100-Schlösser-Route

Die 100-Schlösser-Route, die „Königin der Radrouten im Münsterland“ nimmt Sie mit auf eine Entdeckungsreise durch die Parklandschaft des Münsterlandes. Erleben Sie über 100 Wasserschlösser, Burgen, Klöster, Herrensitze und Gutshöfe. Die Gesamtstrecke ist in vier untereinander vernetzte Rundtouren von 210 bis 310 Kilometer Länge aufgeteilt. Auf dem Nordkurs um Ibbenbüren bietet sich zum Beispiel eine Stippvisite zum Kloster Gravenhorst oder zum Kloster Bentlage in Rheine an.

100 Schlösser Route - Der Nordkurs

Der Nordkurs der 100 Schlösser Route verbindet auf einzigartige Weise sehenswürdige Schlösser und Naturschönheiten. Aus der ebenen Parklandschaft und dem Tal der Ems führt die Nordschleife bis zu den hügeligen Landschaften des Tecklenburger Landes - dem Balkon des Münsterlandes. Wallhecken, stattliche Bauernhöfe, historische Innenstädte, verträumte Klöster und herrliche Panoramablicke erwarten Sie. All dies bildet den Rahmen für die wunderbaren Schlösser entlang der Radroute.

Ein glanzvoller Auftakt in Münster

Für Münster sollten Sie sich etwas Zeit nehmen. Um die meisten Sehenswürdigkeiten der Stadt zu sehen, sollten Sie einen "fahrradfreien" Tag einplanen. Der beste Ausgangspunkt für eine Stadtbesichtigung ist der berühmte Prinzipalmarkt im Schatten der Lamberti-Kirche. Von hier sind es nur wenige Schritte zum Friedenssaal, dem Dom, dem prächtigen Erbdrostenhof und dem Museum für Kunst und Kultur. Empfehlung: Auf einer geführten Besichtigung erfahren Sie Interessantes und Überraschendes über viele der münsterischen Sehenswürdigkeiten. 

Das Schloss von Münster ist der Einstiegspunkt der 100 Schlösser Route. Doch bevor Sie nun endlich losfahren, werfen Sie noch einen Blick in den botanischen Garten des Schlosses.

Außergewöhnliche Schönheiten inmitten der Parklandschaft

Die Stadt ist fast noch in Sichtweite, da erreichen Sie schon das romantische Haus Rüschhaus. Das kleine Museum und vor allem die Gartenanlage sind einen Stopp wert. Spätestens ab hier befinden Sie sich inmitten der münsterländer Parklandschaft: Kleine Wälder setzen dunkelgrüne Farbtupfer zwischen Feldern und Wiesen und immer wieder überraschen schmucke Bauernhöfe mit ihren blühenden Gärten. Die prächtige Burg Hülshoff, Geburtsort von Annette von Droste-Hülshoff, erwartet Sie vor den Toren von Havixbeck. Das Museum lässt Sie in Leben und Geschichte der großen Dichterin eintauchen. Wundern Sie sich nicht, wenn Sie bei einem Rundgang durch den herrlichen Park selbst poetisch werden. 

Der Dom von Billerbeck ist in der Tat herausragend. Schon von Weitem grüßt er die Radfahrer auf ihrem Weg auf der 100 Schlösser Route. Etwas versteckt hingegen liegen die interessanten Burgmannshöfe in der Altstadt von Horstmar. Nur ein paar Pedalumdrehungen weiter erstrahlt das Wasserschloss von Steinfurt am Rande der Altstadt von Burgsteinfurt. Der Marktplatz ist ein wunderbarer Ort für eine Rast. 

Das Haus Welbergen bei Ochtrup gehört nicht zu den größten Schlössern im Münsterland, aber ganz sicher zu den schönsten. Ein Spaziergang durch den wunderschönen Garten im Innenhof wird Ihnen lange in Erinnerung bleiben. Mit diesen Eindrücken im Gepäck erreichen Sie in Bad Bentheim die einzige Höhenburg der Region.

Wahre Höhepunkte der 100 Schlösser Route

Die Burg Bentheim ist wahrlich imposant und ein würdiger Einstieg in die nächste Etappe der 100 Schlösser Route. Einen Rundgang über die Burgmauern sollten Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen. Der Panoramablick über Bad Bentheim und das Münsterland ist unvergleichlich. Das Kloster Bentlage in Rheine ist der nächste Höhepunkt des Nordkurses. Das wunderbare Gemäuer liegt eingebettet zwischen dem blauen Band der Ems und dem Grün des Salinenparks. Das Café und vor allem die hervorragenden Ausstellungen sind einen längeren Aufenthalt wert. Gar nicht weit entfernt liegt in Hörstel das Kloster Gravenhorst. Das Kunsthaus im Kloster lädt immer wieder zu beeindruckenden Kulturveranstaltungen ein. 

Spätestens hinter Ibbenbüren steigt die Anzahl der Höhenmeter deutlich an. Die 100 Schlösser Route windet sich durch die hügelige Landschaft dem kleinen Ort Tecklenburg entgegen. Hoch über dem Münsterland gelegen, verzaubert Tecklenburg mit seinen Fachwerkhäusern und dem weitläufigen Kurpark. Vom Balkon des Münsterlandes blicken Sie viele Kilometer in die Parklandschaft der Region zurück.

Zu versteckten Schätzen

Landschaftlich besonders schön führt der Nordkurs an den Ausläufern des Teutoburger Waldes entlang. Bevor Sie Bad Iburg erreichen, haben Sie bereits einige Höhenmeter hinter sich gebracht. Belohnt werden Sie mit schönen Ausblicken, der sanften Natur des Holperdorfer Tales und dem imposanten Schloss Iburg. Das Wahrzeichen der Stadt erhebt sich hoch über dem Ortskern. 

Auf Ihrem Weg zurück nach Münster hat die 100 Schlösser Route noch einige versteckte Schätze zu bieten: Die Doppelschlossanlage Harkotten bei Sassenberg gehört zu den herausragenden Sehenswürdigkeiten. Das Museum und das Café laden zu einer längeren Rast ein. Schon nicht mehr weit von Münster entfernt, befindet sich in Ostbevern das Schloss Loburg. Ein echter Geheimtipp ist ein Spaziergang durch den Parkt zur Rhododendronblüte. Die wildromantischen Wege werden Sie verzaubern.

www.100-schloesser-route.de

Zurück

Neuigkeiten

Deutschlands schönster Wanderweg bald vor unserer Haustür?

Führt Deutschlands schönster Wanderweg demnächst durch Ibbenbüren? Das ist möglich, denn die Hermannshöhen sind für die Wahl „Deutschlands schönster Wanderweg 2021“ des Wandermagazins nominiert.

Die Beliebtheit des Hermannsweges und natürlich auch der Teutoschleifen und der Dörenther Klippen wurde im vergangenen Jahr besonders deutlich, denn in der Corona-Zeit haben die Menschen die Kostbarkeiten in der Heimat neu entdeckt. Und der Hermannsweg ist zweifellos eine dieser Kostbarkeiten vor unserer Haustür – sei es für den Sonntagsspaziergang, für das Lauf - und Walking-Training oder für den Familienausflug.

Jeder kann durch seine Stimme seine Begeisterung für „unseren“ Top-Wanderweg zum Ausdruck bringen und dazu beitragen, die Qualität und den Abwechslungsreichtum der Hermannshöhen auch überregional bekannter zu machen.

Für alle, die den Weg noch nicht kennen und unsicher sind, ob er eine Stimme verdient: Bis zum Ende der Wahl ist noch viel Zeit, die Strecke von Rheine bis Marsberg zu erkunden. Der Hermannsweg gehört zu den Top-Trails of Germany und ist bereits ein Qualitätsweg „Wanderbares Deutschland“. Unterteilt in 13 Tagesetappen verläuft er auf 226 Kilometer Länge auf dem Kamm von Teutoburger Wald und Eggegebirge, vorbei an attraktiven Ausflugszielen, mit weiten Ausblicken in die Landschaft und spannenden Einblicken in die Geschichte.

Her geht es zur Online-Abstimmung, bei der auch attraktive Sachpreise zu gewinnen sind: https://wandermagazin.de/wahlstudio. Die Beteiligung ist bis zum 30. Juni 2021 möglich.

Weitere Infos zu den Hermannshöhen gibt es auf www.hermannshoehen.de. Ein 92-seitiger Tourenplaner für den Wanderweg steht zum Download unter www.stadtmarketing-ibbenbueren.de/ibbservice/mediacenter.html zur Verfügung, die gedruckte Form hält die Tourist-Information Ibbenbüren im Kulturhaus bereit. Achtung: Wegen der Corona-Situation ist vor Abholung eine telefonische Terminvereinbarung unter Tel. 05451/54 54 540 erforderlich.

Mehr
Das neue VHS-Programmheft 2021.1 ist da!

Ab sofort kann das gedruckte Heft in allen VHS-Geschäftsstellen sowie öffentlichen Einrichtungen abgeholt werden (bitte informieren Sie sich zuvor, ob die Einrichtung durch den Corona-Lockdown geöffnet hat). Eine Abholung beim Stadtmarketing Ibbenbüren ist nach telefonischer Bestellung zu den Öffnungszeiten möglich.

Anmeldungen zu den Kursen sind ab dem 18. Januar 2021, 8.00 Uhr, persönlich, per Mail oder über die VHS-Internetseite möglich.

Hier können Sie bereits jetzt einen Blick in das neue Programmheft werfen:

Mehr
Ibbenbürener Kultur geht ins Ohr

Um die Weihnachtstage herum sind die ersten Folgen online gegangen – aber natürlich steht die Startstaffel im Internet auch weiter zum Anhören zur Verfügung: #sprechzeit.kultur ist ein Podcast-Projekt von Ibbenbürener Kreativen, mit Ibbenbürener Kreativen und für alle Freunde Ibbenbürener Kreativer. Wie sehr Ibbenbüren voller Kultur steckt, kann man hier auf lebhafte Weise erfahren.

Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW sowie vom Kultursekretariat NRW Gütersloh, ist das Programm von #sprechzeit.kultur auf Spotify, Podigee, Google Podcast, Apple Podcast, Amazon Podcast sowie auf den Social-Media-Kanälen der Stadtbücherei Ibbenbüren und der Städtischen Musikschule abrufbar.

In lockerer Reihenfolge werden in #sprechzeit.kultur Ibbenbürener Kultureinrichtungen und Initiativen vorgestellt. Vor allem sollen dabei die Menschen zu Wort kommen, die hinter der breit gefächerten kulturellen Arbeit vor Ort stehen. „Tolle Projekte haben es verdient, vorgestellt zu werden“, erläutern für den Initiatorenkreis Dagmar Schnittker, Leiterin der Stadtbücherei Ibbenbüren, Musikschulleiter Peter Nagy und Martin Löcherbach für die Redaktion. Mit #sprechzeit.kultur soll über den geleisteten Auftakt hinaus der Scheinwerfer auf bisher Unbekanntes oder in dieser Form bislang nicht Wahrgenommenes gelenkt werden.

Die vorliegende erste Staffel umfasst fünf Folgen. Gesprächspartner des Teams von #sprechzeit.kultur sind hierbei die preisgekrönte Filmemacherin Katrin Gebbe („Pelikanblut“), Vera Mascarin (Apollo-Kino), Colette Droux (France-Treff e.V.), Dagmar Schnittker (Stadtbücherei Ibbenbüren) und Peter Nagy (Städtische Musikschule Ibbenbüren – Hörstel – Recke). Überraschende Einblicke in die Ibbenbürener Kulturarbeit sind garantiert. Weitere ins Ohr gehende Folgen von #sprechzeit.kultur sind geplant.

Die einzelnen Episoden können Sie hier anhören.

Mehr