser Rundweg durch Felder und Wiesen zum „Heiligen Meer“, einer sagenumwobenen Moorlandschaft im nördlichen Münsterland.

Die Broschüre zu allen Teutoschleifen und den Teutoschleifchen finden Sie hier in Deutsch und hier in Niederländisch und im Mediacenter. Über diesen Link gelangen Sie zu der Homepage der Teutoschleifen.

 

Die Teutoschleife "Dörenther Klippen"

Die Dörenther Klippen trumpfen mit eindrucksvollen Felsformationen und geheimnisvollen Mythen auf. Bizarre Sandsteinfelsen säumen die schmalen Kammwege in allen Größen und Formen, die bis zu 40 Meter verwunschen in die Höhe ragen.
Der berühmteste Felsen ist das "Hockende Weib", um das sich eine tragische Sage rankt. Demnach handelt es sich um eine zu Stein gewordene Mutter, die ihre Kinder vor den herannahenden Fluten gerettet hat. Die imposante Felslandschaft ist mit seinen umliegenden Wäldern als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

Über Stock und Stein geht es Richtung Bocketal, der zweiten Einstiegsmöglichkeit des Rundweges. Von hier wird der steile Aufstieg zum Dreikaiserstuhl, dem alles überragenden Felsen im südöstlichen Teil der Dörenther Klippen, mit einem grandiosem Blick ins Tal belohnt. Zu den schroffen Felsformationen gesellen sich herrliche Mischwälder, malerische Hügellandschaften, weite Weiden und allein stehende landwirtschaftliche Anwesen in idyllischer Lage.

Erreicht man den Obstlehrpfad, möchte manch einer wohl zugreifen, wenn die Früchte seltener Sorten saftig an den Bäumen hängen. Für eine Stärkung ist allerdings die Almhütte am Ausgangspunkt besser geeignet. Hier können selbst diejenigen, die nicht gerne in den Felsen klettern, den Blick auf einer Aussichtsplattform in die Ferne schweifen lassen.

Festes Wanderschuhwerk ist unbedingt empfehlenswert!

Tipps am Wegesrand:
Sommerrodelbahn, Märchenwald, NaturaGart, Ibbenbüren, Aaseebad

Hier starten Sie den Download Höhenprofil, Karte und weitere Infos und den Download GPS-Tourendaten.

 

Wanderparkplatz

Für auswärtige Wanderfreunde stehen im Bereich Dörenther Klippen eine begrenzte Anzahl kostenloser Wanderparkplätze zur Verfügung. Der Parkplatz direkt an der Münsterstraße bietet Platz für gut 40 PKW. Sollten alle Plätze belegt sein, besteht am Wochenende auch die Möglichkeit in der Ibbenbürener Innenstadt Nähe Bahnhof/Kreissporthalle zu parken und mit den Buslinien S10, R45, R63 sowie von Mai bis Oktober mit dem F10 bis zur Haltestelle „Dörenther Berg“ zu fahren. Die Fahrzeiten sind auf der Homepage der RVM zu finden: www.rvm-online.de/

 

Naturschutzgebiet Dörenther Klippen

Die Dörenther Klippen sind ein Sandsteinhöhenzug im Teutoburger Wald und bis zu 40 Meter hoch. Sie zeichnen sich besonders durch das Vorkommen gefährdeter Moos- und Flechtenarten aus, heißt es in der Verordnung zur Ausweisung als Naturschutzgebiet. Dieses ist knapp 60 Hektar groß. Das Gebiet dient unter anderem der Erhaltung, Förderung und Entwicklung von Hainsimsen-Buchenwäldern mit ihrer typischen Flora und Fauna, der Silikatfelsformation mit Moosen und Flechten und stark gefährdeter Tier- und Pflanzenarten. Im Naturschutzgebiet ist es verboten, Hunde frei laufen zu lassen und außerhalb der befestigten Weg zu reiten, zu gehen oder zu fahren und insbesondere auf den Felsen zu klettern. Vorgegeben ist zudem, welche Bäume gepflanzt werden dürfen.

Weitere Informationen

Teutoschleife Dörenther Klippen als GPX-Datei zum Download

Die Teutoschleife "Heiliges Meer"

Vom Mittellandkanal bis zum Naturschutzgebiet Heiliges Meer lässt sich eine wunderschöne Mischung aus Wasser, Wald, Moor, Feuchtwiesen und Heidelandschaft erleben. Besonders die Erdfallseen, allen voran das Heilige Meer, verleihen dieser Tour ihren einzigartigen Charakter. Die Bezeichnung „Heilig“ entstammt übrigens nicht dem religiösen Wortsinn, sondern lässt sich auf dem niederdeutschen für „hillig“ für schlimm oder dem altsächsischen „hola“ für „Loch“ oder „Tiefe“ ableiten.

Die Entstehung der Gewässer ist auf Salinen im Erdinneren zurückzuführen, die vom Grundwasser ausgewaschen wurden und dann einbrachen. Die daraus entstandene Seenlandschaft umgeben von unberührter Natur ist heute ein Paradies für Wanderer und die Stecke ist vielfältig.

Nachdem man zunächst das Treiben der Schiffe auf einem Stück des Mittellandkanals beobachten kann, geht es über idyllische Wald- und Sandwege, durch fruchtbare Felder und eine herrliche Baumallee zum Parkplatz der ehemaligen Gaststätte „Forsthaus Am Heiligen Meer“, der zweiten Einstiegsmöglichkeit des Weges.

Ein schmaler Weg führt zum Naturkundemuseum, das über die Entstehungsgeschichte der Erdfallseen, die Lebensräume sowie die Pflanzen- und Tierwelt dieser außergewöhnlichen Landschaft informiert. Vielleicht lässt sich ja das ein oder andere seltene Exemplar entdecken. Denn während sich der Pfad durch das einzigartige Naturschutzgebiet an kleinen Kanälen vorbei schlängelt bieten sich viele Möglichkeiten. Besonders schön und ruhig ist es am frühen Morgen, wenn Nebelschwaden über die Landschaft wabern und im Sonnenaufgang eine geheimnisvolle Stimmung schaffen.

Ein weiteres Naturschauspiel ist die prächtige Heidelandschaft, die sich im Spätsommer in ein violettes Blütenmeer verwandelt. Auf dem Rückweg der zunächst noch weitere Erdfallseen zum Vorschein bringt, ändert sich das Landschaftsbild allmählich. Durch Feld und Wald geht es zum Ausgangspunkt zurück.

Leider dürfen Hunde im Naturschutzgebiet nicht mitgeführt werden.

Festes Wanderschuhwerk ist unbedingt empfehlenswert!

Dazu finden Sie hier die den Download Höhenprofil, Karte und weitere Infos sowie den Download GPS-Tourendaten

Link zum Wanderlogbuch

Ingmar Bojes wurde 1977 in Lohne (Oldenburg) geboren und lebt seit 1998 in Osnabrück am Fuße des Teutoburger Waldes. Hier studierte er auch Germanistik und Politikwissenschaften. Seit 1994 ist er journalistisch tätig und arbeitete mehr als 15 Jahre als Redaktionsleiter eines Freizeitportals für das Münsterland. Immer begleitet hat ihn seine Leidenschaft für das Wandern, von dem er in seinem Blog www.wanderlogbuch.de regelmäßig berichtet. Seit 2019 ist Ingmar Bojes bei der Wirtschaftsförderung Osnabrück im Bereich Standortkommunikation tätig.

https://wanderlogbuch.de/teutoschleife-heiliges-meer/

Teutoschleife Heiliges Meer als GPX-Datei zum Download

Zurück

Neuigkeiten

Neue Radkarte präsentiert Tourentipps aus zwanzig Jahren Ibbenbürener Radelsonntag

Der beliebte Radelsonntag „Ibbenbüren aufs Rad“ kann in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie zum zweiten Mal „nur“ digital angeboten werden. Um das beliebte Radel-Event, das in diesem Jahr zum 21. Mal stattfindet, dennoch gebührend zu würdigen, haben sich die Stadt Ibbenbüren und die Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH als langjährige Organisatoren des Radelsonntags etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Für alle Fans von „Ibbenbüren aufs Rad“ wurde eine neue Radkarte mit den schönsten Tourentipps aus zwanzig Jahren Ibbenbürener Radelsonntag herausgegeben.

Mehr
„Ibbenbüren liefert´s“ - Services des lokalen Einzelhandels entdecken

Der Handel ist fleißig, kreativ und einfallsreich. Zahlreiche individuelle Serviceleistungen sind in den letzten Wochen und Monaten entstanden, um den Kunden das lokale Einkaufserlebnis so einfach wie möglich zu machen. Doch was nützen die besten Services, wenn kaum jemand von ihnen weiß?

Das Online-Portal „Ibbenbüren liefert´s“ soll ab sofort Abhilfe schaffen und alle derzeitig relevanten Informationen für die Kunden auf einer einzigen Internetseite bündeln. Somit können alle interessierten Kunden mit wenigen Klicks erfahren, zu welchen Öffnungszeiten der bevorzugte Händler erreichbar ist, ob ein Lieferdienst angeboten, oder wie nach der Lockerung der „Corona-Notbremse“ eine Terminvereinbarung (Meet & Collect) erfolgen kann.

„Wir haben immer wieder festgestellt, dass die Verunsicherung bei den Besuchern noch immer sehr groß ist, weil niemand so richtig weiß, wie das mit dem lokalen Einkauf derzeit funktioniert. Das Angebot ist groß, die notwendigen Information sind allerdings entweder gar nicht oder nur sehr schwer im Internet zu finden. Wir sind davon überzeugt, dass ‚Ibbenbüren liefert´s‘ hier eine echte Hilfe sein kann und dem Kunden ein Stück Sicherheit zurück gibt“, erklärt Daniel Runde, Projektleiter der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH.

Einzelhändler, Gastronomen und Dienstleister können kostenlos Informationen hinterlegen

Die Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH ruft alle geschäftstreibenden dazu auf, sich in dem Portal zu registrieren und einen Eintrag zu erstellen. „Wir sind mit einem guten Grundstock an Einträgen angefangen, doch jetzt möchten wir möglichst jeden Betrieb in Ibbenbüren auf dem Portal auffindbar machen. Der Aufwand für den einzelnen Händler ist minimal. In weniger als zehn Minuten sind alle relevanten Unternehmensdaten eingetragen und direkt im Netz zu finden“, so Runde weiter.

Das Online-Portal „Ibbenbüren liefert´s“ ist im Internet unter www.ibbenbueren-lieferts.de zu finden.

Bei Fragen stehen die Mitarbeiter der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH gern zur Verfügung. Tel. 05451 54 54 50 oder per Mail info@stadtmarketing-ibbenbueren.de

Mehr
Rabattaktion „110 Prozent für Ibbenbüren" geht in die Verlängerung

Anfang April startete die Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH die Rabattaktion „110 Prozent für Ibbenbüren“. Im Rahmen dieser Aktion können Kunden bis zu zehn Prozent Cashback für ihre Einkäufe erhalten, wenn sie an den Kassen mit „der ibbenbürener“ Geschenkgutscheinen ihre Rechnung begleichen.

Schon jetzt zeichnet sich aus Sicht der Initiatoren ab, dass bereits die ersten Wochen als voller Erfolg verbucht werden können. Aus diesem Grund werde die Maßnahme zur Belebung des lokalen Handels bis mindestens Ende Mai verlängert.

„Die Resonanz auf die Aktion ist sowohl seitens der teilnehmenden Händler als auch der Kunden sehr gut. Wir haben mehrfach die direkte Rückmeldung bekommen, dass Kunden ihre Käufe sonst im Internet oder gar nicht getätigt hätten. Das erfüllt natürlich genau das Ziel, dass wir erreichen wollen. Die Kaufkraft muss in Ibbenbüren gehalten werden, damit wir auch in Zukunft in unserer Stadt einkaufen gehen können. Der lokale Handel braucht jeden Euro“, bilanziert Silke Hilscher-Millich, Prokuristin der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH.

Einkaufen und „Cashback“ kassieren

„Das Prinzip von ‚110 Prozent für Ibbenbüren‘ ist denkbar einfach. Kunden, die zuvor ‚der Ibbenbürener‘ Geschenkgutscheine in einer der Verkaufsstellen erworben haben, können nach Herzenslust in den teilnehmenden Geschäften in ganz Ibbenbüren einkaufen gehen. Bei Bezahlung mit dem Gutschein erhalten die Kunden dann einen Kassenbon, mit dem Vermerk über die eingelöste Gutscheinsumme. Je 50 € eingelöster Gutscheine erstatten wir 5 € in Form eines neuen Gutscheines. Die Kassenbons sind auch miteinander kombinierbar, sodass auch über mehrere kleinere Einkäufe der Schwellwert von 50 € (oder mehr) erreicht werden kann. Die Höchstgrenze ist auf den Gesamtumsatz in Höhe von 5.000 € festgesetzt, sodass sich ein Kunde bis zu 500 € ‚Cashback‘ sichern kann“, so erklärt Susanne Hermann, Mitarbeiterin der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH, die Aktion.

Alle Informationen zu „110 Prozent für Ibbenbüren“ sind im Internet unter www.der-ibbenbuerener.de oder unter www.stadtmarketing-ibbenbueren.de zu finden. Bei Fragen stehen die Mitarbeiter*innen der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH auch gerne telefonisch zur Verfügung. Tel. 0545 54 54 50

Mehr