Bergbaugeschichte im Ibbenbürener Norden

Der Herbst mit seinem bunten Blätterspiel bietet die passende Kulisse für eine Wanderung auf den Spuren des Bergbaus auf dem Dickenberg. Die Bergbau-Wanderroute Nr. 2 führt den Wanderer entlang großer, begrünter Bergehalden, Tongruben und verlassenen Sandsteinbrüchen zu den Spuren, die der Bergbau seit dem 16. Jahrhundert im Ibbenbürener Norden hinterlassen hat. Im Norden eher flach, im Süden auch mit steileren Abschnitten zeigt diese Wanderroute die Vielfalt der Ibbenbürener Landschaft. Die Bergbau-Wanderroute Nr. 2 hat eine Gesamtlänge von etwa 17 Kilometern, eine Aufteilung in Nord-und Südschleife mit Längen von etwa 11 bzw. 7,5 Kilometern ist möglich.

Es geht los!

Startpunkt der Wanderung ist der Parkplatz der Gaststätte Antrup an der Rheiner Straße. Richtung Norden verlaufend, führt der Weg zunächst an alten Ziegeleien und einer Sandgrube vorbei, bevor mit der Zeche Bomberg die ersten Kohlenspuren zu sehen sind. Entlang der teils begrünten Bergehalde Buchholz geht es weiter auf idyllischen Waldwegen zum höchsten Punkt des Dickenberges. Dort befindet sich ein Hügelgrab aus der Bronzezeit, das auf die Jahrtausende lange Besiedlung dieser Region hinweist. Auf schattigen Waldwegen, vorbei an der Barbarakirche, geweiht der Schutzpatronin der Bergleute, gelangt der Wanderer zum Mariannenschacht, dem ehemaligen Zentrum des Westfeldes. Heute wird das alte Kauengebäude von verschiedenen Firmen genutzt. Durch lichte Fichtenwälder führt die Bergbau-Wanderroute zum Pommer-Esche-Schacht mit dem imposanten, unter Denkmalschutz stehenden Betriebsgebäude.

Der hügelige Süden

Der Weg erreicht nun die Bergsiedlung, diese macht, was man zunächst nicht ahnt, ihrem Namen alle Ehre. Auch hier sind zahlreiche Spuren des Bergbaus zu entdecken wie das Mundloch des Glückburger Mittelstollens, das heute Fledermäusen als Winterquartier dient. Bergauf und –ab führt die Route durch Wälder und Wiesen bis zum tiefsten Punkt des Dickenberges am Berghang. An diesem schaut aus einem nachgebauten Stollen eine Lore hervor. Überdachte Bänke und Tische sowie ein Weitblick über Ibbenbüren bis hin zum Teutoburger Wald laden hier zum Rasten ein. Auf hügeligen Wegen geht es weiter zum Colonat Melle im Taleinschnitt Mellenliet, bevor der Ortskern wieder in Sichtweite kommt. Aber noch ist das Ziel nicht erreicht. Am Abendsternschacht gilt es, das älteste noch erhaltene Zechenhaus Ibbenbürens von 1796 zu bestaunen, sowie das Bergamtsgebäude und die Dickenberger Knappschaftsschule.

Endspurt im Norden

Nun verlässt die Bergbau-Wanderroute den hügeligen Südteil und erreicht das frühere Gelände des Wilhelmschachtes. Hier hat die Natur das Gelände zurückerobert. Nur noch eine Gedenktafel erinnert an eine der größten Pachtgruben des Ibbenbürener Reviers. Über ebene Feldwege und Straßen, vorbei an Sportplatz und Reithalle, gelangt man zum Ausgangspunkt zurück. Nach dieser beinah 18 Kilometer langen Wanderung haben sich Wanderer in den nahegelegenen Gaststätten ein kühles Getränk und eine Stärkung verdient. Dies bietet die passende Gelegenheit für die Planung der nächsten Wanderung auf den Spuren des Bergbaus im Tecklenburger Land.

Die Tourenguides zu den vier Bergbau-Wanderrouten zum Preis von jeweils 2,- Euro sowie Kartenmaterial zu weiteren Wander- und Radtouren erhalten Sie in der Tourist-Information Ibbenbüren im Kulturhaus; Oststraße 28. Diese hat montags bis freitags von 10 bis 17 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr geöffnet. Die GPX-Datei zu dieser Wanderung finden Sie auf www.stadtmarketing-ibbenbueren.de im Bereich „ibbService/mediacenter“.

Infos:
Start/Ziel: Gasthof Antrup, Rheiner Straße 324, 49479 Ibbenbüren
Länge: etwa 17,4 Kilometer
Abkürzung: Nordschleife: 11,4 km, Südschleife: 7,5 km
Wegbeschaffenheit: Wald- und Feldwege, Straße
 

Zurück

Neuigkeiten

Fotowettbewerb: „Dein Lieblingsort – dein Ibbenbüren“

Ibbenbüren ist vieles. Ibbenbüren ist schön. Lebendig. Idyllisch. Ibbenbüren ist Geborgenheit. Kraftzentrum. Heimat. Ibbenbüren steckt voller Lieblingsorte.

Mehr
"mittwochs LIVE!" wird für "Special Edition" vom Kulturmotor e.V. unterstützt

Das digitale Kulturprogramm des Stadtmarketings Ibbenbüren wird in den Sommerferien Nordrhein-Westfalens durch die Akteure des Vereins „Kulturmotor“ ergänzt. Da aus organisatorischen Gründen die Akteure Straßen und Plätze in Ibbenbüren nicht persönlich bespielen können, zeigen sie Ausschnitte aus ihren Programmen im Internet auf den Kanälen des Stadtmarketings, auf Facebook und YouTube. „Mittwochs Live Special“ ist eine unterhaltsame Mischung aus Musik, Literatur, Kabarett und Comedy.

Zum Auftakt der Reihe setzt sich am 1. Juli 2020 Kirchenmusikdirektor Christian Schauerte an die Steinmann-Orgel in der evangelischen Christuskirche. Die Zuschauer können die Kommentarfunktion bei Facebook verwenden, um ihm Themen vorzuschlagen. Solange keine Anregungen kommen, spinnt Schauerte „Orgelzwirn“ vom Feinsten.

Denis Gäbel gehört zu den gefragtesten Jazzsaxofonisten Deutschlands. Zusammen mit dem Kontrabassisten Matthias Akeo Nowak schickt er am 08. Juli einen digitalen musikalischen Gruß von Köln nach Ibbenbüren. Im Duo interpretieren die Musiker eigene Kompositionen, das Steigerlied“ sowie Standards der Jazzgeschichte.

Der Schauspieler, Kabarettist, Autor und Hörfunk-Moderator Christoph Tiemann ist in Ibbenbüren durch seine Auftritte im Ensemble der „Drei Fragezeichen“ einem großen Publikum bekannt. Am 15. Juli gibt der vielseitige Künstler Einblicke in sein bisheriges Schaffen und neue Projekte.

Die Münchener Schauspielerin und Autorin Elena Uhlig liest am 22. Juli aus ihrem Buch „Qualle vor Malle – Urlaub mit Familie, Chaos inclusive“. Sie erzählt darin mit viel Humor, Charme und Herzlichkeit ihre lustigsten Geschichten von turbulenten Familienferien auf Mallorca. Temporeiche Dialoge und eine Portion Selbstironie zeichnen sie aus.

Die Geschichten von Moritz Neumeier verknüpfen Poesie mit humorvoll verpackter Gesellschaftskritik. Von seinen Anfängen in der Poetry-Slam-Szene hat er sich zu einem der großen Talente auf den Kabarettbühnen entwickelt. Er tritt am 29. Juli mit Ausschnitten seines neuen Programms auf.

Der Stand-up-Comedian Amjad kokettiert mit den Unterschieden zwischen arabischer und deutscher Kultur. Bei seiner Live-Comedy am 05. August entkräftet er manches Vorurteil, indem er seine Landsleute und sich selbst aufs Korn nimmt. Der Deutsch-Palästinenser ist gern gesehener Gast auf Kleinkunstbühnen und im Fernsehen.

Die „Mittwochs Live Special“-Streams sind an jedem Mittwoch zwischen dem 1. Juli und dem 05. August 2020 unter www.ibbstream.de bei Facebook und YouTube abrufbar. Sie beginnen jeweils um 19.30 Uhr und dauern eine halbe Stunde.

Mehr
Ibbenbüren - immer eine gute Idee!

Wie wäre es einem Kurztrip nach Ibbenbüren, Oberzentrum der Region und optimaler Ausgangspunkt für zahlreiche Wander- und Radtouren. Stöbern Sie doch mal hier!

Mehr