Wandertipp: Wald und Wasser

Der Teutoburger Wald ist Natur pur und für Wanderfreunde aus dem ganzen Münsterland ein Top-Ziel zur Entdeckung der Heimat „vor der Haustür“. Hier verlaufen nicht nur die Rundwanderwege der beliebten Teutoschleifen und Teutoschleifchen, sondern auch der ebenso beliebte, gut 150 Kilometer lange Hermannsweg, einer der Top Trails of Germany. Die Tourist-Info Ibbenbüren hat nun einen 16 Kilometer langen Wandertipp herausgegeben, der den hügeligen, waldreichen Hermannsweg mit einer sonnigen Strecke entlang des Teuto-Südhangs mit Blick auf den Dortmund-Ems-Kanal verbindet.

Auf dem Hermannsweg nach Westen

Startpunkt dieser Wanderung ist der Wanderparkplatz „Dörenther Klippen“ an der Münsterstraße in Ibbenbüren. Zunächst muss die Münsterstraße überquert werden, dann folgt der Wanderer dem markanten „H“, der offiziellen Beschilderung des Hermannswegs gen Westen. Durch einen Hohlweg mit stattlicher Steigung erreicht man eine Schutzhütte, bevor es dann wieder über „Stock und Stein“ bergab geht. Auf herrlich bewaldeten Wegen führt der Hermannsweg über den Kamm des westlichen Ausläufers des Teutoburger Waldes. Immer wieder bieten sich schöne Ausblicke, den schönsten habt man sicherlich von der “Schönen Aussicht“. Wenn das Wetter mitspielt, bietet sich dieser Aussichtsplattform ein phantastischer Blick auf die Münsterländer Bucht. Tische und Bänke laden hier zu Rast und Picknick ein. Erholt machen sich die Wanderer wieder auf den Weg und verlassen kurz vor dem Nassen Dreieck den Hermannsweg. Lust auf Einkehr? Dann sollte man einen Abstecher auf die andere Kanalseite machen. Über die Brücke, dann links ein Stück am Kanal entlang und die Gaststätte am Nassen Dreieck lädt zu Kaffee, Kuchen, Speisen und kühlen Getränken ein. Gestärkt geht es dann wieder am Kanal entlang, über die Brücke zurück zum Tourentipp. Für diesen Schlenker sollte man rund 3 Kilometer zusätzlich einplanen.

Panoramablick auf das „Nasse Dreieck“

Der Tourentipp führt die Wanderer nun geradeaus über die Bergeshöveder Straße auf den Radweg, der bergab zum Kanal führt. Hier bietet sich ein wunderbarer Panoramablick auf das Nasse Dreieck, wo Mittelland- und Dortmund-Ems-Kanal aufeinandertreffen. Die Wanderer begleiten den Dortmund-Ems-Kanal auf einem befestigten Treidelpfad Richtung Westen. Am Hafen Bergeshövede kann man entlang des Anlegers große „Pötte“ bestaunen, die auf dem Schleusenvorgang warten. Bevor die Wanderer den Treidelpfad am Kanal verlassen, bietet sich noch eine letzte Gelegenheit eine schattige Rast am Kanal einzulegen. Auch eine Abkühlung im Kanal ist möglich, allerdings sollte man hier Vorsicht walten lassen, denn der Dortmund-Ems-Kanal ist ein Verkehrsweg, auf dem mitunter viele Schiffe unterwegs sind. Nach der Bergeshöveder Brücke verlässt der Tourentipp links abbiegend den Treidelpfad und führt auf dem „Teutohang“ am Waldrand bergan. Am Wanderparkplatz bietet sich als Power-Einheit ein Abstecher zur „Schönen Aussicht“ an. Auch wenn man auf dem Hinweg schon den Fernblick ins Münsterland genießen konnte, kann dieser doch nach dem 256-Stufen-Anstieg nochmals eine schöne Belohnung sein. Eine noch schönere Belohnung ist, wenn der Proviantrucksack noch ein kühles Getränk enthält. Der Abstieg fällt dann auch gleich viel leichter. Weiter geht es gen Osten auf dem Teutohang am Waldrand entlang. Technikinteressierte sollten einen Abstecher zum Landmaschinen-Museum Riesenbeck einplanen. Für Gruppen können individuelle Termine vereinbart werden, ansonsten sind die Öffnungszeiten von April bis Oktober jeweils am ersten Sonntag im Monat von 14 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung.

„Fernblicken“ ins Münsterland

An der T-Kreuzung biegt der Tourentipp nach links ab auf den Postdamm, folgt diesem und biegt nur wenige hundert Meter rechts in die Kaisereistraße ab. Diese führt weiterhin am Waldrand entlang und bietet Ausblicke auf stattliche Bauernhöfe und in das Münsterland. Links abbiegend geht es weiter auf der Brumleystraße, die vielfach Panoramablicke präsentiert. Eine Ruhebank lädt die Wanderer zum Rasten und „fernblicken“ ein. Wer weitere Entspannung im Grünen sucht, dem sei ein Abstecher zum NaturaGart-Park empfohlen. Mit seinen 77 Inseln, einem Gewirr von Wasserwegen mit Dutzenden von Seerosen-Sorten erinnert die Anlage an eine Landschaft im Spreewald. In dem größten Kaltwasseraquarium Deutschlands können durch große Teichfenster Gartenteiche und Fische aus einer ungewöhnlichen Perspektive beobachtet werden. Der Unterwasserpark mit seinen Höhlen, Grotten und einem versunkenen Schiff ist ein Paradies für Taucher. Einkehrmöglichkeiten gibt es im Palmen-Bistro. Für diesen Abstecher zum NaturaGart-Park sollten man zusätzliche drei Kilometer einplanen. Nun sind es nur noch wenige hundert Meter, dann erreicht der Wanderer die Münsterstraße und den Ausgangspunkt.

Streckenkarte und GPS-Datei online verfügbar

Diese Wanderung hat eine Gesamtlänge von knapp 16 Kilometern. Die erste Hälfte verläuft auf dem Hermannsweg, also nur auf schattigen Waldwegen über Stock und Stein und mit einigen Steigungen. Nachdem die Wanderer den Wald nahe des Nassen Dreiecks verlassen haben, gelangt man auf die Sonnenseite, hier ist bei entsprechender Wetterlage ein Sonnenschutz ratsam. Die zweite Hälfte führt immer mit Blick auf den Teutoburger Wald auf befestigten, vorwiegend asphaltierten Wegen entlang des Dortmund-Ems-Kanals und am Südhang des Teutoburger Waldes zurück zum Ausgangpunkt an der Münsterstraße. Ohne Abstecher und Schlenker gibt es bei diesem Tourentipp keine Einkehrmöglichkeit. Allerdings gibt es entlang des Weges zahlreiche Rastmöglichkeiten, wie an der Schinkensteinhütte oder an der Schönen Aussicht sowie entlang des Kanals und am Waldrand. Somit sollte in jedem Fall ein Rucksack mit ausreichend Getränken und Leckereien mitgenommen werden, dann steht einem schönen Tag mit Wald und Wasser in Ibbenbüren nichts im Wege.

Weitere Karten in der T-Info erhältlich

Zu diesem Tourentipp stehen auf der Homepage eine Streckenkarte und eine GPX-Datei für die Navigation zum Download zur Verfügung. Eine durchgehende Beschilderung zu dem Tipp ist nicht vorhanden. Die Streckenkarte ist auch in gedruckter Form in der Tourist-Information erhältlich, ebenso die Wanderkarten des Tecklenburger Landes. Darüber hinaus stehen die Mitarbeiter der Tourist-Information für eine individuelle Beratung rund um Fragen zu Urlaub und Freizeit in Ibbenbüren unter der Tel. 05451/5454540, per E-Mail an info@stadtmarketing-ibbenbueren.de oder direkt vor Ort gerne zur Verfügung. Die Tourist-Info ist von Montag bis Freitag von 10 – 17 Uhr geöffnet.

Zurück

Neuigkeiten

Eine Woche STADTRADELN in Ibbenbüren:

Die erste Woche vom STADTRADELN in Ibbenbüren ist vorüber. 55 Teams mit rund 460 Radlern haben sich seit dem Start vom STADTRADELN am 10. September für den Klimaschutz und für Ibbenbüren ins Zeug gelegt. Rund 34.000 Kilometer wurden bereits registriert. Der Wettbewerb läuft noch bis zum 30. September. Bis dahin können Radelfreunde und alle, die etwas für die Umwelt und für ihre Gesundheit tun möchten, das gute STADTRADELN-Ergebnis aus 2019 noch toppen.

Ideen für die Radtour vor der Haustür

Damit die Ideen für schöne Radtouren und spannende Ziele nicht ausgehen, hat der Kreis Steinfurt gemeinsam mit den fünfzehn beteiligten Kommunen besondere Tourentipps zum Radfahren vor der Haustür gesammelt. Diese Tourentipps sind unter dem Link https://www.stadtmarketing-ibbenbueren.de/tourentipps.html auf der Homepage der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH zu finden und werden während des STADTRADELN-Zeitraums nach und nach über die Social-Media-Kanäle des  „energieland2050“ und des Kreises Steinfurt veröffentlicht. Dort gibt es auch täglich Radargumente als Motivation gegen den „inneren Schweinhund“.  

Auch Schulen radeln für den Klimaschutz

Auch zahlreiche Schulklassen und Schülerteams haben sich bereits beim STADTRADELN angemeldet. Auf die Schülerteams mit den meisten Radkilometern pro Teammitglied warten als besonderer Ansporn Gewinne von 150 €, 250 € und 350 € für die Klassenkasse.

Anmeldung noch bis zum 30. September möglich

Die Teilnahme am STADTRADELN in Ibbenbüren ist noch bis einschließlich 30. September möglich. Alle Fahrradkilometer, die in dem Zeitraum vom 10. bis zum 30. September geradelt werden, können eingetragen werden. Hierzu können sich alle, die in Ibbenbüren wohnen, arbeiten, zur Schule gehen oder einem Verein angehören, unter www.stadtradeln.de/ibbenbüren registieren, einem Team beitreten und die gefahrenen Kilometer in das persönliche km-Buch eintragen.

Weitere Infos: Tourist-Information Ibbenbüren, Tel. 05451/54 54 540, www.stadtmarketing-ibbenbueren.de; www.stadtradeln.de/ibbenbueren

Mehr
"Wunderschön" zu Gast in Ibbenbüren

Die beliebte Reisesendung des WDR war unterwegs rund um Münster. Stationen in Ibbenbüren waren die Sommerrodelbahn, NaturaGart und der Beachclub am Aasee.

Mehr
An die Sonne! Ans Motiv!

Der Moment ist nicht bloß günstig. Er ist geradezu ideal. Denn die Sonne zeigt sich derzeit ziemlich spendabel und macht dadurch schöne Fotomotive möglich. Wer sich am Fotowettbewerb „Dein Lieblingsort – dein Ibbenbüren“ beteiligen möchte, hat gerade jetzt beste Bedingungen dafür, per Druck auf den Auslöseknopf gewinnerverdächtige Fotos zu zaubern.

„Die Sonne strahlt munter vor sich hin und lässt Farben im Bild besonders intensiv herauskommen“, werben Sabine Simikin-Escher und André Hagel dafür, das aktuelle Hammerwetter in stimmungsvolle Fotomotive Ibbenbürener Lieblingsorte umzusetzen. Die beiden begleiten für die Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH beziehungsweise für die Stadt Ibbenbüren den Fotowettbewerb „Dein Lieblingsort – dein Ibbenbüren“.

Im Rahmen dieses Wettbewerbs sind Ibbenbürener, aber auch andere Menschen mit persönlichem Ibbenbüren-Bezug eingeladen, ihre ganz eigenen Lieblingsorte in dieser Stadt mit der Kamera ins Bild zu setzen. Egal, ob Privatleute mit dem Hang zur Gelegenheitsfotografie, Hobby- oder Berufsfotografen. Egal, ob Lieblingswiese, Lieblingsweg, Lieblingsgebäude oder Lieblingsecke. Egal, ob beim Wandern, Radeln oder Picknicken. Egal, ob ohne oder mit Menschen im Bild. Egal, ob in der Innenstadt, in den Ortsteilen oder im Grünen. Motive aus ganz Ibbenbüren sind gefragt. Der Wettbewerb läuft bis Samstag, 31. Oktober. Den Gewinnern winken attraktive Preise: Mit 300 Euro ist der erste Preis dotiert, mit 200 Euro der zweite. Für den dritten Preis sind 100 Euro veranschlagt.

Pro Teilnehmer können maximal fünf Fotomotive zum Wettbewerb eingereicht werden, entweder en bloc und in einem Rutsch oder aber einzeln und zu verschiedenen Zeitpunkten des Wettbewerbs. Die Bilder müssen eine Auflösung von mindestens 3 MB und maximal 5 MB haben. Die Fotos werden von den Teilnehmern in eine digitale Datenbank eingestellt.

Für Sabine Simikin-Escher, Tourismusexpertin der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH, und Stadt-Pressesprecher André Hagel ist die Sache klar: „Jetzt ist eine Superzeit für Superfotos.“ Sie geben die Losung aus: An die Sonne! Ans Motiv!

Details zu Wettbewerbsbedingungen, Erläuterungen zu technischen Aspekten, Möglichkeit zum Hochladen von Fotos und weitere Informationen:

■ www.ibbenbueren.de/lieblingsort

■ www.stadtmarketing-ibbenbueren.de/lieblingsort.html

Infos erhalten Interessierte zudem direkt bei der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH, Oststraße 28 (im Kulturhaus Ibbenbüren). Diese hat montags bis freitags von 10 Uhr bis 17 Uhr sowie samstags von 10 bis 13 Uhr geöffnet.

Mehr