Der Wanderweg X 13 des Westfälischen Heimatbundes verbindet auf 133 Kilometern das malerische Dörfchen Schale im nördlichen Tecklenburger Land mit Lüdinghausen im südwestlichen Münsterland. Mit dieser stattlichen Länge ist der Weg nur als Mehr-Tages-Streckenwanderung zu bewältigen, kürzere Etappen sind aber auch als Tageswanderung möglich. So ist zum Beispiel die Strecke von Ibbenbüren nach Recke-Steinbeck mit gut 17 Kilometern zu schaffen. Und das Beste: Der Rückweg kann mit dem Bus bewältigt werden. Dieser fährt auch an Sonn- und Feiertagen und übernimmt dann die zweite Bergetappe.

Von Ibbenbüren durch den Buchholz zur Marina

Der Startpunkt dieser Wanderung ist der Wanderparkplatz an der Ecke Groner Allee / An der Aa unweit der Ludwigkirche. Gen Westen folgt der Wanderer zunächst der Beschilderung des Töddenland-Radweges entlang der Ibbenbürener Aa stadtauswärts. An der Kreuzung mit der Püsselbürener Grenze biegt der Wanderer weiterhin auf dem Radweg rechts ab, kreuzt den Püsselbürener Damm und hat schon bald die neue Brücke über die Talstraße in Sicht. Hier treffen der Töddenland-Radweg und der X13 aufeinander und führen den "Bergsteiger" sanft bergan auf den Dickenberg. Weiter verläuft der Wanderweg X13 mit der markanten Markierung des weißen Kreuzes auf schwarzem Grund entlang der Berghalde Rudolfschacht und durch den Buchholzer Forst. Informationstafeln am Wegesrand liefern Wissenswertes über die Anfänge des Steinkohlebergbaus des Kohlenreviers Ibbenbüren in diesem Staatsforst. Dann verlässt der Weg den Wald und verläuft mit Blick auf Felder und Wiesen am Waldrand und weiter über Feldwege, bis mit Erreichen der Marina Steinbeck der Mittelland-Kanal in Sicht kommt. Hier lädt das Panorama-Café zur Rast bei Kaffee und Kuchen ein, bevor sich der Wanderfreund zum Endspurt aufmacht: Nur noch ein kurzes Stückchen am Kanal entlang, dann rechts abbiegen und schon ist das Etappenziel erreicht. Die Bushaltestelle „Steinbeck Mitte“ wird von der Linie R26 angefahren, die die Ausflügler wieder zurück nach Ibbenbüren bringt. Ab Busbahnhof Ibbenbüren führt der Weg durch die Ibbenbürener Innenstadt, die zum gemütlichen Abschluss nach der gut 17 Kilometer langen Wanderung einlädt. Dann noch ein kurzes Stück über die Groner Allee und der Ausgangspunkt ist wieder erreicht.

Markante Wegmarkierung des Westfälischen heimatbundes

Start/Ziel: Wanderparkplatz Ecke Groner Allee/ An der Aa
 
Länge: etwa 17 Kilometer
 
Wegbeschaffenheit: Straßen, Nebenstraßen, Wirtschaftswege, Waldwege, festes Schuhwerk ist empfehlenswert!
 
Rastmöglichkeiten: Panorama-Café Marina Recke, Gasthof Gronheid und Gastronomiebetriebe in der Ibbenbürener Innenstadt. Bitte auf Öffnungszeiten achten!
 
Busverbindung: R 26, Recke - Steinbeck – Ibbenbüren
Fahrzeiten ab Steinbeck, Mitte:
Montag – Freitag: ab 8:07 Uhr alle 60 Minuten bis 18:07 Uhr sowie 20:07 Uhr
Samstag: ab 8:07 Uhr alle 60 Minuten bis 16:07 Uhr
Sonn- und Feiertag: 12:07, 14:07, 16;07 und 20:07 Uhr. Achtung: keine Fahrten am 25.12.!
Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere Fahrzeiten finden Sie hier.

Den Streckenverlauf als PDF-Datei zu der Wanderung finden Sie auf www.stadtmarketing-ibbenbueren.de im Bereich „ibbService/mediacenter“. Das Kartenmaterial, auch zu weiteren Wander- und Radtouren, erhalten Sie in der Tourist-Information Ibbenbüren im Kulturhaus, Oststraße 28. Diese hat montags bis freitags von 10 bis 17 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr geöffnet.

Streckenverlauf Ibbenbüren - Steinbeck auf dem X13

GPX Datei zum Download: Ibbenbüren - Steinbeck auf dem X13

Ibbenbüren - Steinbeck auf dem X13.gpx (85,8 KiB)

Zurück

Neuigkeiten

Historischen Spuren folgen: Stadtspaziergang durch Ibbenbüren!

Die letzten Monate haben manch einen die Heimat mit neuen Augen sehen lassen. Urlaub vor der Haustür hat in Coronazeiten Hochkonjunktur. Großer Beliebtheit erfreuen sich die Teutoschleifen und der Hermannsweg. Doch auch fernab der bekannten Wanderwege bietet Ibbenbüren viele Möglichkeiten, die Heimat immer wieder neu zu entdecken.

Auf „Denkmal-Wegen“ Ibbenbüren entdecken

Wie wäre es denn mal mit einem Stadtspaziergang? Nicht nur zum Bummeln lädt die Innenstadt ein, „Denkmal-Wege“ führen zu besonderen Bauwerken und zeigen dem Besucher den unverwechselbaren Charakter der ehemaligen Bergbaustadt. Aufgrund seines Alters und Baustils wird ein Bauwerk zu einem Denkmal. Es erinnert an eine Person oder ein historisches Ereignis, stellt Lebensart sowie wirtschaftliche und soziale Verhältnisse dar und verleiht der Stadt ein besonderes Gesicht. Zu den Denkmälern in der Ibbenbürener Innenstadt hat das Team des Stadtmuseums einen Flyer herausgebracht, der die Besucher auf die „Denkmal-Wege“ mitnimmt. Versehen mit einem Innenstadtplan, einem Foto der Denkmäler samt Nummerierung und der jeweiligen Kurzbeschreibung, lassen sich so die Bauwerke und ihre Geschichte(n) entdecken. Dabei führt der Weg nicht nur zu bekannten Bauwerken, wie der Christuskirche und dem Amtsgericht, es gibt auch Unbekanntes zu entdecken, wie das älteste erhaltene Bauernhaus in der Brunnenstraße und das Ackerbürgerhaus „Taschner“, dem ehemaligen Sitz der Polizeiwache. Manche Denkmäler verändern sich mit der Zeit, so ist das Preußendenkmal vom Neumarkt in der Heldermannpark verzogen und vom Mohrenhof an der Roggenkampstraße steht nur noch der Gebäudeteil, der tatsächlich unter Denkmalschutz steht, die Anbauten wurden abgerissen. Ein Spaziergang entlang der „Denkmal-Wege“ durch Ibbenbüren nimmt die Besucher mit in vergangene Zeiten und zeigt, wie wichtig es ist Denkmäler zu erhalten und Kultur zu bewahren.

Geocaching in der Innenstadt

Eine Spurensuche der besonderen Art ist Geocaching. Anhand von Koordinaten müssen bestimmte Punkte in der Ibbenbürener Innenstadt gefunden werden. Im Gegensatz zum klassischen Geocaching müssen bei diesem Stadtspiel allerdings keine Caches gesucht werden, sondern Buchstaben und Zahlen, die am Ende ein Lösungswort ergeben. Wer dieses in der Tourist-Information vorspricht, erhält für seinen Entdeckergeist eine Urkunde.

Kostenlose Flyer erhältlich

Zu allen Stadtspaziergängen sind Flyer zum Download auf der Homepage der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH unter dem Punkt ibbaktiv/aktiv-unterwegs/spaziergang verfügbar. Diese gibt es auch in gedruckter Form in der Tourist-Information Ibbenbüren. Zum Heimat entdecken hält die T-Info darüber hinaus zahlreiche Prospekte mit Tipps zu Freizeit- und Ausflugszielen bereit. Für Radler gibt es u. a. die Broschüre zu der 100-Schlösser-Route sowie die Radplanungskarte Münsterland. Für Wanderer liegen u. a. Flyer zu den Wanderwegen im Natur- und Geoparks TERRA.vita und die neue Broschüre „Zu Fuß unterwegs im Steinfurter Land“ bereit.

Die Tourist-Information ist Montag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr sowie samstags von 10 bis 13 Uhr geöffnet. Weitere Information: Telefon 05451/5454540, www.stadtmarketing-ibbenbueren.de

Mehr
„Ibbenbürener GPS-Adventskalender“

Um in der von Corona überschattenden Adventszeit ein wenig Abwechslung in den Alltag zu bringen, haben die Mitarbeiter der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH die Mitmachaktion „Ibbenbürener GPS-Adventskalender“ ins Leben gerufen.

„Bei dieser Aktion handelt es sich um eine moderne Form der Schnitzeljagd, die GPS-gestützt den Teilnehmern die schönen, teils auch unbekannten Orte unserer Stadt zeigen soll. Ibbenbüren hat nämlich viel mehr zu bieten als nur die bekannten touristischen Hotspots, die derzeit förmlich überrannt werden. Darüber hinaus wird täglich per Losverfahren ein Gewinner ermittelt, der sich über einen tollen Preis freuen darf“, erklärt Sebastian Ilger, Projektleiter der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH.

„Einige Orte sind relativ leicht zu Fuß, mit dem PKW oder mit dem Fahrrad zu erreichen. Andere Orte widerum sind anspruchsvoller und erfordern etwas mehr Zeit bei der Suche. Wir empfehlen in jedem Fall festes Schuhwerk und je nach Witterung natürlich entsprechende Kleidung. Grundsätzlich sind aber alle gesuchten Orte so ausgewählt, dass diese auch mit Kindern erforscht werden können“, so Ilger weiter.

Demnach öffnet sich täglich ab dem 1. Dezember, pünktlich um 6 Uhr, auf dem Instagramkanal und der Facebook-Seite des Stadtmarketings ein neues Fensterchen, welches eine GPS-Koordinate samt einem Hinweis preisgibt. Die Koordinaten können ganz bequem in allen gängigen Kartendiensten oder GPS-Geräten eingegeben werden. Der entsprechende Hinweis wird bei der Suche des Zieles entscheidend helfen. Die gesuchten Ziele bestehen meist aus Objekten wie Kunstwerken Bauwerken oder Naturkulissen.

Die Teilnehmer, die das Zielobjekt ausfindig machen konnten, müssen zum Abschluss der Aufgabe lediglich ein Beweisfoto in Form eines „Selfies“ zusammen mit dem gesuchten Gegenstand machen und dies an das Stadtmarketing übermitteln. Am jeweiligen Folgetag wird ein Gewinner aus allen Teilnehmern ermittelt.

Über diese Adressen gelangen alle Interessierten zu den Social Media Kanälen des Stadtmarketings: facebook:https://www.facebook.com/stadtmarketing.ibbenbueren, Instagram: https://www.instagram.com/stadtmarketing_ibbenbueren/. Beweisfotos des gefundenen Objektes sind am jeweiligen Aktionstag bis spätestens 23.59 Uhr per E-Mail an folgende Adresse zu übermitteln: s.ilger@stadtmarketing-ibbenbueren.de

Kläppchen öffnen in der Tourist-Information

Auch die Tourist-Information hat einen Adventskalender mit kleinen Überraschungen aus der Angebotspalette der Tourist-Information zusammengestellt. Die Chance ein Türchen öffnen zu dürfen und damit ein Präsent zu erhalten, hat jeder Kunde der Tourist-Information. Per Zufallsprinzip wird entschieden, wer die oder der Glückliche am jeweiligen Dezembertag ist. Zur Weihnachtsgeschenksuche lohnt sich also auch einmal der Weg ins Kulturhaus in die Oststraße 28 -  vielleicht darf ja ein Türchen geöffnet werden. Die Tourist-Information ist montags bis freitags von 10 bis 17 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr geöffnet.

Mehr
Kläppchen öffnen in der Tourist-Information
Auch die Tourist-Information hat einen Adventskalender mit kleinen Überraschungen aus der Angebotspalette der Tourist-Information zusammengestellt. Die Chance ein Türchen öffnen zu dürfen und damit ein Präsent zu erhalten, hat jeder Kunde der Tourist-Information. Per Zufallsprinzip wird entschieden, wer die oder der Glückliche am jeweiligen Dezembertag ist. Zur Weihnachtsgeschenksuche lohnt sich also auch einmal der Weg ins Kulturhaus in die Oststraße 28 -  vielleicht darf ja ein Türchen geöffnet werden. Die Tourist-Information ist montags bis freitags von 10 bis 17 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr geöffnet.
Mehr