TERRA.tipp: Dörenther Klippen und Hockendes Weib

Der Natur- und Geopark TERRA.vita gehört mit Recht zu den UNESCO-Geoparks, denn in dem etwa 1.500 Quadratkilometer großen Naturparkgebiet sind 300 Millionen Jahre Erdgeschichte nahezu lückenlos dokumentiert. Ein geologisches Highlight im Naturparkgebiet und eines der markantesten Ausflugsziele im Teutoburger Wald und im Münsterland sind die Dörenther Klippen und das „Hockende Weib“. Diese wurden jetzt in die Reihe der TERRA.tipp-Broschüren aufgenommen, die zu besonderen Sehenswürdigkeiten im Naturparkgebiet erscheinen. In dem Faltblatt werden ausführlich Entstehung und geologische Besonderheiten der Dörenther Klippen erläutert. Außerdem gibt es einen Vorschlag für eine knapp 7 Kilometer lange Rundwanderung – eine Kombination aus Hermannsweg und Teutoschleife.

Faszinierende Dörenther Klippen
Mächtig, mystisch und beeindruckend präsentieren sich die vier Kilometer langen Dörenther Klippen im Teutoburger Wald in Ibbenbüren. Wer hier wandert, macht gleichzeitig einen Spaziergang am Strand. Das mag im ersten Moment etwas verwunderlich klingen, aber mit einem kleinen Exkurs in die Erdgeschichte lüftet sich der Schleier: Der Strand ist ziemlich alt und der Sand ist inzwischen zu Stein geworden. Durch tektonische Kräfte gelangten die Sandsteinschichten wieder an die Erdoberfläche und prägen seither die Landschaft mit der bizarren Felsenkette. „Herausragende“ Einzelfelsen sind – im wahrsten Sinne des Wortes – der Dreikaiserstuhl im östlichen und das Hockende Weib, um das sich eine tragische Sage rankt, im westlichen Teil der Klippen.

Über den 6,7 km langen Rundweg „Dörenther Klippen“ kann das Gebiet wunderbar erwandert werden. Ein Felsenpfad führt ganz nah an das Hockende Weib heran. Aber Achtung: Das Betreten der Felsen und das Klettern ist nur im Rahmen der Aktivitäten des Klettervereins „Bergfreunde Ibbenbüren e.V.“ oder im Rahmen von Kletterkursen der VHS Ibbenbüren erlaubt. Die direkt neben dem Hockenden Weib liegende Aussichtsplattform an der „Almhütte“ bietet einen hervorragenden Ausblick in das Münsterland. In dem urigen Gasthaus mit gemütlichem Biergarten kann man außerdem kleine Speisen sowie Kaffee und Kuchen in herrlicher Hüttenatmosphäre genießen.

Seit 2003 sind die Dörenther Klippen mit den umgebenden herrlichen Wäldern als Naturschutzgebiet und sogar als NATURA 2000-Gebiet ausgewiesen. Natur erleben ohne zu stören: Bitte bleiben Sie auf den Wegen und führen die Hunde an der Leine.

Die Sage vom Hockenden Weib
Vor langer Zeit wurde das Gebiet von einer großen Flut heimgesucht. Eine Mutter, die mit ihren Kindern in einer Hütte am Fuße der Dörenther Klippen wohnte, musste vor der Flut fliehen. Sie nahm die Kinder auf den Arm und kletterte auf den nahen Berg. Von dort aus musste sie mit ansehen, wie die Flut das Land unterhalb verschlang. Das Wasser stieg weiter und reichte schließlich bis an die Frau mit ihren Kindern heran. Da hockte sie sich hin, ließ die Kinder auf ihre Schultern klettern und begann zu beten. Wenig später begann das Wasser wieder zu sinken und die Kinder konnten unversehrt von den Schultern ihrer Mutter heruntersteigen. Diese jedoch war zu einem Felsblock erstarrt, der aus den Fluten ragte und die Kinder getragen hatte.

Von Märchen, Teichen und Gärten
Wer die Dörenther Klippen besucht, kann gleich einen ganzen Tag oder mehr einplanen, um die Umgebung mit ihren zahlreichen Ausflugszielen und Einkehrmöglichkeiten zu erkunden. Für einen Familienausflug eignet sich besonders der nahe gelegene Freizeitpark Sommerrodelbahn mit Märchenwald. Der Park ist liebevoll nostalgisch und familienfreundlich gestaltet. Zu erleben gibt es unter anderem die älteste Sommerrodelbahn Deutschlands, daneben Spiel- und Picknickplätze, Gastronomie und viele weitere Überraschungen. Der Märchenwald lädt zum Spazieren und Staunen ein. Öffnungszeiten, Preise und weitere Infos finden Sie unter www.sommerrodelbahn.de.. Haben Sie Lust auf Einkehr, Entspannung und naturnahe Gartengestaltung? Nur circa zwei Kilometer vom Wanderparkplatz Dörenther Klippen entfernt liegt der NaturaGart-Park, eine etwa 40.000 qm große Teich- und Gartenlandschaft, in der seltene Eisvögel tauchen und Dutzende verschiedener Seerosen zu sehen sind. Außerdem begeistern dort das größte Kaltwasseraquarium Deutschlands und ein einzigartiger Unterwasserpark zum Tauchen. Zur Einkehr laden das Café Seerose sowie das Palmen-Bistro ein. Auch Führungen sind möglich. Öffnungszeiten, Preise und weitere Infos finden Sie unter www.naturagart.de. Sichtbare Geschichte mit vielen historischen Bauwerken begegnet Ihnen in der Ibbenbürener Innenstadt. Die zahlreichen Geschäfte, Cafés und Restaurants sind ideal für einen gemütlichen Einkaufsbummel.

Der TERRA.tipp Dörenther Klippen ist zusammen mit anderen TERRA.vita-Broschüren auch in der Tourist-Info Ibbenbüren in der Oststraße 28 zu haben. Die digitale Version gibt es als PDF auf www.stadtmarketing-ibbenbueren.de/mediacenter.

 

 

Streckenverlauf: TERRAtipp. Dörenther Klippen und Hockendes Weib

Wanderparkplatz

Für auswärtige Wanderfreunde stehen im Bereich Dörenther Klippen eine begrenzte Anzahl kostenloser Wanderparkplätze zur Verfügung. Der Parkplatz direkt an der Münsterstraße bietet Platz für gut 40 PKW. Sollten alle Plätze belegt sein, besteht am Wochenende auch die Möglichkeit in der Ibbenbürener Innenstadt Nähe Bahnhof/Kreissporthalle zu parken und mit den Buslinien S10, R45, R63 sowie von Mai bis Oktober mit dem F10 bis zur Haltestelle „Dörenther Berg“ zu fahren. Die Fahrzeiten sind auf der Homepage der RVM zu finden: www.rvm-online.de/

 

Naturschutzgebiet Dörenther Klippen

Die Dörenther Klippen sind ein Sandsteinhöhenzug im Teutoburger Wald und bis zu 40 Meter hoch. Sie zeichnen sich besonders durch das Vorkommen gefährdeter Moos- und Flechtenarten aus, heißt es in der Verordnung zur Ausweisung als Naturschutzgebiet. Dieses ist knapp 60 Hektar groß. Das Gebiet dient unter anderem der Erhaltung, Förderung und Entwicklung von Hainsimsen-Buchenwäldern mit ihrer typischen Flora und Fauna, der Silikatfelsformation mit Moosen und Flechten und stark gefährdeter Tier- und Pflanzenarten. Im Naturschutzgebiet ist es verboten, Hunde frei laufen zu lassen und außerhalb der befestigten Weg zu reiten, zu gehen oder zu fahren und insbesondere auf den Felsen zu klettern. Vorgegeben ist zudem, welche Bäume gepflanzt werden dürfen.

Weitere Informationen

Gpx-Datei Terratipp Dörenther Klippen und Hockendes Weib

rundweg-doerentherklippen.gpx (19,8 KiB)

Zurück

Neuigkeiten

Siegerehrung des Fotowettbewerbs „Dein Lieblingsort – dein Ibbenbüren“

Ibbenbüren ist vieles. Und vieles auf einmal. Ibbenbüren ist schön. Lebendig. Idyllisch. Ibbenbüren ist Geborgenheit. Kraftzentrum. Heimat. Ibbenbüren steckt voller Überraschungen. Und voller Lieblingsorte.

Genau um Letztere ging es in dem Fotowettbewerb „Dein Lieblingsort – dein Ibbenbüren“, den die Stadt Ibbenbüren und die Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH im vergangenen Jahr ausgelobt hatten. Über mehrere Monate konnten Hobby- und Berufsfotografinnen und -fotografen Fotos von ihren Lieblingsplätzen in Ibbenbüren einreichen. Zahlreiche Fotos wurden daraufhin über die städtische Internetseite sowie die der Stadtmarketing GmbH hochgeladen. Die Palette reichte von Motiven mit städtischem Flair über Fotos von bekannten Ausflugszielen bis hin zu Aufnahmen von besonderen Plätzen in der hiesigen Natur.

Eine Jury hat jetzt die drei schönsten Motive ausgewählt. Jurymitglieder waren Ulrich Manfraß, Vorsitzender des Kunstvereins Ibbenbüren, Carsten Brockmann, Vorsitzender des Stadtmarketing Ibbenbüren e.V., Lore Schürmann, Magdalene Windoffer und André Elshoff von der Stadt Ibbenbüren sowie Sabine Simikin-Escher von der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH.

Aus der Vielzahl der eingesandten „Lieblingsorte“ eine Auswahl zu treffen, ist den Jurymitgliedern nicht leichtgefallen. Am Ende hat sich jedoch mit zwei Motiven vom Ibbenbürener Aasee sowie einem von den Dörenther Klippen ein eindeutiges Ergebnis herauskristallisiert. So geht der erste Platz an das Foto „Der kleine Mann und der See“ von Kathrin Schüttemeyer aus Hörstel. Über Platz zwei für das Motiv „An den Dörenther Klippen“ darf sich Michael Schmidt aus Bevergern freuen. Das Foto „Abendlicher Spaziergang am Aasee“ von Brigitte Striehn aus Ibbenbüren belegt den dritten Rang.

Unter Einhaltung der Corona-Regeln erhielten die drei Siegerinnen und Sieger jetzt aus den Händen von Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer als Preise jeweils „der ibbenbürener“-Einkaufsgutscheine im Wert von 300 Euro (Platz 1), 200 Euro (Platz 2) und 100 Euro (Platz 3). „Ein ganz großes Dankeschön an alle Hobby- und Berufsfotografinnen und -fotografen für ihre rege Teilnahme an unserem Fotowettbewerb. Stadt und Stadtmarketing haben viele tolle Einsendungen erhalten, die allesamt unser schönes Ibbenbüren in seiner ganzen Vielfalt als lebens- und liebenswerten Ort zeigen“, betonte Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer bei der Siegerehrung. Da sei die Auswahl der besten Motive wahrlich nicht leichtgefallen, „doch wir glauben, mit den heute präsentierten Siegerfotos eine hervorragende Wahl getroffen zu haben. Den drei Gewinnerinnen und Gewinnern gratuliere ich recht herzlich zu ihren Preisen. Sie haben ein gutes Auge hinter der Kamera bewiesen und stehen heute völlig zu Recht hier.“

Ein wesentliches Kriterium bei der Auswahl der Siegerfotos durch die Jury war, dass sich in dem Foto tatsächlich ein Ibbenbürener Lieblingsort ausdrückt, dass der Betrachter nachvollziehen kann, warum es sich bei dem Motiv um einen Lieblingsort handelt. Zudem legte die Jury Wert darauf, dass in den Fotos jeweils eine besondere Stimmung transportiert wird, die mit dem Ort verbunden und auch nachempfunden werden kann.

Weitere eindrucksvolle Motive aus dem Fotowettbewerb „Dein Lieblingsort – dein Ibbenbüren“ werden in nächster Zeit auf den Social-Media-Kanälen von Stadt und Stadtmarketing GmbH zu sehen sein.

 

Mit ihrem Foto „Der kleine Mann und der See“ überzeugte Kathrin Schüttemeyer die Jury. Die Hörstelerin ergatterte den ersten Platz beim Fotowettbewerb von Stadt und Stadtmarketing und darf sich nun über „der ibbenbürener“-Gutscheine im Wert von 300 Euro freuen. Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer überreichte coronakonform den Hauptpreis. Foto: Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH / Lore Schürmann

 

 

 

 

 

Platz zwei und damit „der ibbenbürener“-Gutscheine im Wert von 200 Euro gingen an Michael Schmidt aus Bevergern für seine Aufnahme „An den Dörenther Klippen“. Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer gratulierte und händigte coronakonform den Preis aus. Foto: Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH / Lore Schürmann

 

 

 

 

 

Brigitte Striehn aus Ibbenbüren holte den dritten Platz mit ihrem Foto „Abendlicher Spaziergang am Aasee“. „der ibbenbürener“-Gutscheine im Wert von 100 Euro sind ihr Preis, den sie – coronakonform – aus den Händen von Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer erhielt. Foto: Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH / Lore Schürmann

 

 

 

Mehr
Wir unterstützen den Einzelhandel und Gastronomie mit 50.000 €

Schwere Monate liegen hinter dem Einzelhandel, der Gastronomie und dem Dienstleistungsgewerbe in Ibbenbüren. Unwiederbringliche Umsatzverluste haben die tatkräftigen Kaufleute in den Wintermonaten hinnehmen müssen. Existenznöte machen sich breit. Damit nicht auch das wichtige Frühjahrsgeschäft zu platzen droht, will die Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH für die Bürgerinnen und Bürger weitere Anreize schaffen, um in den kommenden Wochen wieder den Weg in die lokalen Geschäfte zu finden. Um dieses Vorhaben erfolgreich umzusetzen, stellt das Stadtmarketing eine Gesamtsumme in Höhe von 50.000 € zur Verfügung, welche für verschiedene Maßnahmen und Aktionen zur Belebung des Handels und der Gastronomie eingesetzt werden soll.

Mit der großen Rabattaktion unter dem Namen „110 % für Ibbenbüren“ warten im Zeitraum vom 29. März bis zum 30. April 2021 tolle Angebote und Rabatte von bis zu zehn Prozent auf die Kunden. „Wir wollen den 100-prozentigen Einsatz der Kunden, die den lokalen Handel unterstützen, mit bis zu 10 Prozent Rabatt belohnen. Wer in unseren über 120 Einlösestellen des „der ibbenbürener“ Geschenkgutscheines seinen Einkauf mit mindestens 50 € der gelben Gutscheine begleicht, kann sich bei uns in der Tourist-Information gegen Vorlage des Kassenbons gratis einen neuen Gutschein in Höhe von 5 € abholen. Für 100 € gibt es 10 €, für 150 € gibt es 15 € ‚Cashback‘ usw.“, so Daniel Runde, Projektleiter der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH.

Runde weiter: „Die Obergrenze dieser Aktion haben wir bei 5.000 € Umsatz je Kunde festgelegt, sodass sich theoretisch jeder Kunde bei Bezahlung per Gutscheinen bis zu 500 € Rabatt sichern kann“.

Auch alte Gutscheine behalten ihre Gültigkeit

„In vielen Schubladen, Schränken oder Kommoden tummeln sich mittlerweile allerhand Gutscheine, deren ‚Verfallsdatum‘ bereits überschritten wurde. Damit diese nicht als wertlose Staubfänger ihren Weg in die Mülltonnen antreten müssen, werden auch diese in allen teilnehmenden Geschäften des Stadtgutscheins akzeptiert“, erklärt Silke Hilscher-Millich, Prokuristin der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH. Lachend fügt Sie hinzu: „Da lohnt es sich, beim Frühjahrsputz auch einmal genauer hinzuschauen, was da noch so in der Schublade liegt“.

Auch während eines Lockdowns lokal weiter denken

Für den Fall dass im Aktionszeitraum ein weiterer „harter“ Lockdown anordnet wird, bieten die meisten lokalen Geschäftsleute über die Services „Click & Collect“ oder „Call and Collect“ eine Abholmöglichkeit an. Eine Übersicht über die genauen Services der einzelnen Händler, sind im Internet auf den Plattformen „Dein Kreis bringt´s“ oder „Ibbenbüren liefert´s“ einsehbar.

Webadressen:

www.derkreisbringts.de/ibbenbueren/

www.ibbenbueren-lieferts.de

Mehr
Pünktlich zum Start der Outdoor-Saison: Radler-Picknickkiste

Ostern steht vor der Tür. Nicht nur die Tage werden länger, auch die Temperaturen steigen und lassen die Natur erwachen. Gartenliebhaber haben nun alle Hände voll zu tun, um ihre grüne Oase für den Saisonstart vorzubereiten. Auch die Ibbenbürener Radfahrer stehen in den Startlöchern für die neue Saison. Noch kurz Luft in die Reifen und die Funktionsfähigkeit der Klingel gecheckt; dann kann die erste Frühjahrsradtour auch schon starten. Und was spricht dagegen, die Tour bei schönem Wetter mit einem zünftigen Picknick zu verbinden?

Das Münsterland ist Picknick-Land und daher hat die Tourist-Information Ibbenbüren für alle, die ihre erste Radtour mit einer gemütlichen Outdoor-Rast verbinden möchten oder noch ein originelles Geschenk zu Ostern suchen, passend zum Saisonstart ein zünftiges „Radler-Picknick“ zusammengestellt. Die ansprechend verpackte Münsterland-Kiste, die auf jeden Gepäckträger passt, enthält als Anregung für schöne Radtouren in und um Ibbenbüren das fünfteilige Radkartenset mit Ibbenbürener Tourentipps, zwei Sattelschoner mit dem Ibbenbüren Logo und weiteres Infomaterial für Radfahrer. Natürlich darf in einer Picknick-Kiste auch der kulinarische Teil nicht fehlen. Für die Radlerrast gibt es sowohl süße Produkte wie Plätzchen und Gugl-Hupf als auch die herzhafte Geschmacksrichtung mit pikantem Gebäck und feurigem Chutney. Abgerundet wird das Ganze mit zwei Flaschen Streuobstwiesen-Apfelsaft von der ANTL. Das „Radler-Picknick“ ist zum Preis von 38,90 Euro erhältlich im Hofladen Löbke, Alstedder Straße 148; auf Vorbestellung außerdem in der Tourist-Information Ibbenbüren im Kulturhaus in der Oststraße 28. Dort sind auch weitere Informationen zu Rad- und Wandertouren, sowie zu zahlreichen Freizeit- und Ausflugszielen in und um Ibbenbüren erhältlich. Über die Homepage www.stadtmarketing-ibbenbueren.de oder telefonisch unter 05451 5454540 kann unkompliziert ein Abholtermin vereinbart werden. Weitere Informationen zu Freizeitgestaltung und Ausflugszielen sind auf der Homepage im Bereich „ibb/aktiv“ verfügbar.

Inhalt Radler-Kiste

2 x 0,2 l Streuobstwiesen Apfelsaft von ANTL

1 Tüte Plätzchen, süß, mit Schokolinsen

1 Tüte Gebäck, pikant

1 Glas Chutney „Feuertöpfchen“

1 Glas Gugl-Hupf

1 MS e. V. Picknickkiste

2 x Sattelschoner grün

1 x Radkartenset Ibbenbüren

Picknickrezepte

Radelrunde 10 + 11

Broschüre 100 Schlösser Route

Div. Infomaterial

Preis: 38,90 Euro

Mehr