Der Wanderweg X 13 des Westfälischen Heimatbundes verbindet auf 133 Kilometern das malerische Dörfchen Schale im nördlichen Tecklenburger Land mit Lüdinghausen im südwestlichen Münsterland. Mit dieser stattlichen Länge ist der Weg nur als Mehr-Tages-Streckenwanderung zu bewältigen, kürzere Etappen sind aber auch als Tageswanderung möglich. So ist zum Beispiel die Strecke von Ibbenbüren nach Recke-Steinbeck mit gut 17 Kilometern zu schaffen. Und das Beste: Der Rückweg kann mit dem Bus bewältigt werden. Dieser fährt auch an Sonn- und Feiertagen und übernimmt dann die zweite Bergetappe.

Von Ibbenbüren durch den Buchholz zur Marina

Der Startpunkt dieser Wanderung ist der Wanderparkplatz an der Ecke Groner Allee / An der Aa unweit der Ludwigkirche. Gen Westen folgt der Wanderer zunächst der Beschilderung des Töddenland-Radweges entlang der Ibbenbürener Aa stadtauswärts. An der Kreuzung mit der Püsselbürener Grenze biegt der Wanderer weiterhin auf dem Radweg rechts ab, kreuzt den Püsselbürener Damm und hat schon bald die neue Brücke über die Talstraße in Sicht. Hier treffen der Töddenland-Radweg und der X13 aufeinander und führen den "Bergsteiger" sanft bergan auf den Dickenberg. Weiter verläuft der Wanderweg X13 mit der markanten Markierung des weißen Kreuzes auf schwarzem Grund entlang der Berghalde Rudolfschacht und durch den Buchholzer Forst. Informationstafeln am Wegesrand liefern Wissenswertes über die Anfänge des Steinkohlebergbaus des Kohlenreviers Ibbenbüren in diesem Staatsforst. Dann verlässt der Weg den Wald und verläuft mit Blick auf Felder und Wiesen am Waldrand und weiter über Feldwege, bis mit Erreichen der Marina Steinbeck der Mittelland-Kanal in Sicht kommt. Hier lädt das Panorama-Café zur Rast bei Kaffee und Kuchen ein, bevor sich der Wanderfreund zum Endspurt aufmacht: Nur noch ein kurzes Stückchen am Kanal entlang, dann rechts abbiegen und schon ist das Etappenziel erreicht. Die Bushaltestelle „Steinbeck Mitte“ wird von der Linie R26 angefahren, die die Ausflügler wieder zurück nach Ibbenbüren bringt. Ab Busbahnhof Ibbenbüren führt der Weg durch die Ibbenbürener Innenstadt, die zum gemütlichen Abschluss nach der gut 17 Kilometer langen Wanderung einlädt. Dann noch ein kurzes Stück über die Groner Allee und der Ausgangspunkt ist wieder erreicht.

Markante Wegmarkierung des Westfälischen heimatbundes

Start/Ziel: Wanderparkplatz Ecke Groner Allee/ An der Aa
 
Länge: etwa 17 Kilometer
 
Wegbeschaffenheit: Straßen, Nebenstraßen, Wirtschaftswege, Waldwege, festes Schuhwerk ist empfehlenswert!
 
Rastmöglichkeiten: Panorama-Café Marina Recke, Gasthof Gronheid und Gastronomiebetriebe in der Ibbenbürener Innenstadt. Bitte auf Öffnungszeiten achten!
 
Busverbindung: R 26, Recke - Steinbeck – Ibbenbüren
Fahrzeiten ab Steinbeck, Mitte:
Montag – Freitag: ab 8:07 Uhr alle 60 Minuten bis 18:07 Uhr sowie 20:07 Uhr
Samstag: ab 8:07 Uhr alle 60 Minuten bis 16:07 Uhr
Sonn- und Feiertag: 12:07, 14:07, 16;07 und 20:07 Uhr. Achtung: keine Fahrten am 25.12.!
Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere Fahrzeiten finden Sie hier.

Den Streckenverlauf als PDF-Datei zu der Wanderung finden Sie auf www.stadtmarketing-ibbenbueren.de im Bereich „ibbService/mediacenter“. Das Kartenmaterial, auch zu weiteren Wander- und Radtouren, erhalten Sie in der Tourist-Information Ibbenbüren im Kulturhaus, Oststraße 28. Diese hat montags bis freitags von 10 bis 17 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr geöffnet.

Streckenverlauf Ibbenbüren - Steinbeck auf dem X13

GPX Datei zum Download: Ibbenbüren - Steinbeck auf dem X13

Ibbenbüren - Steinbeck auf dem X13.gpx (85,8 KiB)

Zurück

Neuigkeiten

Ibbenbüren bei der 8. Osnabrücker Fahrradmesse

Für Outdoor-Fans steht bereits im Winter die Planung der kommenden Radel- und Wandersaison an. Die Anregungen dafür holen sich die potentiellen Gäste gerne auf einer der bekannten Touristikmessen. Ein guter Grund für die Tourist-Information, Ibbenbüren auf diesen Messen als attraktives Ziel für Tages- und Wochenendausflüge zu präsentieren.

Nach einer erfolgreichen Präsentation auf der Messe „Reise und Freizeit“ am Flughafen Münster-Osnabrück am letzten Januar-Wochenende, wird sich die Tourist-Information Ibbenbüren am Sonntag erneut als Wander- und Radfahrdestination vorstellen. Susanne Plake, die für die Tourist-Information Ibbenbüren den Standdienst auf der Messe übernimmt, freut sich auch zahlreiche Besucher am Sonntag, 1. März 2020, bei der 8. Osnabrücker Fahrradmesse im Autohaus Härtel, Mindener Straße 100, 49084 Osnabrück.  Von 10 bis 17 Uhr sind Besucher willkommen, um sich über die neusten Radtrends und Reiseziele zu informieren. Sie finden Die Tourist-Information am Stand A12, dort erhalten Sie Infos zu Ausflugszielen und Freitzeitmöglichkeiten in Ibbenbüren sowie kostenlose Flyer zu Radelrunden und Wandertipps. Der Eintritt ist frei! Weitere Informationen finden Sie hier

Weiterer Messebesuch geplant

Am 15. März 2020 steht bereits der nächste Messebesuch an. Dann ist Ibbenbüren auf der Premiere der Fahrradmesse "Leezenfrühling" vertreten. Auch zu dieser Messe sind Interessenten, besonders Radelfans, schon jetzt herzlich eingeladen.

Mehr
Tipps für DAS GUTE LEBEN im Münsterland:

„MÜNSTERLAND. DAS GUTE LEBEN.“ So heißt der neue Slogan für das Münsterland, der die hohe Lebensqualität und den Facettenreichtum der Region zum Ausdruck bringt. Zahlreiche Tipps für DAS GUTE LEBEN im Münsterland werden auch in den Katalogen „Radfahren“ und „Kurzurlaub“ präsentiert, die Münsterland e. V. soeben herausgegeben hat.

Angebote für Radfahrer

Die Broschüre „Radfahren“ stellt auf 67 Seiten Etappen-, Stern- und Tagestouren im gesamten Münsterland vor. Diese Angebote können sich sehen lassen, denn das Münsterland gehört mit einem Radwegenetz von über 4.500 Kilometer Länge zu den beliebtesten Radregionen Deutschlands. Themenrouten wie die 100-Schlösser-Route oder der Töddenland-Radweg werden ebenso vorgestellt wie geführte Touren auf speziell ausgearbeiteten Rundkursen.

Kurzurlaub vor der Haustür

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute vor der Haustür liegt? Diese Frage lässt sich beim Blättern in der der Broschüre „Kurzurlaub“, die auf 63 Seiten viele Anregungen für Urlaub und Freizeit in der Region liefert, schnell beantworten. In Kurzporträts präsentieren die Gemeinden und Städte des Münsterlandes ihre kulturellen und touristischen Highlights. Ergänzt werden diese Porträts durch Reiseideen zu den Themen Wellness, Kultur, Gruppen, Familien, Städtetrips und Aktivurlaub. Die Angebote reichen vom Musical-Weekend über Tagestouren mit dem Oldtimerbus bis hin zu einer „süßen“ Wandertour auf einer Teutoschleife.

Kostenlose Kataloge und weitere Infos in der Tourist-Info Ibbenbüren

Erhältlich sind die neuen Münsterland Kataloge „Radfahren“ und „Kurzurlaub“ in der Tourist-Information Ibbenbüren, Oststraße 28. Auch ein neuer Flyer mit Terminen für geführte Wanderungen auf den Teutoschleifen und Teutoschleifchen im Tecklenburger Land ist dort ab sofort zu haben. Außerdem hält die Tourist-Info zahlreiche weitere Broschüren und Kartenmaterial zu Ausflugszielen und Freizeitmöglichkeiten in Ibbenbüren und der Region bereit, so zum Beispiel die Radtourentipps „Kloster, Kanal und Klippen“ und „Radeln, Rodeln, Rasten“ - Beratung rund um Urlaub und Freizeit jeweils inklusive. Die Tourist-Information ist von Montag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr sowie jeden Samstag von 10 bis 13 Uhr geöffnet.

Mehr
Internationaler Frauentag: Viel für Frauen

Es ist eine stattliche Zahl an Veranstaltungen, die sich in diesem Jahr in Ibbenbüren rund um den Internationalen Frauentag am Sonntag, 8. März, drehen werden. Der Arbeitskreis Frauen Ibbenbüren, der die Aktivitäten zum Aktionstag initiiert und koordiniert, hat nicht weniger als 12 Einzelveranstaltungen unterschiedlichster Art auf die Beine gestellt, die sich alle auf ihre Weise mit weiblichen Themen auseinandersetzen. Ein Allzeitrenner hierbei: der Rentensprechtag für Frauen am Montag, 16. März – er ist bereits vollständig ausgebucht. Die diesjährige Veranstaltungsreihe trägt das Motto „Frauenpower“.

„Stimmt, das sind eine Menge Veranstaltungen“, lacht Petra Schmiedel, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Ibbenbüren. Auch sie ist, neben vielen anderen Personen, Einrichtungen und Organisationen, ein Teil des Arbeitskreises – und weiß: „Ohne diese Bandbreite an Aktiven wäre die Menge an Veranstaltungen zum Frauentag gar nicht zu schultern.“ Viel Angebot bedeutet eben immer auch viel Arbeit, Planung und Vorbereitung. Viele Hände tun sie leichter.

Den markanten Reihenauftakt macht am Dienstag, 3. März, eine Stadtführung über besondere Frauen in und aus Ibbenbüren. Sie steht unter dem Titel „Frauenspuren“. Am Mittwoch, 4. März, folgt der Kinofilm „Britt-Marie war hier“. Der erste Höhepunkt steht am Freitag, 6. März, an: Das Ensemble DietutniX bietet mit dem Programm „Minus2plus1gleich4“ feminines Kabarett zum Internationalen Frauentag. Dem folgt am Samstag, 7. März, ein Internationales Frauenfrühstück, Motto „Gemeinsam Kultur erleben und Feste feiern“.

Um Frauen und Kinder auf der Flucht dreht sich am Sonntag, 8. März, ein Vortrag „Kein Schutz – nirgends“ mit der TV-Journalistin Maria von Welser. Der Mittwoch, 11. März, steht dann wieder ganz im Zeichen des Films, mit dem Streifen „Die Berufung“. Unter dem Motto „Frauen haben (sich) etwas zu sagen“ steht darauf am Donnerstag, 12. März, eine interkulturelle After-Work-Party. Am Dienstag, 17. März, gibt es dann eine Führung extra für Frauen durch die Moschee der Ibbenbürener Ditib-Gemeinde.

Die letzte Programm-Trias bietet am Mittwoch, 18. März, mit „Maudie“ einen weiteren Kinofilm. Am Donnerstag, 19. März, bietet die Verbraucherzentrale Infos für Frauen, Titel: „Kompetent im Konsumalltag“. Den Abschluss des Veranstaltungsreigens bildet schließlich am Freitag, 20. März, der alljährliche Equal Pay Day, ein Aktionstag, der auf die ungerechte Bezahlung von Frauen weltweit aufmerksam macht.

Alle Veranstaltungen finden sich mit detaillierten Angaben auf einem Flugblatt, welches der Arbeitskreis Frauen an öffentlichen Stellen in Ibbenbüren ausgelegt hat. Das Flugi ist unter anderem am Infoschalter des Rathauses erhältlich. Darüber hinaus wird die Öffentlichkeit zu den Einzelveranstaltungen jeweils noch gesondert über die örtliche Presse informiert.

Mehr